• IT-Karriere:
  • Services:

Office-Suite: Openoffice ermöglicht Nutzung von Alternativ-Java

Im Zuge eines kleinen Bug-Fix-Releases ermöglicht Apache Openoffice seinen Nutzern künftig die Nutzung einer Alternative zur Java-Implementierung von Oracle. Die restlichen Änderungen fallen sehr klein aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Openoffice-Logo zeigt Möwen.
Das Openoffice-Logo zeigt Möwen. (Bild: Aurelien Guichard/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Apache Software Foundation (ASF) hat Version 4.1.7 von Openoffice veröffentlicht. Wie bereits seit Jahren entwickelt das Team kaum noch neue Funktionen, sondern beschränkt sich auf kleine Bugfixes und wenig tiefgreifende Neuerungen. Die nun verfügbare Version verändert aber zumindest den Umgang mit Java.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville

So unterstützt die freie Office-Suite künftig alternativ zur Java-Implementierung von Oracle auch das Projekt Adopt OpenJDK. Über Adopt OpenJDK sollen unabhängig von Oracle frei verfügbare Updates für die Java-Laufzeitumgebung bereitgestellt werden. Die Unterstützung für Java 8 soll hier etwa mindestens bis in das Jahr 2023 aufrechterhalten werden.

Die Initiative ist notwendig geworden, nachdem Oracle sein Supportmodell für Java geändert hat. Die bisher frei verfügbaren Updates des Oracle JDKs sind künftig nur noch für Entwicklung, Tests, Entwurf- und Vorführzwecke zur Nutzung erlaubt und außerdem lediglich sechs Monate lang verfügbar. Mit der Integration von Adopt OpenJDK in Openoffice dürfte dessen Nutzung in größeren, verwalteten Instanzen für viele Admins wohl deutlich vereinfacht werden.

Oracle hatte mit dem Kauf von Sun unter anderem die Rechte an Java und Openoffice übernommen. Bereits im September 2010 gründete sich die Document Foundation mit dem Openoffice-Fork Libreoffice, da das Community-Projekt von Oracle immer weniger Ressourcen erhalten hat. Oracle gab Openoffice schließlich an die ASF ab, die schon vor drei Jahren öffentlich eine mögliche Einstellung von Openoffice diskutiert hat, da es zu wenige Entwickler gegeben habe. Das ist auch weiter der Fall, was sich auch an der aktuellen Version 4.1.8 zeigt. Denn diese enthält zusätzlich zu der OpenJDK-Unterstützung nur sehr wenige unbedeutende Änderungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. (-74%) 12,99€
  3. 42,49€

demon driver 24. Sep 2019

Klingt gut. Und ich muss meine Kritik auch insoweit relativieren, dass LibreOffice 6.3...


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /