Abo
  • Services:

Officesuite: Stadtverwaltung Rom stellt auf Libreoffice um

Die Stadtverwaltung von Italiens Hauptstadt Rom hat damit angefangen, ihre Workstations auf Libreoffice umzustellen. Dazu werden teils Jahrzehnte alte Zulieferverträge verändert und bis zu 14.000 Rechner migriert.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Das Kolosseum in Rom
Das Kolosseum in Rom (Bild: Jean-Pierre Dalbéra/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Stadtverwaltung von Rom ist zurzeit dabei, die bisherigen "proprietären Office-Suiten" von den Rechnern vieler Mitarbeiter zu entfernen, schreibt das Open Source Observatory (Osor) der EU-Kommission. Dabei beginnt die Stadt zunächst mit jenen Workstations, auf denen die Office-Suite am seltensten zum Einsatz kommt. Die erste Gruppe, die ausschließlich mit Libreoffice arbeiten wird, verwendet die Office-Lösung ohnehin nur durchschnittlich eine Stunde im Monat. Wer das proprietäre Office allerdings intensiv nutze, werde vorerst nicht zum Wechsel gezwungen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Die Entscheidung zum Umstieg fiel dem Osor-Bericht zufolge bereits im Oktober 2016. Die Daten zur aktuellen Office-Nutzung sammelten Verantwortliche im vergangenen Jahr zwischen Juni und Dezember. Bereits Anfang 2017 hatte die Stadt eine Inventur sämtlicher Desktopanwendungen und Serverlösungen abgeschlossen. Auf dieser Grundlage überarbeite die Stadt nun Stück für Stück die Verträge mit den Software-Anbietern und -Dienstleistern, berichtet Cecilia Colasanti, die im Zuge der Umstellung als Change Manager im Einsatz ist, dem Osor.

Solche Strukturwechsel sind für manche Ämter dabei offenbar recht ungewöhnlich: So habe etwa das Einwohnermeldeamt nach 34 Jahren zum ersten Mal einen neuen Zulieferer. Der neue Zulieferer prüft unter anderem, ob sich die proprietäre Software und ihre Komponenten durch freie Gegenstücke ersetzen lassen. Zugleich schätzt der Dienstleister ein, wie hoch der Programmieraufwand bei einem Wechsel der Software ausfallen würde. Das Einbinden der IT-Dienstleister sei der Schlüssel für Roms Migrationsstrategie. Laut Colasanti will die Stadt sämtliche Verträge bis 2020 erneuern.

Freiwillige Helfer in den Abteilungen

Neben Colasanti helfen 112 Mitarbeiter, die sich für freie und quelloffene Software interessieren, bei der Umstellung. Pro Abteilung seien das durchschnittlich zwei Personen, die ihren Kollegen nicht nur die Gründe für den Umstieg erklären. Sie helfen ihnen auch bei den ersten Schritten mit den freien Lösungen, indem sie diese unter anderem auf ein Moodle-basiertes E-Learning-Portal hinweisen. Zudem erhielten diese Mitarbeiter kürzlich ein zweitägiges Training, um ihre Kollegen mit dem dabei erworbenen Wissen zu unterstützen.

Interessierte Mitarbeiter konnten Libreoffice ohnehin bereits ausprobieren: Seit April 2018 läuft die Office-Suite parallel zu den proprietären Versionen auf den 14.000 Workstations der Stadtverwaltung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 43,99€
  4. 31,49€

Denshi 08. Aug 2018

siehe: https://www.golem.de/news/150-000-rechner-italienische-militaerverwaltung-wechselt...

FreiGeistler 07. Aug 2018

Ich habe letztens für ein Projekt mit der Tika Library für Java rumgespielt. Das Ding...

SJ 07. Aug 2018

Und was hat das an produktiver Zeit gekostet? *ggg*

SJ 07. Aug 2018

Und was kann LO nicht, das MSO kann?


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /