Abo
  • Services:

Microsoft greift Apple im eigenen Territorium an

Die kostenlose Lesefunktion alleine wird schon für eine schnelle Verbreitung der App sorgen. In Millionen Büros und Arbeitszimmern ist Windows weltweit bereits auf diversen Computern und Laptops installiert. Wer darauf eine Powerpoint-Präsentation erstellt, der kann sie jetzt mit seinem iPad vorführen. Microsoft greift Apple damit im eigenen Territorium an.

  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Powerpoint für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Word für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
  • Excel für das iPad (Bild: Microsoft)
Word für das iPad (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

In weiser Voraussicht hatte Apple bereits seine eigene Bürosoftware iWorks kostenlos gemacht, um den erwarteten Ansturm aus Redmond besser abfedern zu können. Für Nadella ist es der Einstieg in einen Massenmarkt. Alleine 26 Millionen iPads hat Apple im vergangenen Quartal verkauft, die Microsoft-eigenen Tablets namens Surface wollten nach Erhebungen von Marktforschern gerade mal eine Million Kunden kaufen.

Für Apple sind das keine guten Nachrichten. CEO Tim Cook muss nicht nur den Cloud-Computing-Markt besetzen, sondern auch den Geschäftskundenbereich. Mit den Geräten ist ihm letzteres gelungen. Aber bei den Internetdiensten hängt Apple hinterher und droht jetzt ganz den Anschluss zu verlieren.

"Haben bei Windows eine massive Agenda vor uns"

Natürlich sind die Microsoft-Angebote, egal ob Office, Skype, E-Mail oder Onedrive, alle an ein Nutzerkonto bei Microsoft gebunden. Stück für Stück erobert Nadella so die Apple-Welt. Auf jedem Gerät läuft eine Microsoft-App, und im Hintergrund laufen alle Informationen über Microsofts Internet-Server. Das ist Nadellas Ziel, und das kann weder Apple noch Google mit seiner Bürosoftware gefallen.

Zum Schluss der Präsentation kommt aber auch noch Windows zum Zuge. "Wir haben da eine massive Agenda vor uns", erklärt Nadella und verweist auf die Hausmesse Build in der kommenden Woche. Dort werde es Neuigkeiten geben. "Wir werden innovativ sein", verspricht er. Aber das heißt nicht, dass es in Zukunft irgendwelche Zurückhaltungen oder eine Vorzugsbehandlung für Windows geben wird, stellt er klar. Er hat den offenen Kampf jeder gegen jeden eröffnet - extern, aber auch intern.

Das wird sich natürlich im Bereich Hardware niederschlagen. Hier will Nadella weiter "aggressiv" gegen die Wettbewerber antreten. "Wir freuen uns auf Nokia", erklärt er auf Nachfrage in San Francisco. Die Übernahme soll noch im ersten Halbjahr abgeschlossen werden. Tablets und Smartphones sind heute neben der Spielekonsole Xbox One im Repertoire Microsofts. Immer mehr Analysten fordern jedoch eine Abspaltung der Konsumelektronik und eine Fokussierung Microsofts auf den Business-Bereich, aus dem auch die Masse des Umsatzes kommt. Ersteres will Nadella offenbar noch nicht, aber letzteres ist bereits angelaufen.

 Office fürs iPad: Der neue Masterplan von Microsoft
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€

franzel 01. Apr 2014

Falsch! Es geht nicht um eine "Angst" der Deutschen vor der Cloud. Es geht schon allein...

TheUnichi 31. Mär 2014

Kollege, akzeptiere doch einfach, dass du hier einfach mal unrecht hattest, sag "Sorry...

Sharkuu 31. Mär 2014

ja, das ist das erste problem...es nimmt den ganzen monitor ein. das zweite problem...

Sharkuu 31. Mär 2014

wenn du es auf diese weiße willst, gerne :D ich verbringe den abend mit nem kollegen in...

Johnny Cache 29. Mär 2014

Man kann entweder versuchen seine Stärken wie (das alte) Windows und Office auszuspielen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /