Office Malware: AGB gegen Spammer

Ein russischer Entwickler möchte nicht, dass seine Office Malware MWI von Spammern verwendet wird. Doch seine allgemeinen Geschäftsbedingungen zeigen nur begrenzt Wirkung. Ein kurioser Blick in den Malware-Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit MWI lassen sich Viren über Office-Dokumente verbreiten.
Mit MWI lassen sich Viren über Office-Dokumente verbreiten. (Bild: Jim Urquhart/Reuters)

Der russische Virenentwickler Objekt hat sein Office-Malware-Kit MWI (Microsoft Word Intruder) mit allgemeinen Geschäftsbedingungen versehen, die den Einsatz der Software für Spamangriffe verbieten. Dafür, so der Hersteller, habe er andere Werkzeuge im Angebot. Das Paket, das Objekt zum Preis von 140 US-Dollar anbietet, solle nur für gezielte Angriffe eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant HR-IT Systems (m/w/d)
    ista International GmbH, Essen
  2. Wireless Test Engineer (m/w / divers)
    Continental AG, Hannover
Detailsuche

Gabor Szappanos, der die Malware im Auftrag von Sophos untersucht hat, vermutet dahinter vor allem ökonomische Motive. Nachdem die Malware 2013 erstmals entdeckt wurde, sei die Aufmerksamkeit zu groß geworden. Mit dem Aufruf, das Programm nur für gezielte Angriffe zu verwenden, habe der Entwickler versuchen wollen, "unter dem Radar (von Antivirenprogrammen) zu fliegen", um die Software möglichst lange gewinnbringend vertreiben zu können.

MWI nutzt Schwächen in Microsoft Word aus

Mit MWI können Angreifer ohne großen Aufwand infizierte RTF-Dateien erstellen, die dann wiederum Sicherheitslücken in Microsoft Word ausnutzen, um Schadcode ans Ziel zu bringen. Dabei können sie wählen, ob sie den Schadcode direkt in das Dokument integrieren oder von einer Webressource nachladen wollen. Der MWI-Entwickler stellt außerdem ein Tool mit dem Namen MWISTAT zur Verfügung, das die Kommunikation mit einem Command-and-Control-Server ermöglicht.

Am Anfang einer infizierten Datei speichert MWI den verschlüsselten Payload, also den eigentlichen Schadcode - erst danach folgen verschiedene Word-Exploits, um den Schadcode auch ans Ziel zu bringen. Durch den Aufruf einer infizierten Datei wird der Payload in den Speicher geladen und der Office-Shellcode wird aktiv. Dieser sucht im Speicher nach bestimmten Markern, um den Schadcode zu finden - diese Technik wird als Memory-Egg-Hunting bezeichnet - und ihn dann schließlich auszuführen.

Mehr kriminelle Banden nutzen Malware-Kits

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

MWI wurde laut dem Sophos-Bericht in der Vergangenheit genutzt, um Malware verschiedener Art zu verteilen. Unter den untersuchten Beispielen war viel bekannter Schadcode wie der Bankentrojaner Zeus/Zbot oder das Erpresservirus Cryptowall. Dieses verschlüsselt die Festplatte seiner Opfer und gibt sie erst gegen Zahlung eines Lösegeldes wieder frei.

Diese Art von Malware wird häufig von Straftätern eingesetzt, um an Kreditkartendaten oder andere vertrauliche Informationen zu kommen - und zu Geld zu machen. Laut den Autoren des Berichts zeichnet sich in der Verwendung von Office-Malware-Kits ein neuer Trend ab: Wurden diese in der Vergangenheit vor allem für Angriffe auf Geheimdienstniveau genutzt, so nutzen heute immer mehr kriminelle diese Werkzeuge. Das dürfte auch den Entwickler in seiner Entscheidung bestärkt haben, sein Produkt mit allgemeinen Nutzungsbedingungen zu versehen - offensichtlich nur mit begrenztem Erfolg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SJ 04. Sep 2015

Ich habe lokal einen Server, da habe ich ein Script am laufen, wo ich ein Alias ohne...

TrollNo1 04. Sep 2015

Der hat ganz bestimmt in Moskau vor dem Kreml sein Interview gegebn und in die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /