Abo
  • IT-Karriere:

Offline-Karten-App für Android: Maps With Me Pro gratis in Amazons App-Shop

In Amazons App-Shop gibt es heute die Offline-Karten-App Maps With Me Pro für Android kostenlos. Damit kann das Open-Street-Map-Kartenmaterial offline auch nach Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Hotels, Cafés und Geschäften durchsucht werden. Regulär kostet die App knapp 4 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Maps With Me Pro heute gratis
Maps With Me Pro heute gratis (Bild: Maps With Me)

Die App Maps With Me Pro kann am heutigen Tag kostenlos in Amazons App-Shop heruntergeladen werden. Die App funktioniert auf allen Smartphones und Tablets, auf denen mindestens Android 2.1 alias Froyo läuft. Die Pro-Version der Karten-App kostet in Googles Play Store sonst 3,87 Euro. Die Karten-App ist vor allem dafür gedacht, alle Funktionen einer solchen App auch ohne Internetverbindung nutzen zu können. Die App verwendet das Open-Street-Map-Kartenmaterial.

  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
  • Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
Maps With Me Pro für Android (Bild: Maps With Me)
Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Neben dem reinen Kartenmaterial stehen auch Points of Interest offline zur Verfügung. Der Nutzer kann also ohne Internetverbindung nach Hotels, Restaurants, Cafés, Banken, Geldautomaten, Briefkästen, Postfilialen, Theatern, Kinos, Clubs, Diskotheken, Tankstellen, Bahnhöfen, Bushaltestellen, Krankenhäusern, Apotheken, Toiletten, Polizeistationen und Geschäften suchen.

Lesezeichen nach Kategorien möglich

Nach all diesen Kategorien kann der Nutzer offline gezielt suchen. Diese Points of Interest werden zudem abhängig von der Zoomstufe im Kartenmaterial angezeigt. Je höher die Zoomstufe ist, desto mehr Details werden angezeigt. Dadurch wird es nicht übermäßig unübersichtlich. Der Nutzer sieht so schnell, wenn etwa ein Restaurant oder ein Hotel in der Nähe ist. Im Kartenmaterial lassen sich Lesezeichen in Form kleiner Nadeln setzen. Diesen Nadeln kann eine Bezeichnung zugewiesen werden und es lassen sich Notizen dazu abspeichern.

Den einzelnen Nadeln lassen sich verschiedene Farben zuweisen und die Lesezeichen können in Gruppen verwaltet werden. Zudem lassen sich die Lesezeichen als KML- oder KMZ-Dateien im- oder exportieren. Über einen speziellen Menüpunkt lassen sich alle Lesezeichen anzeigen.

Diese Lesezeichen können etwa zur Vorbereitung eines Urlaubs im Ausland genutzt werden: Wer im Vorfeld auf einer Rundreise die passenden Restaurants oder Hotels in der App speichern will, kann dies so tun, ohne im Urlaubsland eine Internetverbindung zu benötigen. Zudem können die Lesezeichen dazu dienen, besuchte Orte in einem Urlaub zu markieren, um nach der Reise eine Übersicht der besuchten Orte zu erhalten.

Komprimiertes Kartenmaterial

Die Macher von Maps With Me verwenden einen speziellen Komprimierungsmodus, um das Kartenmaterial klein zu halten. Dadurch ist der Speicherbedarf vergleichsweise gering und beim Herunterladen des Kartenmaterials fallen keine übermäßigen Wartezeiten an. Außerdem werden dadurch die Kartendaten schnell angezeigt und der Nutzer kann ruckelfrei zoomen. Mit zwei Fingern kann das Kartenmaterial gedreht werden; ein Klick auf das dann erscheinende Kompasssymbol nordet die Karte dann wieder.

Die Kartendaten lassen sich auf die Speicherkarte auslagern. Beim ersten Programmstart wird zunächst eine grobe Weltkarte mit Basiskartendaten geladen und die App schlägt vor, gleich das Kartenmaterial der aktuellen Region mit herunterzuladen. Zunächst werden diese Kartendaten in den internen Speicher geladen.

Wenn der Nutzer dann später einstellt, die Kartendaten auf der Speicherkarte abzulegen, fragt die App nach, ob die bereits heruntergeladenen Kartendaten ebenfalls auf die Speicherkarte verschoben werden sollen. Für einige Länder wie Deutschland und Frankreich wird das Kartenmaterial abhängig von Regionen heruntergeladen. Wer nur einen bestimmten Bereich benötigt, muss dann nicht das komplette Kartenmaterial für das Land herunterladen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

wirry 27. Mai 2013

Und bei mir kostet sie 3,78¤ und "Ruzzle" ist App des Tages...

jaegerschnitzel 19. Mai 2013

Ich finde osmand ebenfalls besser. Ist flotter und übersichtlicher. Außerdem bietet die...

BadRobot 18. Mai 2013

Ja, es funktioniert auch komplett offline, habe den Amazon app shop deinstalliert und...

der kleine boss 18. Mai 2013

OT, aner weil dus gerade sagst: wieso bringen so weniger Navi-Apps es nicht zustande...

Atalanttore 18. Mai 2013

Etwas mehr technische Details wären wünschenswert bei einem Computermagazin.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /