• IT-Karriere:
  • Services:

Officesuite: Stadtverwaltung Rom stellt auf Libreoffice um

Die Stadtverwaltung von Italiens Hauptstadt Rom hat damit angefangen, ihre Workstations auf Libreoffice umzustellen. Dazu werden teils Jahrzehnte alte Zulieferverträge verändert und bis zu 14.000 Rechner migriert.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Das Kolosseum in Rom
Das Kolosseum in Rom (Bild: Jean-Pierre Dalbéra/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Stadtverwaltung von Rom ist zurzeit dabei, die bisherigen "proprietären Office-Suiten" von den Rechnern vieler Mitarbeiter zu entfernen, schreibt das Open Source Observatory (Osor) der EU-Kommission. Dabei beginnt die Stadt zunächst mit jenen Workstations, auf denen die Office-Suite am seltensten zum Einsatz kommt. Die erste Gruppe, die ausschließlich mit Libreoffice arbeiten wird, verwendet die Office-Lösung ohnehin nur durchschnittlich eine Stunde im Monat. Wer das proprietäre Office allerdings intensiv nutze, werde vorerst nicht zum Wechsel gezwungen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Die Entscheidung zum Umstieg fiel dem Osor-Bericht zufolge bereits im Oktober 2016. Die Daten zur aktuellen Office-Nutzung sammelten Verantwortliche im vergangenen Jahr zwischen Juni und Dezember. Bereits Anfang 2017 hatte die Stadt eine Inventur sämtlicher Desktopanwendungen und Serverlösungen abgeschlossen. Auf dieser Grundlage überarbeite die Stadt nun Stück für Stück die Verträge mit den Software-Anbietern und -Dienstleistern, berichtet Cecilia Colasanti, die im Zuge der Umstellung als Change Manager im Einsatz ist, dem Osor.

Solche Strukturwechsel sind für manche Ämter dabei offenbar recht ungewöhnlich: So habe etwa das Einwohnermeldeamt nach 34 Jahren zum ersten Mal einen neuen Zulieferer. Der neue Zulieferer prüft unter anderem, ob sich die proprietäre Software und ihre Komponenten durch freie Gegenstücke ersetzen lassen. Zugleich schätzt der Dienstleister ein, wie hoch der Programmieraufwand bei einem Wechsel der Software ausfallen würde. Das Einbinden der IT-Dienstleister sei der Schlüssel für Roms Migrationsstrategie. Laut Colasanti will die Stadt sämtliche Verträge bis 2020 erneuern.

Freiwillige Helfer in den Abteilungen

Neben Colasanti helfen 112 Mitarbeiter, die sich für freie und quelloffene Software interessieren, bei der Umstellung. Pro Abteilung seien das durchschnittlich zwei Personen, die ihren Kollegen nicht nur die Gründe für den Umstieg erklären. Sie helfen ihnen auch bei den ersten Schritten mit den freien Lösungen, indem sie diese unter anderem auf ein Moodle-basiertes E-Learning-Portal hinweisen. Zudem erhielten diese Mitarbeiter kürzlich ein zweitägiges Training, um ihre Kollegen mit dem dabei erworbenen Wissen zu unterstützen.

Interessierte Mitarbeiter konnten Libreoffice ohnehin bereits ausprobieren: Seit April 2018 läuft die Office-Suite parallel zu den proprietären Versionen auf den 14.000 Workstations der Stadtverwaltung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

Kaiser Ming 08. Aug 2019

kistenweise Daten nach Hause melden

Denshi 08. Aug 2018

siehe: https://www.golem.de/news/150-000-rechner-italienische-militaerverwaltung-wechselt...

FreiGeistler 07. Aug 2018

Ich habe letztens für ein Projekt mit der Tika Library für Java rumgespielt. Das Ding...

SJ 07. Aug 2018

Und was hat das an produktiver Zeit gekostet? *ggg*


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /