• IT-Karriere:
  • Services:

Office fürs iPad: Der neue Masterplan von Microsoft

Microsoft löst sich von den Fesseln seines Betriebssystems: Statt von Windows spricht der neue Microsoft-Chef Satya Nadella vom iPad - und stellt das lang erwartete Office-Paket für das Apple-Tablet vor.

Artikel veröffentlicht am , Axel Postinett/Handelsblatt
Microsoft-Chef Satya Nadella bei der Vorstellung von Office für iPad
Microsoft-Chef Satya Nadella bei der Vorstellung von Office für iPad (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Es gibt nur ein Wort, das Microsofts neuer CEO bei seinem ersten öffentlichen Auftritt so gut wie möglich vermieden hat. Und das Wort war "Windows". Im Gegenzug ist wahrscheinlich noch nie auf einer Veranstaltung des Konzerns aus Redmond so oft das Wort "iPad" gefallen.

Inhalt:
  1. Office fürs iPad: Der neue Masterplan von Microsoft
  2. Microsoft greift Apple im eigenen Territorium an

Satya Nadella hält, was Steve Ballmer versprochen hat. Microsoft wird unter seiner Führung zur globalen Cloud-Company und befreit seine Produkte von den Fesseln des Betriebssystems Windows. Seit heute gibt es speziell für Apples Tablet iPad angepasste Versionen der Erfolgsprogramme Word, Excel und Powerpoint.

  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)

Gerüchte darüber gab es schon lange, eine Version für das iPhone ist bereits erhältlich. Aber Nadella sendet eine klare Botschaft damit, dass er die Vorstellung der iPad-Apps nach 52 Tagen im Amt zu seinem ersten öffentlichen Auftritt macht. "Die nächsten zehn bis 15 Jahre werden nicht mehr durch die Form von Computern geprägt werden, die wir schätzen und lieben gelernt haben", stellt er zu Beginn lakonisch fest. Eine schöne Umschreibung für den Niedergang der PCs, von denen Microsoft so lange profitiert hat. Jetzt bestimmt er den Hintergrund für Nadellas Masterplan. Microsoft will überall sein.

Auf jedem Gerät verfügbar sein

Es ist ein neues Microsoft, das der 46-Jährige vorstellt, der schon seit 22 Jahren bei Microsoft ist. Es ist ein Microsoft der leisen Töne. Vorbei die polternde Hemdsärmeligkeit eines Steve Ballmer. Ruhig und verbindlich, in Jeans und schwarzem Polo-Hemd stellt sich der CEO mit den indischen Wurzeln der Öffentlichkeit. Er will mit Microsoft die Schnittstelle zwischen mobilen Endgeräten und Internet besetzen.

Stellenmarkt
  1. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Wenn die Kunden dabei mit Windows-Geräten arbeiten, umso besser, wenn nicht, auch egal: "Wir werden sicherstellen, dass Office auf jedem Tablet, jedem Smartphone, jedem PC und im Internet verfügbar ist." Ein dramatischer Wandel im Vergleich zu früher, wo das Office-Paket als stärkstes Zugpferd für den Verkauf von Windows-Geräten gesehen wurde. Im Hintergrund verbindet dann Microsofts Internetspeicher Onedrive (früher Skydrive) alle Angebote: "Eine Internet-Cloud für jedermann auf jedem Gerät", lautet die Devise.

Die iPad-Apps stehen zum kostenlosen Download in Apples iTunes App Store zur Verfügung. Damit lassen sich alle Office-Dokumente, die zum Beispiel auf einem PC oder mit einer Office-Version auf Apples Mac-Computern erstellt wurden, lesen. Wer auf dem iPad Dokumente erstellen oder bearbeiten will, muss zusätzlich ein Internet-Abonnement für Office abschließen, für knapp 10 US-Dollar pro Monat oder 99 US-Dollar pro Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Microsoft greift Apple im eigenen Territorium an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

franzel 01. Apr 2014

Falsch! Es geht nicht um eine "Angst" der Deutschen vor der Cloud. Es geht schon allein...

TheUnichi 31. Mär 2014

Kollege, akzeptiere doch einfach, dass du hier einfach mal unrecht hattest, sag "Sorry...

Sharkuu 31. Mär 2014

ja, das ist das erste problem...es nimmt den ganzen monitor ein. das zweite problem...

Sharkuu 31. Mär 2014

wenn du es auf diese weiße willst, gerne :D ich verbringe den abend mit nem kollegen in...

Johnny Cache 29. Mär 2014

Man kann entweder versuchen seine Stärken wie (das alte) Windows und Office auszuspielen...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /