Office 365: Microsofts neuer Outlook-Client ist geleakt

Das neue Outlook erinnert an die Webversion des Clients. Es soll die Apps Mail und Kalender in Windows 10 und 11 ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Outlook-Client kommt für Windows.
Der neue Outlook-Client kommt für Windows. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft arbeitet seit einiger Zeit an einer One-Outlook-Anwendung, die möglicherweise bald die in Windows 10 und 11 integrierten Programme Mail und Kalender ersetzen soll. Das Magazin Windows Central fand die geleakte Version der noch in der Entwicklung befindlichen Software. Microsoft scheint den Client für Arbeits- und Schulkonten freigeschaltet zu haben. Er kann also von Kunden ausprobiert werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  2. Inhouse Service Manager (AMS) (m/w/div.)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Offenbar orientiert sich Microsoft stark an der Web-Version von Outlook. Design und Layout sind klar vom Cloud-Mailprogramm Outlook for Web übernommen. Die Ansicht teilt sich in drei Spalten auf: An der linken Seite sind Ordner wie Posteingang, gesendete Elemente und Junk-E-Mail zu finden. Mittig werden neue Mails angezeigt und rechts der Inhalt der jeweiligen Mail.

Apps in Outlook integriert

Interessant: Es ist möglich, diverse Apps wie To-do-Listen und den Kalender innerhalb von Outlook anzuzeigen. So sind alle wichtigen Informationen des Arbeitstages an einem Ort versammelt. To-Do und der Kalender werden mittels Tabs an der rechten Seite angezeigt. Dort kann zwischen ihnen gewechselt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über den Spalten ist zudem ein Ribbon-Element mit diversen Bedienelementen zu sehen. Das fehlt bei der aktuellen Mail-App und kann im Vergleich zur Webversion zudem nach Bedarf angepasst werden. An der linken Seite sind einige weitere Apps in den Client integriert. Die Auswahlliste bietet etwa einen Schnellzugriff auf Microsofts Tagesplaner To-Do oder das Unternehmensnetzwerktool Yammer. Die Auswahlliste übernimmt der lokale Outlook-Client von Outlook for the Web. Von dort aus sind auch Office-Programme wie Word und Excel ausführbar.

  • Der neue Outlook-Client ähnelt der Webversion. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Der neue Outlook-Client ähnelt der Webversion. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Es ist bisher nicht klar, wann Microsoft den neuen Client offiziell vorstellt. Das könnte zum kommenden Build 22H2 der Fall sein, der für Herbst 2022 geplant ist. Allerdings scheint das Programm bereits fast fertig entwickelt zu sein, obwohl einige optionale Elemente wie der Dark Mode noch fehlen. Möglicherweise plant Microsoft einen Test mit Arbeitsaccounts. Es ist wahrscheinlich, dass später auch private Microsoft-Konten dafür freigeschaltet werden.

Der neue Outlook-Client kann von Microsoft direkt kostenlos heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 11. Mai 2022

Um die geht es aber gar nicht. Gibt dazu keine offizielle Beta. https://www.drwindows.de...

flasherle 10. Mai 2022

komisch, unsere Ansprechpartner schicken nur verschlüsselt ;)

Sharra 10. Mai 2022

Ich sagte der Chef, nicht mein Chef. Lesen hätte geholfen.

notnagel 10. Mai 2022

De facto ist ein "leak" eben ja "early marketing" ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /