Abo
  • Services:

Office-Suite: Apple bringt wenige alte Funktionen in neues iWork

Apple hat Updates für seine Office-Programme Pages, Keynote und Numbers veröffentlicht, die zumindest einen winzigen Teil der Funktionen zurückbringen, die mit der neuen Generation abhandengekommen waren. iWork ist bei Neugeräten allerdings kostenlos dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Updates für die iWork-Familie
Updates für die iWork-Familie (Bild: Apple/Bildmontage: Golem.de)

Apple hat auf den Unmut der Benutzer der neuen, für Neugerätekäufer kostenlosen iWork-Officesuite bestehend aus der Textverarbeitung Pages, der Präsentationssoftware Keynote und der Tabellenkalkulation Numbers, reagiert und wie versprochen Updates veröffentlicht. Sie bringen zumindest einen Teil der entfernten Funktionen zurück. In allen drei Programmen gibt es nun wieder eine Symbolleiste, deren Inhalt der Anwender selbst anpassen kann. So können die wichtigsten Werkzeuge so zusammengestellt werden, wie sich das der Benutzer vorstellt.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

In Pages sind nun die Hilfslinien in der Objektmitte und an den Objektgrenzen standardmäßig zu sehen, und in Numbers werden die Größe und Position des Fensters beim Speichern beibehalten. Die aus Pages herausgenommene Serienbrieffunktion gibt es weiterhin nicht. Die Anzeigegröße kann in den Einstellungen wieder festgelegt werden. Die meisten Änderungen hat Keynote erfahren. Hier wurden neue Übergänge und Animationen hinzugefügt.

Die Updates der drei Programme, denen dadurch bei der Versionsnummer ein 0.1 angehängt wird, sind über die Softwareaktualisierung des App Store in Mac OS X zu beziehen. Welche Funktionen, die mit der neuen iWork-Generation abhandengekommen sind, Apple zukünftig darüber hinaus wieder einbauen will, steht in einem Support-Dokument.

Auch die iOS-Apps von Pages, Numbers und Keynote haben Updates erfahren, wobei hier nur Fehler behoben wurden und keine Funktionen dazu kamen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. 4,99€

elgooG 22. Nov 2013

Was heißt "innerhalb von 30 Tagen"? Ich finde spontan nichts darüber und davon, dass das...

MickIT 22. Nov 2013

Alle wesentlichen alten Funktionen kommen in den nächsten Monaten wieder: http://support...

ad (Golem.de) 22. Nov 2013

Stimmt, Dankeschön. Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /