Abo
  • Services:

Office Home and Business 2010: Microsoft warnt vor zehntausenden gefälschten Office-Paketen

Laut Microsoft ist der Kauf von Office-Paketen in Deutschland und Österreich derzeit gefährlich, denn gefälschte Produkte sind im Umlauf. Sie können nicht aktiviert werden und sind teilweise nur von Experten erkennbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Echtheitszertifikat: oben Original, unten Fälschung
Echtheitszertifikat: oben Original, unten Fälschung (Bild: Microsoft)

Bei Microsoft sind in den vergangenen Wochen mehrere Hundert gefälschte Product Key Cards für das Büroanwendungspaket Office Home and Business 2010 eingegangen. Das gab das Unternehmen am 29. August 2012 bekannt. "Microsoft geht davon aus, dass zurzeit Zehntausende solcher Fälschungen verbreitet werden."

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Laut Microsoft kommen die Berichte über Produktfälschungen von Softwarehändlern aus Österreich und Deutschland.

Händler hatten Fehler beim Echtheitszertifikat und bei der Umverpackung und fehlerhaftes Deutsch bei den Begleitmaterialien gefunden. Die Prüfung bei Microsoft ergab, dass die Produktfälschungen vermutlich aus Süd- und Osteuropa stammen, wie das Unternehmen erklärte. Microsoft hat Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft gestellt. Kunden können die Fälschungen mit den angegebenen Product Keys nicht aktivieren.

Microsoft droht Händlern mit Strafverfolgung

Einige Produktfälschungen seien einfach zu erkennen. "In einigen Fällen bedarf es aber eines geschulten Auges, daher rät Microsoft seinen Partnern, sich im Zweifel an den Microsoft Produktidentifikationsservice (PID) zu wenden, bevor sie die Ware in Umlauf bringen, Kunden verärgern und sich schlimmstenfalls einer zivil- und strafrechtlichen Verfolgung aussetzen", warnte das Unternehmen.

Einen sicheren Anhaltspunkt bietet bei einigen Fälschungen die im Produkt befindliche Karte, auf der das Product Key-Label aufgebracht ist. Dort fänden sich mehrere Druckfehler.

Bei gefälschten Produkten fehlt zudem auf der Umverpackung neben dem Produktnamen ein R im Kreis für die registrierte Marke.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 33,49€
  3. 7,48€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

Sharra 30. Aug 2012

Wenn eine Firma so etwas einsetzt, aber nachweisen kann, dass die Software regulär...

SoniX 30. Aug 2012

Office 2000 Professional. Ohne jegliche Beschleunigertricks wie Vorladen oder...

Bankai 30. Aug 2012

Och, ich finde es immer wieder Lustig, wenn diese sinnlosen Aussagen kommen, von wegen...

Eckstein 30. Aug 2012

Mal eine Frage: ich komme mit Visio (2003) nicht mehr zurecht. Dieses Shape-Geraffel, es...

Eckstein 30. Aug 2012

Dampel, erm, Danke! ^^


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /