Office-Suite: Openoffice ermöglicht Nutzung von Alternativ-Java

Im Zuge eines kleinen Bug-Fix-Releases ermöglicht Apache Openoffice seinen Nutzern künftig die Nutzung einer Alternative zur Java-Implementierung von Oracle. Die restlichen Änderungen fallen sehr klein aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Openoffice-Logo zeigt Möwen.
Das Openoffice-Logo zeigt Möwen. (Bild: Aurelien Guichard/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Apache Software Foundation (ASF) hat Version 4.1.7 von Openoffice veröffentlicht. Wie bereits seit Jahren entwickelt das Team kaum noch neue Funktionen, sondern beschränkt sich auf kleine Bugfixes und wenig tiefgreifende Neuerungen. Die nun verfügbare Version verändert aber zumindest den Umgang mit Java.

Stellenmarkt
  1. Beauftragte/-r für Informationssicherheit (IT-Security-Manager) in der Laufbahn des gehobenen (informationstechnischen / nichttechnischen) Verwaltungsdienstes (w/m/d)
    Polizeipräsidium Ludwigsburg, Ludwigsburg
  2. Software Engineer (w/m/d)
    NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee, Konstanz, Singen
Detailsuche

So unterstützt die freie Office-Suite künftig alternativ zur Java-Implementierung von Oracle auch das Projekt Adopt OpenJDK. Über Adopt OpenJDK sollen unabhängig von Oracle frei verfügbare Updates für die Java-Laufzeitumgebung bereitgestellt werden. Die Unterstützung für Java 8 soll hier etwa mindestens bis in das Jahr 2023 aufrechterhalten werden.

Die Initiative ist notwendig geworden, nachdem Oracle sein Supportmodell für Java geändert hat. Die bisher frei verfügbaren Updates des Oracle JDKs sind künftig nur noch für Entwicklung, Tests, Entwurf- und Vorführzwecke zur Nutzung erlaubt und außerdem lediglich sechs Monate lang verfügbar. Mit der Integration von Adopt OpenJDK in Openoffice dürfte dessen Nutzung in größeren, verwalteten Instanzen für viele Admins wohl deutlich vereinfacht werden.

Oracle hatte mit dem Kauf von Sun unter anderem die Rechte an Java und Openoffice übernommen. Bereits im September 2010 gründete sich die Document Foundation mit dem Openoffice-Fork Libreoffice, da das Community-Projekt von Oracle immer weniger Ressourcen erhalten hat. Oracle gab Openoffice schließlich an die ASF ab, die schon vor drei Jahren öffentlich eine mögliche Einstellung von Openoffice diskutiert hat, da es zu wenige Entwickler gegeben habe. Das ist auch weiter der Fall, was sich auch an der aktuellen Version 4.1.8 zeigt. Denn diese enthält zusätzlich zu der OpenJDK-Unterstützung nur sehr wenige unbedeutende Änderungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Wahlprogramm
Digitalministerium für Gesichtserkennung und Hackbacks

Die CDU will nach 16 Jahren an der Regierung wenig ändern. Das gilt leider auch für umstrittene Themen wie Staatstrojaner und Vorratsdatenspeicherung.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

CDU-Wahlprogramm: Digitalministerium für Gesichtserkennung und Hackbacks
Artikel
  1. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  2. Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
    Frommer Legal
    Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

    Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

  3. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

demon driver 24. Sep 2019

Klingt gut. Und ich muss meine Kritik auch insoweit relativieren, dass LibreOffice 6.3...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • Chieftec RGB-Gehäuselüfter 3er-Pack 19,99€ • Nur noch bis 9 Uhr: Gönn dir Dienstag bei MediaMarkt (u. a. Nintendo Switch Pro Controller + Monster Hunter Rise 89,99€, HP Reverb 2 VR Headset mit Controller 599,99€) [Werbung]
    •  /