Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft-Chef Satya Nadella bei der Vorstellung von Office für iPad
Microsoft-Chef Satya Nadella bei der Vorstellung von Office für iPad (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Microsoft greift Apple im eigenen Territorium an

Anzeige

Die kostenlose Lesefunktion alleine wird schon für eine schnelle Verbreitung der App sorgen. In Millionen Büros und Arbeitszimmern ist Windows weltweit bereits auf diversen Computern und Laptops installiert. Wer darauf eine Powerpoint-Präsentation erstellt, der kann sie jetzt mit seinem iPad vorführen. Microsoft greift Apple damit im eigenen Territorium an.

  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
Word für das iPad (Bild: Microsoft)

In weiser Voraussicht hatte Apple bereits seine eigene Bürosoftware iWorks kostenlos gemacht, um den erwarteten Ansturm aus Redmond besser abfedern zu können. Für Nadella ist es der Einstieg in einen Massenmarkt. Alleine 26 Millionen iPads hat Apple im vergangenen Quartal verkauft, die Microsoft-eigenen Tablets namens Surface wollten nach Erhebungen von Marktforschern gerade mal eine Million Kunden kaufen.

Für Apple sind das keine guten Nachrichten. CEO Tim Cook muss nicht nur den Cloud-Computing-Markt besetzen, sondern auch den Geschäftskundenbereich. Mit den Geräten ist ihm letzteres gelungen. Aber bei den Internetdiensten hängt Apple hinterher und droht jetzt ganz den Anschluss zu verlieren.

"Haben bei Windows eine massive Agenda vor uns"

Natürlich sind die Microsoft-Angebote, egal ob Office, Skype, E-Mail oder Onedrive, alle an ein Nutzerkonto bei Microsoft gebunden. Stück für Stück erobert Nadella so die Apple-Welt. Auf jedem Gerät läuft eine Microsoft-App, und im Hintergrund laufen alle Informationen über Microsofts Internet-Server. Das ist Nadellas Ziel, und das kann weder Apple noch Google mit seiner Bürosoftware gefallen.

Zum Schluss der Präsentation kommt aber auch noch Windows zum Zuge. "Wir haben da eine massive Agenda vor uns", erklärt Nadella und verweist auf die Hausmesse Build in der kommenden Woche. Dort werde es Neuigkeiten geben. "Wir werden innovativ sein", verspricht er. Aber das heißt nicht, dass es in Zukunft irgendwelche Zurückhaltungen oder eine Vorzugsbehandlung für Windows geben wird, stellt er klar. Er hat den offenen Kampf jeder gegen jeden eröffnet - extern, aber auch intern.

Das wird sich natürlich im Bereich Hardware niederschlagen. Hier will Nadella weiter "aggressiv" gegen die Wettbewerber antreten. "Wir freuen uns auf Nokia", erklärt er auf Nachfrage in San Francisco. Die Übernahme soll noch im ersten Halbjahr abgeschlossen werden. Tablets und Smartphones sind heute neben der Spielekonsole Xbox One im Repertoire Microsofts. Immer mehr Analysten fordern jedoch eine Abspaltung der Konsumelektronik und eine Fokussierung Microsofts auf den Business-Bereich, aus dem auch die Masse des Umsatzes kommt. Ersteres will Nadella offenbar noch nicht, aber letzteres ist bereits angelaufen.

 Office fürs iPad: Der neue Masterplan von Microsoft

eye home zur Startseite
franzel 01. Apr 2014

Falsch! Es geht nicht um eine "Angst" der Deutschen vor der Cloud. Es geht schon allein...

TheUnichi 31. Mär 2014

Kollege, akzeptiere doch einfach, dass du hier einfach mal unrecht hattest, sag "Sorry...

Sharkuu 31. Mär 2014

ja, das ist das erste problem...es nimmt den ganzen monitor ein. das zweite problem...

Sharkuu 31. Mär 2014

wenn du es auf diese weiße willst, gerne :D ich verbringe den abend mit nem kollegen in...

Johnny Cache 29. Mär 2014

Man kann entweder versuchen seine Stärken wie (das alte) Windows und Office auszuspielen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Plochingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,90€ + 3,99€ Versand
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 117,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  2. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  3. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  4. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  5. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  6. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  7. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  8. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  10. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    Berner Rösti | 14:20

  2. Re: Wozu brauchen wir ein Hasskommentargesetz?

    Wallbreaker | 14:20

  3. Re: Ich betreibe schon lange einen EMail Server

    RipClaw | 14:18

  4. Re: Armes Deutschland

    m_jazz | 14:15

  5. Re: Wir haben auch locker

    Youssarian | 14:14


  1. 14:13

  2. 12:52

  3. 12:39

  4. 09:03

  5. 17:45

  6. 17:32

  7. 17:11

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel