Office-Apps: Microsoft und Dropbox kooperieren

Microsoft und der Cloudspeicherdienst Dropbox arbeiten künftig zusammen. Die mobilen Office-Anwendungen für iOS und Android werden eine direkte Anbindung an Dropbox bekommen. Office-Dokumente sollen direkt aus der Dropbox-App heraus zu bearbeiten sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Office-Apps mit Dropbox-Integration geplant
Office-Apps mit Dropbox-Integration geplant (Bild: Dropbox)

Obwohl Microsoft mit Onedrive einen eigenen Cloudspeicher anbietet, der ein direkter Konkurrent von Dropbox ist, kooperieren beide Unternehmen nun. Das gaben Microsoft und Dropbox in ihren Blogs bekannt.

  • Dropbox-Zugriff von der Office-App (Bild: Dropbox)
  • Office-Dateien in der Dropbox-App editieren. (Bild: Dropbox)
  • Drobox-Links von Office-App aus  teilen. (Bild: Dropbox)
Dropbox-Zugriff von der Office-App (Bild: Dropbox)
Stellenmarkt
  1. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Technische Sachbearbeiterin / Technischer Sachbearbeiter Netzdesign - Baubetreuung und Planung (m/w/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
Detailsuche

Die Office-Apps für mobile Geräte sollen eine Funktion erhalten, mit der sich die in der Dropbox des Anwenders abgelegten Dateien öffnen und speichern lassen, ohne dass die App verlassen werden muss. Auch das Teilen von dort abgelegten Dokumenten soll über die Office-Apps möglich werden. Die Aktualisierungen für die Apps sollen in den kommenden Wochen erscheinen.

Dropbox seinerseits will eine App für Windows Phone 8 entwickeln. Bislang gibt es dafür nur Anwendungen von Drittanbietern. Außerdem sollen die bestehenden Dropbox-Apps so erweitert werden, dass damit das Ansehen und Öffnen von Office-Dateien möglich wird. Im kommenden Jahr soll auch die Onlineversion von Microsoft Office an die Dropbox angebunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. RS Q E-Tron: Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen
    RS Q E-Tron
    Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen

    Der RS Q E-Tron im futuristischen Design und mit 670 PS an den E-Achsen soll für Audi die Rallye Dakar gewinnen.

  2. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Spaghettirocker 05. Nov 2014

Erst die Partnerschaft, dann die Übernahme? Irgendwann fügt sich Dropbox dann vielleicht...

nille02 05. Nov 2014

Wie sieht es denn für eine brauchbare OwnCloud App aus? Damit ist nicht nur WP sondern...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /