Office-Apps: Microsoft und Dropbox kooperieren

Microsoft und der Cloudspeicherdienst Dropbox arbeiten künftig zusammen. Die mobilen Office-Anwendungen für iOS und Android werden eine direkte Anbindung an Dropbox bekommen. Office-Dokumente sollen direkt aus der Dropbox-App heraus zu bearbeiten sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Office-Apps mit Dropbox-Integration geplant
Office-Apps mit Dropbox-Integration geplant (Bild: Dropbox)

Obwohl Microsoft mit Onedrive einen eigenen Cloudspeicher anbietet, der ein direkter Konkurrent von Dropbox ist, kooperieren beide Unternehmen nun. Das gaben Microsoft und Dropbox in ihren Blogs bekannt.

  • Dropbox-Zugriff von der Office-App (Bild: Dropbox)
  • Office-Dateien in der Dropbox-App editieren. (Bild: Dropbox)
  • Drobox-Links von Office-App aus  teilen. (Bild: Dropbox)
Dropbox-Zugriff von der Office-App (Bild: Dropbox)
Stellenmarkt
  1. Devops Engineer - Google Cloud Platform (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
  2. IT Service Manager SAP (m/w/d)
    Progroup AG, Landau
Detailsuche

Die Office-Apps für mobile Geräte sollen eine Funktion erhalten, mit der sich die in der Dropbox des Anwenders abgelegten Dateien öffnen und speichern lassen, ohne dass die App verlassen werden muss. Auch das Teilen von dort abgelegten Dokumenten soll über die Office-Apps möglich werden. Die Aktualisierungen für die Apps sollen in den kommenden Wochen erscheinen.

Dropbox seinerseits will eine App für Windows Phone 8 entwickeln. Bislang gibt es dafür nur Anwendungen von Drittanbietern. Außerdem sollen die bestehenden Dropbox-Apps so erweitert werden, dass damit das Ansehen und Öffnen von Office-Dateien möglich wird. Im kommenden Jahr soll auch die Onlineversion von Microsoft Office an die Dropbox angebunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /