Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Microsoft
Logo von Microsoft (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Im Spielebereich gibt es schon seit Jahren immer wieder Hinweise darauf, dass auffallend günstige Keys aus zweifelhaften Quellen stammen. Nun beschäftigt sich die Softwarebranche auch mit Freischaltcodes für Windows 10 und Office 365. Konkret geht es um das Kölner Unternehmen Lizengo, einen der größten Anbieter günstiger Keys für Anwendungssoftware. Diese werden nicht nur online, sondern seit einiger Zeit auch über Softwarekarten bei Edeka vertrieben.

Stellenmarkt
  1. Storage & Backup Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT-Security-Spezialist (m/w/d)
    SCHOTTEL GmbH, Spay
Detailsuche

Laut dem Onlinemagazin CRN hat Microsoft nun herausgefunden, dass zumindest einige der Keys von Lizengo die Software zwar freischalten, so dass der Anwender sie ohne Einschränkungen nutzen kann. Tatsächlich sollen aber mit diesen Keys verbundene Lizenzen nicht für den deutschen Markt bestimmt sein, sondern für China.

Andere sollen aus Volumenlizenzverträgen mit Universitäten im Ausland stammen. Angeblich seien einige dieser Keys von Lizengo an mehrere Kunden verkauft und entsprecht mehrfach aktiviert worden, obwohl sie nur für einen Nutzer gedacht seien.

Lizengo hat sich zu diesen Anschuldigungen bislang nicht öffentlich geäußert. Auf frühere ähnliche Vorwürfe hatte das Unternehmen geantwortet, dass die Lizenzen legal seien und dass die niedrigen Preise durch den Einkauf von Überkapazitäten von Großhändlern zustande kämen. Lizengo hatte Windows 10 Pro zeitweise für rund 40 Euro verkauft, der offizielle Preis von Microsoft lag damals bei rund 260 Euro. Office 2019 Home & Student war über Lizengo für rund 105 Euro zu haben, Microsoft verlangt rund 150 Euro.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Kunden - insbesondere für Privatanwender - ist es im Normalfall nicht möglich zu erkennen, ob er seine Software mit einem Key freischaltet, der für seine Region gedacht ist. Laut CRN habe sogar Microsoft mit seinem hauseigenen Produktidentifikationsdienst einige Zeit gebraucht, um die Herkunft und Rechtmäßigkeit der Keys zu überprüfen. Erschwerend für die Kunden kommt hinzu, dass sich auf Plattformen wie Amazon teils Dutzende Firmen einen Preiskampf mit Angeboten liefern, von denen zumindest einige auf den ersten Blick nicht hundertprozentig seriös wirken.

Lizengo gehört zu den bekannteren Unternehmen im Segment der Lizenzhändler, eigentlich genießt die Firma einen guten Ruf. Sie selbst nennt als Referenzkunden übrigens unter anderem die Bundeswehr und die Polizei Bayern Schwaben Nord.

Nachtrag vom 22. Oktober 2019, 12:15 Uhr

Der Lizengo-CEO Tobias M. Zielke gibt an, dass Microsoft bisher noch keine Klage beim Unternehmen eingereicht habe. Das berichtet das IT-Magazin Heise Online. Möglicherweise wird dies aber noch nachgereicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SJ 23. Okt 2019

Die gibts gratis dazu.

demon driver 22. Okt 2019

Was heißt denn in dem Zusammenhang "vertrauenswürdig"? Oder "nicht vertrauenswürdig...

treysis 22. Okt 2019

Was aber eh schwierig ist, wenn der Key im BIOS integriert ist.

mifritscher 22. Okt 2019

@redmord: Es geht da um Geräte, die vor Win10 auf den Markt gekommen sind, und vorher mit...

ahofmann 22. Okt 2019

Ja, das nervt sehr und ich hoffe das Microsoft den Rechtsstreit so verliert, dass für die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /