Abo
  • Services:

Offline: Admins der Piratenpartei im Warnstreik

Verwaltung und Technik der Piratenpartei befinden sich im Warnstreik. Sie fordern unter anderem eine "Diskussionskultur ohne Mobbing, Drohungen und Hetzjagden".

Artikel veröffentlicht am ,
Mitglied der Piratenpartei auf einem Parteitag
Mitglied der Piratenpartei auf einem Parteitag (Bild: Adam Berry/Getty Image News)

Das hat es in der deutschen Parteiengeschichte noch nicht gegeben. Ehrenamtliche Mitarbeiter legen einen Teil der Parteieninfrastruktur lahm, um von Führung und Mitgliedern einen besseren Umgang untereinander zu verlangen. "Wir hatten einen Deal: Wir halten euch den Rücken frei von Verwaltungskram und ihr macht gute Politik. Dieser Deal wurde einseitig gekündigt", schreiben die für Verwaltung und Technik zuständigen Mitglieder der Piratenpartei auf der Webseite, auf der sie ihren Warnstreik vorstellen. Die Admins haben Teile der Infrastruktur der Partei lahmgelegt, darunter Mailinglisten, das Wiki, Etherpads und das Mumble-System für Audio-Chats.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. SKF GmbH, Schweinfurt

Die Aktion richtet sich ausdrücklich nicht nur gegen den Bundesvorstand, sondern auch gegen die Basis. Die Mitarbeiter von Verwaltung und Technik erwarten unter anderem eine "Diskussionskultur ohne Mobbing, Drohungen und Hetzjagden", mehr Solidarität untereinander und "mehr Beschäftigung mit Themen anstelle von Gate-Tourismus". Damit ist wohl auch das sogenannte Bombergate gemeint, um das es in den vergangenen Tagen Streit gegeben hatte.

Streit um Protestaktion in Dresden

Dabei ging es um eine Protestaktion in Dresden. Dort hatten Mitte Februar 2014 zwei Frauen - bei denen nicht ganz klar ist, ob sie zur Femen-Gruppe gehören oder nicht - unter anderem dem britischen General gedankt, der im Februar 1945 das Flächenbombardement auf die Stadt mit mehr als 20.000 Toten befehligt hatte. Offenbar, so der Berliner Kurier, war die Berliner Piraten-Politikerin und Europakandidatin Anne Helm an der Aktion beteiligt. Seitdem gibt es in der Partei erbitterte Debatten zwischen linken und liberalen Mitgliedern.

Im Netz wird der Warnstreik der Piraten kontrovers diskutiert. Unter dem Hashtag #Orgastreik gibt es neben den unvermeidlichen Scherzbeiträgen viele ernsthafte Meinungsäußerungen. Bei denen scheinen sich Zustimmung und Ablehnung zur Aktion die Waage zu halten. Mitglieder weisen besonders auf einen Punkt hin: "Wir sind gegen Infrastrukturabschaltung überall auf der Welt aus politischen Gründen. Aber wir machen es", so ein Pirat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 102,35€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

hw75 22. Feb 2014

Sehe ich auch so. Viel schlechter kann es nicht werden.

KritikerKritiker 22. Feb 2014

Als außenstehender würde ich sagen, dass es einfach sehr sehr schwierig ist, eine große...

Anonymer Nutzer 21. Feb 2014

An der Schweiz sieht man gerade wirklich gut, wozu das führt: Die Abstimmung über die...

Anonymer Nutzer 21. Feb 2014

Auch wenn die Piraten interessante Themen haben sind sie unwählbar. Sie sind einfach in...

gehtDichNichtsAn 21. Feb 2014

wenns do nur 10-15 wären. aber da gibts noch viel viel mehr.


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /