Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone: Googles Nexus 5 mit Full-HD-Display ab sofort für 350 Euro

Google hat das lang erwartete Nexus 5 offiziell vorgestellt. Wie bereits vorab bekannt war, hat es einen Full-HD-Touchscreen und eine 8-Megapixel-Kamera mit optischer Bildstabilisierung. Das Basismodell kostet 350 Euro und kann ab sofort bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am , /
Nexus 5
Nexus 5 (Bild: Google)

Das Nexus 5 hat einen 4,95 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das ergibt eine hohe Pixeldichte von 445 ppi. Das Display ist durch Cornings Gorilla Glass 3 vor Kratzern und Beschädigungen geschützt. Das Vorgängermodell Nexus 4 hat mit 4,7 Zoll einen etwas kleineren Bildschirm, der eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln und eine Pixeldichte von 320 ppi hat.

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Wie das Nexus 4 hat Google das Nexus 5 zusammen mit LG entwickelt. Auf der Rückseite des Smartphones ist eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus, optischem Bildstabilisator und LED-Fotolicht eingebaut. Die Frontkamera für Videotelefonie hat 1,3 Megapixel.

  • Das Nexus 5 mit Android 4.4 (Bild: Google)
  • Das Nexus 5 mit Android 4.4 (Bild: Google)
  • Das Nexus 5 mit Android 4.4 (Bild: Google)
  • Das Nexus 5 mit Android 4.4 (Bild: Google)
  • Das Nexus 5 mit Android 4.4 (Bild: Google)
  • Das Nexus 5 mit Android 4.4 (Bild: Google)
  • Das Nexus 5 mit Android 4.4 (Bild: Google)
  • Das Nexus 5 mit Android 4.4 (Bild: Google)
Das Nexus 5 mit Android 4.4 (Bild: Google)

Im Inneren des Nexus 5 arbeitet Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 800 mit einer Taktrate von 2,3 GHz. Das Modell mit 2,2 GHz steckt auch im Xperia Z1 von Sony, das damit derzeit zu den schnellsten Smartphones am Markt zählt. Das Nexus 5 dürfte also bei den Benchmarks auch zu den Topgeräten gehören, zumal der Prozessor noch etwas schneller läuft.

Mit Android 4.4 und wahlweise mit 16 oder 32 GByte

Das Nexus 5 hat 2 GByte Arbeitsspeicher und der Käufer hat die Wahl zwischen dem Modell mit 16 oder 32 GByte. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten gibt es nicht. Seit einiger Zeit fehlt dieser bei Googles Nexus-Geräten.

Das LTE-Smartphone unterstützt UMTS sowie Quad-Band-GSM. Zudem wird Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n samt ac geboten. Bluetooth 4.0, NFC und ein GPS-Empfänger sind vorhanden. Google liefert das Nexus 5 gleich mit Android 4.4 alias Kitkat aus.

Das Gehäuse misst 137,8 x 69,2 x 8,6 mm und wiegt 130 Gramm. Der nicht ohne weiteres wechselbare Lithium-Polymer-Akku des Nexus 5 soll eine Nennladung von 2.300 mAh haben. Damit soll das Smartphone eine Standbyzeit von 12,5 Tagen haben. Die maximale Gesprächszeit wird mit 17 Stunden angegeben. Beim Surfen per WLAN ist der Akku nach 8,5 Stunden leer, Surfen per LTE leert ihn in 7 Stunden. Das Nexus 5 kann wie das Vorgängermodell auch drahtlos geladen werden.

Google beginnt mit dem Verkauf des Nexus 5 in den Farben Weiß und Schwarz im Play Store ab sofort, die Auslieferung soll nach aktuellen Angaben bis zum 8. November 2013 abgeschlossen sein. Das Modell mit 16 GByte wird dann 350 Euro kosten, die 32-GByte-Ausführung gibt es für 400 Euro. Dazu kommen noch Versandkosten von 10 Euro. Ab Mitte November 2013 soll es dann auch im regulären Handel zu haben sein.

Nachtrag vom 4. November 2013

Die Elektronikmarktkette Saturn listet das Nexus 5 in der 16-GByte-Version im Onlineshop, wird das Smartphone aber wohl erst Anfang Dezember 2013 ausliefern. Die 16-GByte-Ausführung kostet bei Saturn 400 Euro und ist damit 50 Euro teurer als im Play Store. Damit ist die 16-GByte-Version bei Saturn so teuer wie die 32-GByte-Ausführung im Play Store.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 4,99€
  3. (-87%) 2,50€

Foat 07. Nov 2013

Erinnert mich irgendwie an "der Gerät". "Der Gerät kostet weniger als 10 Euro am Tag" Nur...

katzenpisse 04. Nov 2013

Mit dem Pureview 808 kann man brauchbare Bilder machen.

genab.de 02. Nov 2013

meins wurde am 02.11.2013 um 00:52 Versand (Bestelldatum laut Google 19:18) in den...

billyx 01. Nov 2013

Ich finde es Gut, dass Golem bei dieser Ein-Bischen-Weniger-Als-Ne-Runde-Zahl-Spiel nicht...

Dragos 01. Nov 2013

Was man aber eigentlich aussage wollte die das mehr MP nicht bessere Qualität bedeutet...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /