• IT-Karriere:
  • Services:

Office-Suite: Libreoffice 5.1 mit überarbeiteter Oberfläche freigegeben

Die Document Foundation hat mit Libreoffice 5.1 die nächste Hauptversion der freien Office-Suite herausgegeben. Sie bringt eine teilweise neu organisierte Oberfläche mit umstrukturierten Menüs.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Neue Hauptversion der freien Office-Suite
Neue Hauptversion der freien Office-Suite (Bild: Wikipedia/LGPL)

Für Libreoffice 5.1 haben die Entwickler der Document Foundation (TDF) eine sachte Umgestaltung der Oberfläche samt Menüs für insgesamt mehr Benutzerfreundlichkeit umgesetzt. Dabei wurden die Menüs der Module Writer, Calc, Draw und Impress umsortiert und teils mit neuen Einträgen ausgestattet, um die am meisten benutzten Funktionen besser erreichbar zu machen. Dazu wurde auch einigen Icons ein neuer Platz in den Menü- und Werkzeugleisten zugewiesen.

Mehr Interoperabilität

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Um die Interoperabilität zu verbessern, wurde die Kompatibilität mit proprietären Dokumentenformaten weiter ausgebaut. Neue Filter für Apple Keynote 6, Microsoft Write und für Dateien von Gnumeric wurden implementiert. In der Tabellenkalkulation Calc wurde die Unterstützung für ODF 1.2 und OOXML-Tabellen verbessert. Zudem wurde die Formel-Engine um Funktionen zur Regressionsberechnung in Statistiken erweitert.

  • Zugriff auf Google Drive und andere Dateidienste direkt aus dem Menü (Screenshot: Eszka/MediaWiki/Lizenz
  • Das neue Menü in Writer (Screenshot: Kompilainenn/MediaWiki/CC-BY-3.0, MPL1.1, LGPL3+)
  • Das neue Menü in Calc (Screenshot: Kompilainenn/MediaWiki/CC-BY-3.0, MPL1.1, LGPL3+)
  • Das neue Menü in Impress (Screenshot: Kompilainenn/MediaWiki/CC-BY-3.0, MPL1.1, LGPL3+)
Das neue Menü in Writer (Screenshot: Kompilainenn/MediaWiki/CC-BY-3.0, MPL1.1, LGPL3+)

Der Zugriff auf Dateien, die bei Serverdiensten wie Sharepoint, Google Drive und Alfresco liegen, ist nun einfacher. Statt in einem Dialogfenster kann direkt aus dem Dateimenü heraus lesend und schreibend auf solche Dateien zugegriffen werden.

Ausbau der Benutzerfreundlichkeit geplant

TDF-Mitbegründer Italo Vignoli schreibt in der Ankündigung zur Veröffentlichung, dass auch unter der Haube, vom Anwender weitgehend unbemerkt, die Entwicklung ungebremst weitergehe. Die Arbeit Hunderter Freiwilliger in diesem Bereich erleichtere die Entwicklung, Pflege und Fehlerbereinigung und komme somit auch dem Endanwender zugute. Der nächste Entwicklungszyklus konzentriert sich auf eine Benutzeroberfläche, deren Platzeinteilung und Auswahl an Menüs und Funktionen weitgehend vom Anwender nach seinen Bedürfnissen eingerichtet werden kann.

Alle Änderungen von Libreoffice 5.1 sind in den ausführlichen Release Notes nachzulesen. Die neue Version der Office-Suite steht auf der Projektseite für Windows, OS X und Linux zum Download bereit. Binärpakete für die großen Distributionen sollen bald erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

SelfEsteem 12. Feb 2016

Hmmm, danke fuer die Info. Werde ihn mir nochmal ansehen. Zugegeben, es ist eine ganze...

Spiritogre 12. Feb 2016

Die meisten Monitore heute sind 16:9 und nicht mehr 16:10. Bei Excel ist die Breite...

tibrob 12. Feb 2016

Welche Schnüffeltools meinst du genau? Alle reden davon, aber keiner kann es benennen.

Milber 12. Feb 2016

Irgendwie habe ich immer den Eindruck, Profis brauchen nur Word, Excel und Powerpoint...

SelfEsteem 11. Feb 2016

Ich denke zwar spontan an einen anderen Kontext als ein paar Briefchen, aber...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /