• IT-Karriere:
  • Services:

Offizielle Roadmap: Haswell-Xeons ab 13 Watt und 8-Kern-Silvermont

Auf seiner jährlichen Datacenter-Veranstaltung hat Intel eine Roadmap für Server-CPUs bis zum Jahr 2014 vorgelegt. Dabei gab es auch einige Details zum Atom-Nachfolger Silvermont zu erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm von Avoton
Blockdiagramm von Avoton (Bild: Intel)

Noch in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 will Intel neue Xeons der Serie E3 mit Haswell-Architektur vorstellen. Dies gab Intel auf seiner jährlichen Datacenter-Veranstaltung in San Francisco bekannt. Einige der Haswell-Xeons sollen mit einer TDP von nur 13 Watt auskommen. Weitere technische Daten und Modellnummern nannte Intel noch nicht.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. SC-Networks GmbH, Starnberg

Im gleichen Zeitraum sollen auch die ersten Server-SoCs mit dem Codenamen Avoton erscheinen. Sie basieren auf der Silvermont-Architektur, die Intel auch für Smartphones und Tablets einsetzen will. Dass sich zwei der neuen x86-Kerne einen L2-Cache von 1 MByte teilen, hatte der Chiphersteller bereits angekündigt, nun gab es Neues zur Schnittstellenausstattung.

  • Intels Server-Roadmap (Folien: Intel)
  • Funktionen und Leistung des Silvermont-SoCs Avoton
  • Auch die Infrastruktur der Racks soll sich ändern.
Intels Server-Roadmap (Folien: Intel)

Die ist bei Avoton mit einer Beschleunigungseinheit für Verschlüsselung erweitert, USB 3.0 gibt es dagegen nicht. Dafür aber, servergerecht, vier Ports für Gigabit-Ethernet, aber wiederum nur zwei Anschlüsse für 6-GBit-Sata, sowie vier weitere mit 3 GBit/s. Für ein kleines SoC üppig ist dagegen die Bestückung mit 16 PCI-Express-Lanes, diese arbeiten jedoch noch mit Version 2.0 der Schnittstelle.

Die bisherige 64-Bit-Bremse der Atoms muss mit Avoton natürlich auch gelöst werden, und so kann der Prozessor 64 GByte RAM adressieren. Dieser Speicher kann auch nach DDR3L mit 1,35 Volt ausgeführt sein, was das System noch sparsamer machen soll.

Insgesamt verspricht sich Intel mit Avoton, der als Serie C2000 erscheinen soll, gegenüber den bisherigen Server-Atoms der Serie S1200 bis zu siebenmal höhere Rechenleistung. Das ist natürlich vor allem der höheren Zahl der Kerne geschuldet, sparsamer soll die Silvermont-Architektur aber auch werden: Das Verhältnis von Rechenleistung zu Leistungsaufnahme soll um den Faktor vier steigen.

2014 plant Intel dann den Umstieg auf 14-Nanometer-Fertigung, dafür sollen mit dem neuen Design Broadwell sowohl gesockelte CPUs als auch fest verlötete im BGA-Gehäuse erscheinen. Avoton bekommt ebenfalls einen 14-Nanometer-Nachfolger, der den Codenamen Denverton trägt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...
  3. 4,99€

lisgoem8 24. Jul 2013

Oder so ähnlich geschrieben. Gut man sieht es aber auch so. Auf jedenfall finde ich...

foobarth 23. Jul 2013

Jetzt fehlt nur noch ein Anbieter der das Ganze bezahlbar auf miniITX lötet.


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /