Office Suite: Google Workspace bekommt Sprachsteuerung und Zeitmanagement

Googles Online-Bürosoftware Workspace soll durch Fokuszeiten besseres Zeitmanagement ermöglichen. Google Assistant wird mehr integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Workspace wird um diverse Dinge erweitert.
Workspace wird um diverse Dinge erweitert. (Bild: Google/Montage: Golem.de)

Nachdem Google die eigenen GSuite-Produkte 2020 unter dem neuen Google Workspace zusammengefasst hat, kündigt das Unternehmen diverse Neuerungen dafür an. So soll es künftig möglich sein, den Sprachassistenten Google Assistant für diverse Aufgaben zu nutzen. Die Software kann den nächsten Kalendereintrag vorlesen, Meetings eröffnen oder Nachrichten senden - alles mithilfe der eigenen Stimme.

Stellenmarkt
  1. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  2. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Workspace Frontline ist ein neuer Bereich in der Softwaresuite, mit dem Mitarbeiter ihre bevorzugten Apps und Dateien in der Cloud synchronisieren und auf beliebigen Geräten abrufen können. Das soll gerade für reisende Mitarbeiter - also Frontline Worker - von Vorteil sein. Aber auch in dynamischen Büroumgebungen und beim stetigen Wechsel zwischen Office und Homeoffice kann so eine Funktion nützen.

Kalender mit besserem Zeitmanagement

Der Kalender selbst soll weitere Funktionen erhalten. Mitarbeiter können etwa bestimmte Arbeitszeiten angeben, zu denen sie anwesend sind. Andere Mitglieder können diese Angaben als Anhaltspunkt für die eigene Planung nutzen.

Das erweitert Google zudem auf Abwesenheiten. Es können regelmäßige Abwesenheitsintervalle eingegeben werden, in denen ein Google-Account automatisch Meetings und Einladungen ablehnt. Auch soll es die Möglichkeit von Fokuszeiten geben, zu denen nur essenzielle Nachrichten angezeigt werden. Mithilfe der Standortfreigabe, die bereits aus Apps wie Google Maps bekannt ist, können Mitarbeiter ihren derzeitigen Standort im Kalender freigeben.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Time Insights zeichnet Nutzungszeiten innerhalb von Workspace auf und gibt diese als eine Art Übersicht aus. So sollen User ihre Arbeitszeiten besser einschätzen und so möglicherweise besser planen können.

Google Meet mit zwei Bildschirmen

Google Meet erhält mit Second Screen ein neues Feature. Dabei kann der gleiche Account zugleich auf einem Google-Meet-Gerät und einem Telefon angemeldet sein und so einmal den eigenen Bildschirm für Präsentationen freigeben, während auf einem zweiten Gerät der Chat weiterläuft. Die Mobile App bekommt zudem eine Rasteransicht für das gleichzeitige Anzeigen mehrerer Kollegen auf dem Smartphone oder Tablet.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Das Livestreaming wird ebenfalls erweitert. Dieses soll künftig innerhalb der eigenen Organisation über mehrere Workspace-Teams verteilt möglich sein. Auch erhalten Livestreams automatische Untertitel, die das Gesprochene übersetzen. Geplant ist das zunächst für die Sprachen Englisch, Deutsch, Portugiesisch, Spanisch und Französisch.

Viele dieser Features sind bei Konkurrenzprodukten wie Microsoft 365 bereits implementiert. Google versucht wohl, auf dem gleichen Funktionsstand zu kommen. Die Popularität von Homeoffice in der letzten Zeit ist sicherlich ebenfalls ein Anreiz für die Änderungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /