Abo
  • Services:

Officesuite: Libreoffice 6.1 bringt neue Icons und neue Datenbank

Mit der aktuellen Version 6.1 führt das Entwicklerteam von Libreoffice neue Icons ein, an die sich einige Nutzer wohl erst gewöhnen müssen. Die Datenbankanwendung nutzt außerdem ein neues experimentelles Backend und die Verwendung von Bildern soll besser laufen.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Libreoffice steht in Version 6.1 bereit.
Libreoffice steht in Version 6.1 bereit. (Bild: The Document Foundation)

Die gemeinnützige Document Foundation hat Version 6.1 ihrer freien Officesuite Libreoffice veröffentlicht. Die für treue Nutzer wohl auffälligste Änderung ist die Integration des Colibre-Theme mit einem neuen Icon-Satz, der nun als Standard in Windows genutzt wird. Colibre entspricht den Richtlinien von Microsoft für Icons in Form und Farbgebung. Nutzer, die von Microsoft Office gewechselt sind, sollen sich damit von Beginn an in der freien Office-Suite heimischer fühlen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Zusätzlich dazu ist mit Karasa Jaga ein weiterer Icon-Satz integriert worden. Er lehnt sich näher an den Stil der nun abgelösten Oxygen-Icons an. Entfernt wurde auch der Icon-Satz Industrial, da er wie Oxygen nicht mehr ausreichend gepflegt wurde und es an SVG-Support mangelte. Wer sich nicht davon trennen will, muss die Icon-Stile als Extensions einbinden.

Bislang nur experimentell erhält die Datenbankanwendung Base einen neuen Unterbau durch die Firebird-Datenbank. Die alte HSQLDB-Datenbank wurde im experimentellen Modus stillgelegt. Nutzer, die neue Firebird-Technik einsetzen wollen, sollten den bereitstehenden Assistenten von HSQLDB für die Migration ihrer Daten nutzen.

Weitere Detailverbesserung an der Optik

Verbessert hat das Team laut der Ankündigung darüber hinaus den Epub-Filter. Auch der Umgang mit Bildern habe eine Überarbeitung erfahren, so dass dieser nun deutlich schneller und flüssiger sein sollte als bisher. Dazu ist eine neue Grafikverwaltung erstellt worden und die Verbesserungen sollen auch beim Laden von Microsofts proprietären Office-Formaten spürbar sein.

Auch am Look von Libreoffice-Online hat das Team gearbeitet und unter anderem das Nutzerinterface mehr an die Desktop-Version angepasst. Das neue und immer noch experimentelle Aussehen - die Notebookbar - hat das Team für die Textverarbeitung Writer fertiggestellt. Die anderen Module der Officesuite sollen folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

regiedie1. 09. Aug 2018 / Themenstart

Früher mal die OpenGL-Darstellung an gehabt, hat auch nicht flüssiger gerendert und...

DeathMD 09. Aug 2018 / Themenstart

Da er Windows nutzt, kann er damit aber recht wenig anfangen. ;) Ich bin mit apt bisher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /