• IT-Karriere:
  • Services:

Office LTSC: Der Nachfolger von Office 2019 wird teurer und kurzlebiger

Das lizenzbasierte Office LTSC wird wieder ohne Microsofts Cloud auskommen. Allerdings erhöht Microsoft die Preise, da es sich um eine Nische handle.

Artikel veröffentlicht am ,
Das nächste lizenzbasierte Office heißt Office LTSC.
Das nächste lizenzbasierte Office heißt Office LTSC. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Office 2021 kommt, bestätigt nun auch Microsoft offiziell. Bereits vor einigen Wochen war klar, dass das Unternehmen die dedizierten Lizenzversionen ohne Microsoft-365-Abo weiterhin verkaufen wird. Das Programm wird dabei wohl den Namen Microsoft Office LTSC erhalten, wobei das Akronym für Long Term Servicing Channel steht.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. GK Software SE, verschiedene Standorte oder Home-Office

Ironischerweise verkürzt das Unternehmen allerdings den Supportzeitraum für das lokal installierte Office. Statt sieben Jahre werden die Lizenzen nur noch fünf Jahre lang mit Updates versorgt und offiziell unterstützt. Word Excel und Powerpoint werden in der LTSC-Version keinen tiefgreifenden Zugriff auf Microsofts Cloud-Angebote haben.

Dadurch fallen Synchronisationsoptionen, Übersetzungsdienste und Sharing-Möglichkeiten weg - neben vielen anderen Dingen. Allerdings ist die Unabhängigkeit von Microsoft-Infrastruktur für viele Kunden auch ein Vorteil, etwa Behörden oder Unternehmen, die Datenschutzbedenken gegenüber Microsofts Azure-Cloud haben. Daher dürfte sich auch Office LTSC wieder einer gewissen Nachfrage erfreuen.

Nischenprodukt wird teurer

Allerdings dürfte das für die Zielgruppe teurer werden. "Wir haben Office LTSC als ein Nischenprodukt für spezifische Szenarien entwickelt und werden den Preis für Office Professional Plus, Office Standard und die individuellen Apps um 10 Prozent anheben, sobald sie generell verfügbar sind", schreibt Microsoft in einem Blogpost. Später soll es zudem die Version Personal and Small Business geben, die ebenfalls fünf Jahre unterstützt wird. Die Lizenzen sind gerätegebunden, wie es bisher immer der Fall war.

Microsoft Office 2019 Home & Business | multilingual, 1 PC (Windows 10) / Mac, Dauerlizenz | Box

Basierend auf der zehnprozentigen Preiserhöhung von Office 2019 Home and Business würde eine Office-Lizenz mindestens 330 Euro kosten. Das kann auf etwa 650 Euro im Fall von Office Professional 2019 steigen. Zurzeit beginnt allerdings erst einmal die Previewphase der Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (u. a. Battlefield 5 Definitive Edition für 24,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Star Wars...

berritorre 22. Feb 2021 / Themenstart

Nicht, wenn ich in absehbarer Zeit Geld habe, das reinkommt (Kunden zahlen wie gesagt in...

berritorre 22. Feb 2021 / Themenstart

Keine Ahnung wo du die Umrechnung hernimmst, aber 59 Reais sind auch aktuell keine 3,20...

gadthrawn 21. Feb 2021 / Themenstart

Braucht man nicht, da es schon als Ordner erscheint. Synology & Co verstehen Ondrive...

wbit 20. Feb 2021 / Themenstart

Das mag vor Jahrzehnten so gewesen sein. Die aktuelle Version 2021 läuft bei mir solid as...

recluce 20. Feb 2021 / Themenstart

Irgend etwas vernünftiges, das nicht nur einen starken Rücken erfordert? Mein Beileid an...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

    •  /