Abo
  • Services:

Office Malware: AGB gegen Spammer

Ein russischer Entwickler möchte nicht, dass seine Office Malware MWI von Spammern verwendet wird. Doch seine allgemeinen Geschäftsbedingungen zeigen nur begrenzt Wirkung. Ein kurioser Blick in den Malware-Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit MWI lassen sich Viren über Office-Dokumente verbreiten.
Mit MWI lassen sich Viren über Office-Dokumente verbreiten. (Bild: Jim Urquhart/Reuters)

Der russische Virenentwickler Objekt hat sein Office-Malware-Kit MWI (Microsoft Word Intruder) mit allgemeinen Geschäftsbedingungen versehen, die den Einsatz der Software für Spamangriffe verbieten. Dafür, so der Hersteller, habe er andere Werkzeuge im Angebot. Das Paket, das Objekt zum Preis von 140 US-Dollar anbietet, solle nur für gezielte Angriffe eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Gabor Szappanos, der die Malware im Auftrag von Sophos untersucht hat, vermutet dahinter vor allem ökonomische Motive. Nachdem die Malware 2013 erstmals entdeckt wurde, sei die Aufmerksamkeit zu groß geworden. Mit dem Aufruf, das Programm nur für gezielte Angriffe zu verwenden, habe der Entwickler versuchen wollen, "unter dem Radar (von Antivirenprogrammen) zu fliegen", um die Software möglichst lange gewinnbringend vertreiben zu können.

MWI nutzt Schwächen in Microsoft Word aus

Mit MWI können Angreifer ohne großen Aufwand infizierte RTF-Dateien erstellen, die dann wiederum Sicherheitslücken in Microsoft Word ausnutzen, um Schadcode ans Ziel zu bringen. Dabei können sie wählen, ob sie den Schadcode direkt in das Dokument integrieren oder von einer Webressource nachladen wollen. Der MWI-Entwickler stellt außerdem ein Tool mit dem Namen MWISTAT zur Verfügung, das die Kommunikation mit einem Command-and-Control-Server ermöglicht.

Am Anfang einer infizierten Datei speichert MWI den verschlüsselten Payload, also den eigentlichen Schadcode - erst danach folgen verschiedene Word-Exploits, um den Schadcode auch ans Ziel zu bringen. Durch den Aufruf einer infizierten Datei wird der Payload in den Speicher geladen und der Office-Shellcode wird aktiv. Dieser sucht im Speicher nach bestimmten Markern, um den Schadcode zu finden - diese Technik wird als Memory-Egg-Hunting bezeichnet - und ihn dann schließlich auszuführen.

Mehr kriminelle Banden nutzen Malware-Kits

MWI wurde laut dem Sophos-Bericht in der Vergangenheit genutzt, um Malware verschiedener Art zu verteilen. Unter den untersuchten Beispielen war viel bekannter Schadcode wie der Bankentrojaner Zeus/Zbot oder das Erpresservirus Cryptowall. Dieses verschlüsselt die Festplatte seiner Opfer und gibt sie erst gegen Zahlung eines Lösegeldes wieder frei.

Diese Art von Malware wird häufig von Straftätern eingesetzt, um an Kreditkartendaten oder andere vertrauliche Informationen zu kommen - und zu Geld zu machen. Laut den Autoren des Berichts zeichnet sich in der Verwendung von Office-Malware-Kits ein neuer Trend ab: Wurden diese in der Vergangenheit vor allem für Angriffe auf Geheimdienstniveau genutzt, so nutzen heute immer mehr kriminelle diese Werkzeuge. Das dürfte auch den Entwickler in seiner Entscheidung bestärkt haben, sein Produkt mit allgemeinen Nutzungsbedingungen zu versehen - offensichtlich nur mit begrenztem Erfolg.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

SJ 04. Sep 2015

Ich habe lokal einen Server, da habe ich ein Script am laufen, wo ich ein Alias ohne...

TrollNo1 04. Sep 2015

Der hat ganz bestimmt in Moskau vor dem Kreml sein Interview gegebn und in die...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /