• IT-Karriere:
  • Services:

Office-Paket: Libreoffice will Bürosuite in den Browser bringen

Libreoffice soll bald auch über den Browser nutzbar sein und so Google Docs und Microsoft Office 365 Konkurrenz machen. Dazu haben sich die Unternehmen Icewarp und Collabora zusammengetan.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice Online soll 2016 kommen.
Libreoffice Online soll 2016 kommen. (Bild: Collabora)

Libreoffice Online soll Anfang 2016 über einen handelsüblichen Browser und ohne Softwareinstallation in einer Onlineversion nutzbar sein. Das klappt mit Google Docs beispielsweise schon seit Jahren. Damit auch die freie Office-Suite Libreoffice nachziehen kann, wollen Collabora und Icewarp zusammen mit der Libreoffice Community arbeiten. Die Onlineversion soll gemeinsames Arbeiten an den Dokumenten ermöglichen. 2011 hatte die Document Foundation die Entwicklung der Onlineversion Libreoffice Online (LOOL) begonnen. Das Hosting übernimmt die Document Foundation.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, München, Frankfurt
  2. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede

Die Onlineversion soll auf Javascript und HTML5 basieren und im Browser laufen. Die Office-Suite wird auch in der Onlineversion frei verfügbar sein, auch als Linux/GNU-Server-Anwendung zum In-House-Betrieb.

LOOL soll alle Dokumententypen der Desktopversion von Libreoffice öffnen und auch in deren Formaten speichern können. Das betrifft Writer, Calc und Impress inklusive OOXML und anderer Formate. Die Kompatibilität soll durch die Verwendung der Rendering-Engine von Libreoffice Desktop (Libreofficekit) erreicht werden. Die Funktionen werden ungefähr denen des Libreoffice Editor für Android entsprechen - den gesamten Umfang der Desktop-Version erreichen sie nicht.

Eine erste stabile Version von Libreoffice Online ist für Anfang 2016 geplant.

Die Entwicklung von Libreoffice Online geht auf das Jahr 2011 zurück. Michael Meeks stellte auf dem Desktop Summit 2011 in Berlin eine Vorabversion von Libreoffice vor, die vollständig im Browser läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

TheUnichi 30. Mär 2015

z.B. auf deinem eigenen, in der AZure Cloud oder in der Office 356-Cloud. Man kann die...

FreiGeistler 28. Mär 2015

Fanboy? Android hat eine Verbreitung von ~80%

xUser 26. Mär 2015

Mit Sharepoint (inhouse) bekommt man doch Office mitgeliefert ?!?

RedShirt 26. Mär 2015

touché :-)

RedShirt 26. Mär 2015

Du hast schon recht. Andere Lösungen sind besser, aber leider ist ein Großteil unserer...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /