Office 365: Microsofts neuer Outlook-Client ist geleakt

Das neue Outlook erinnert an die Webversion des Clients. Es soll die Apps Mail und Kalender in Windows 10 und 11 ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Outlook-Client kommt für Windows.
Der neue Outlook-Client kommt für Windows. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft arbeitet seit einiger Zeit an einer One-Outlook-Anwendung, die möglicherweise bald die in Windows 10 und 11 integrierten Programme Mail und Kalender ersetzen soll. Das Magazin Windows Central fand die geleakte Version der noch in der Entwicklung befindlichen Software. Microsoft scheint den Client für Arbeits- und Schulkonten freigeschaltet zu haben. Er kann also von Kunden ausprobiert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Offenbar orientiert sich Microsoft stark an der Web-Version von Outlook. Design und Layout sind klar vom Cloud-Mailprogramm Outlook for Web übernommen. Die Ansicht teilt sich in drei Spalten auf: An der linken Seite sind Ordner wie Posteingang, gesendete Elemente und Junk-E-Mail zu finden. Mittig werden neue Mails angezeigt und rechts der Inhalt der jeweiligen Mail.

Apps in Outlook integriert

Interessant: Es ist möglich, diverse Apps wie To-do-Listen und den Kalender innerhalb von Outlook anzuzeigen. So sind alle wichtigen Informationen des Arbeitstages an einem Ort versammelt. To-Do und der Kalender werden mittels Tabs an der rechten Seite angezeigt. Dort kann zwischen ihnen gewechselt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über den Spalten ist zudem ein Ribbon-Element mit diversen Bedienelementen zu sehen. Das fehlt bei der aktuellen Mail-App und kann im Vergleich zur Webversion zudem nach Bedarf angepasst werden. An der linken Seite sind einige weitere Apps in den Client integriert. Die Auswahlliste bietet etwa einen Schnellzugriff auf Microsofts Tagesplaner To-Do oder das Unternehmensnetzwerktool Yammer. Die Auswahlliste übernimmt der lokale Outlook-Client von Outlook for the Web. Von dort aus sind auch Office-Programme wie Word und Excel ausführbar.

  • Der neue Outlook-Client ähnelt der Webversion. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Der neue Outlook-Client ähnelt der Webversion. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Es ist bisher nicht klar, wann Microsoft den neuen Client offiziell vorstellt. Das könnte zum kommenden Build 22H2 der Fall sein, der für Herbst 2022 geplant ist. Allerdings scheint das Programm bereits fast fertig entwickelt zu sein, obwohl einige optionale Elemente wie der Dark Mode noch fehlen. Möglicherweise plant Microsoft einen Test mit Arbeitsaccounts. Es ist wahrscheinlich, dass später auch private Microsoft-Konten dafür freigeschaltet werden.

Der neue Outlook-Client kann von Microsoft direkt kostenlos heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 11. Mai 2022 / Themenstart

Um die geht es aber gar nicht. Gibt dazu keine offizielle Beta. https://www.drwindows.de...

flasherle 10. Mai 2022 / Themenstart

komisch, unsere Ansprechpartner schicken nur verschlüsselt ;)

Sharra 10. Mai 2022 / Themenstart

Ich sagte der Chef, nicht mein Chef. Lesen hätte geholfen.

notnagel 10. Mai 2022 / Themenstart

De facto ist ein "leak" eben ja "early marketing" ;)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

  3. Konkurrenz zu Spotify und Apple Music: Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer
    Konkurrenz zu Spotify und Apple Music
    Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer

    Der Rabatt für Amazon Music Unlimited verringert sich für Prime-Abonnenten erheblich. Außerdem steigt der Preis für das Amazon-Music-Abo für ein Echo-Gerät.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /