Abo
  • IT-Karriere:

Offizielles Blog: John McAfee soll gefasst worden sein

John McAfee soll an der mexikanischen Grenze zu Belize gefasst worden sein, sagt sein Freund Chad Essley. Die US-Botschaft in Belize hat das bisher nicht bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
John McAfees Facebook-Seite
John McAfees Facebook-Seite (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Der in einem Mordfall als Zeuge gesuchte John McAfee soll in Belize an der Grenze zu Mexiko gefasst worden sein. Das berichtet sein offizielles Blog, das von seinem Freund, dem US-Manager Chad Essley, geführt wird. Der Bericht sei nicht offiziell bestätigt, sagte Essley Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. KVL Bauconsult München GmbH, München

Die US-Botschaft in Belize habe keine Informationen über die Verhaftung von McAfee, heißt es in mexikanischen Medien.

Nach McAfee wird wegen einer Befragung zu den Umständen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, gesucht. Die Leiche des 52-jährigen Faull wurde am 11. November 2012 gefunden. Faull starb an einer Schussverletzung am Kopf. McAfee sagte, er habe sich vor der Polizei versteckt, weil er Angst habe, dass er bei der Festnahme von korrupten Polizisten getötet werde. Faull sei "ein Ärgernis" gewesen, aber er habe ihn nicht getötet.

Laut New York Times hat McAfee Regierungsvertreter beschuldigt, den Mord angeordnet zu haben. Sie hätten eigentlich ihn töten wollen, aber den falschen Weißen erwischt.

Belizes Regierungschef Dean Barrow hatte den Flüchtigen als verwirrt bezeichnet. Barrow sagte der San Pedro Sun in einem Videobericht: "Ich will nicht unfreundlich sein, aber er scheint sehr paranoid zu sein, ich würde so weit gehen zu sagen, er ist meschugge." Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters soll McAfee Designerdrogen konsumieren. Außerdem zeige er sich in der Öffentlichkeit oft mit mehreren Bodyguards und einer Schusswaffe im Gürtel, berichtet die Agentur unter Berufung auf Regierungsvertreter.

Der 67-jährige Softwaremillionär wohnte in einem abgelegenen Teil im Norden des Landes, knapp zehn Kilometer von der Stadt San Pedro entfernt.

Nachtrag vom 3. Dezember 2012, 14:27 Uhr

McAfee hat in einem aktuellen Blogposting erklärt, dass er sicher sei und Belize verlassen habe. Er wolle in den zentralamerikanischen Staat zurückkehren, sobald er seine Begleiterin Sam in Sicherheit gebracht habe. Zwei Journalisten des Vice Magazine würden McAfee begleiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,72€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 4,32€

redwolf 04. Dez 2012

http://www.vice.com/de/read/wir-sind-mit-john-mcafee-auf-der-flucht

redwolf 04. Dez 2012

Belize scheint nicht so scheiße zu sein, nur deren Regierung.

gaym0r 04. Dez 2012

Alles klar, Chef! :D

beaver 04. Dez 2012

Ne, da ist noch ne viel längere Vorgeschichte, mit Biolaboren, Hausdurchsuchung bei...

ChristianG 03. Dez 2012

War nur sein Double: http://www.whoismcafee.com/i-am-safe/


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /