Abo
  • Services:

Officesuite: Stadtverwaltung Rom stellt auf Libreoffice um

Die Stadtverwaltung von Italiens Hauptstadt Rom hat damit angefangen, ihre Workstations auf Libreoffice umzustellen. Dazu werden teils Jahrzehnte alte Zulieferverträge verändert und bis zu 14.000 Rechner migriert.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Das Kolosseum in Rom
Das Kolosseum in Rom (Bild: Jean-Pierre Dalbéra/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Stadtverwaltung von Rom ist zurzeit dabei, die bisherigen "proprietären Office-Suiten" von den Rechnern vieler Mitarbeiter zu entfernen, schreibt das Open Source Observatory (Osor) der EU-Kommission. Dabei beginnt die Stadt zunächst mit jenen Workstations, auf denen die Office-Suite am seltensten zum Einsatz kommt. Die erste Gruppe, die ausschließlich mit Libreoffice arbeiten wird, verwendet die Office-Lösung ohnehin nur durchschnittlich eine Stunde im Monat. Wer das proprietäre Office allerdings intensiv nutze, werde vorerst nicht zum Wechsel gezwungen.

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Wiesbaden, München oder deutschlandweit (Home-Office)
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen

Die Entscheidung zum Umstieg fiel dem Osor-Bericht zufolge bereits im Oktober 2016. Die Daten zur aktuellen Office-Nutzung sammelten Verantwortliche im vergangenen Jahr zwischen Juni und Dezember. Bereits Anfang 2017 hatte die Stadt eine Inventur sämtlicher Desktopanwendungen und Serverlösungen abgeschlossen. Auf dieser Grundlage überarbeite die Stadt nun Stück für Stück die Verträge mit den Software-Anbietern und -Dienstleistern, berichtet Cecilia Colasanti, die im Zuge der Umstellung als Change Manager im Einsatz ist, dem Osor.

Solche Strukturwechsel sind für manche Ämter dabei offenbar recht ungewöhnlich: So habe etwa das Einwohnermeldeamt nach 34 Jahren zum ersten Mal einen neuen Zulieferer. Der neue Zulieferer prüft unter anderem, ob sich die proprietäre Software und ihre Komponenten durch freie Gegenstücke ersetzen lassen. Zugleich schätzt der Dienstleister ein, wie hoch der Programmieraufwand bei einem Wechsel der Software ausfallen würde. Das Einbinden der IT-Dienstleister sei der Schlüssel für Roms Migrationsstrategie. Laut Colasanti will die Stadt sämtliche Verträge bis 2020 erneuern.

Freiwillige Helfer in den Abteilungen

Neben Colasanti helfen 112 Mitarbeiter, die sich für freie und quelloffene Software interessieren, bei der Umstellung. Pro Abteilung seien das durchschnittlich zwei Personen, die ihren Kollegen nicht nur die Gründe für den Umstieg erklären. Sie helfen ihnen auch bei den ersten Schritten mit den freien Lösungen, indem sie diese unter anderem auf ein Moodle-basiertes E-Learning-Portal hinweisen. Zudem erhielten diese Mitarbeiter kürzlich ein zweitägiges Training, um ihre Kollegen mit dem dabei erworbenen Wissen zu unterstützen.

Interessierte Mitarbeiter konnten Libreoffice ohnehin bereits ausprobieren: Seit April 2018 läuft die Office-Suite parallel zu den proprietären Versionen auf den 14.000 Workstations der Stadtverwaltung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Denshi 08. Aug 2018 / Themenstart

siehe: https://www.golem.de/news/150-000-rechner-italienische-militaerverwaltung-wechselt...

FreiGeistler 07. Aug 2018 / Themenstart

Ich habe letztens für ein Projekt mit der Tika Library für Java rumgespielt. Das Ding...

SJ 07. Aug 2018 / Themenstart

Und was hat das an produktiver Zeit gekostet? *ggg*

SJ 07. Aug 2018 / Themenstart

Und was kann LO nicht, das MSO kann?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /