Office 365: Microsofts Cloud-Dienste auf deutschen Servern mit Aufpreis

Der Softwarehersteller Microsoft bietet seine Office-365-Produkte nun auch in einer Deutschland-Version an. Dabei verspricht das Unternehmen, dass die Daten ausschließlich in seinen neuen Rechenzentren im Inland gespeichert werden. Diesen Service müssen Kunden aber bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Office 365 gibt es jetzt in ausschließlich deutschen Rechenzentren.
Microsofts Office 365 gibt es jetzt in ausschließlich deutschen Rechenzentren. (Bild: Wikimedia/CC0 1.0)

Nach dem Rechtsstreit mit der US-Regierung um den Zugriff amerikanischer Behörden auf in Europa gespeicherte E-Mails macht Microsoft nun Ernst. Eine neue Cloud-Lösung, bei der alle Daten ausschließlich in in Deutschland stehenden Rechenzentren gespeichert werden, soll Kunden künftig vor dem Zugriff ausländischer Regierungen schützen.

Stellenmarkt
  1. Specialist Network Deployment (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
  2. Cloud Architekt mit Schwerpunkt AWS (m/w/d)
    samecon GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Das neue Angebot, das unter anderem mit einem Foto des Reichstagsgebäudes beworben wird, wird allerdings 25 Prozent teurer sein als vergleichbare internationale Cloud-Pakete des Unternehmens. Microsoft begründet dies laut Futurezone mit den hohen Kosten für den Aufbau und Betrieb der beiden neuen Rechenzentren in Frankfurt am Main und in der Nähe von Magdeburg. Demnach würden auch der Service und Vertrieb für die neuen Pakete vollständig in Deutschland abgewickelt.

Microsoft will keinen Zugriff mehr

Mit seinem deutschen Cloud-Angebot geht Microsoft noch einen Schritt weiter: Die deutschen Rechenzentren sollen praktisch gar nicht mehr von Microsoft kontrolliert werden. Für den Datenzugriff soll in Zukunft stattdessen die T-Systems International GmbH als Treuhänder zuständig sein. T-Systems ist eine Tochter der Deutschen Telekom AG und bietet Cloud-Lösungen für Geschäftsgroßkunden an.

"Der deutsche Datentreuhänder kontrolliert den gesamten Zugang zu Kundendaten, wozu virtuelle Computer, E-Mails, Anlagen, Bilder, Speicher-Blobs, Datenbankinhalte und weiteres mehr gehören", heißt es bei Microsoft. "Ohne Zustimmung des Datentreuhänders oder des Kunden erhält Microsoft keinen Zugriff. Wird diese Zustimmung durch den Datentreuhänder erteilt, greift Microsoft nur unter dessen Aufsicht zeitlich begrenzt auf die Kundendaten zu." Selbst zukünftige Softwareupdates müssen demnach immer erst durch T-Systems genehmigt werden.

Rechtsstreit könnte vor Supreme Court enden

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Grund für die neue Rigorosität ist sehr wahrscheinlich besagter Rechtsstreit mit der US-Regierung, der sich bereits seit 2014 hinzieht. Zwar entschied die erste Instanz in New York zunächst, Microsoft müsse den US-Behörden E-Mails seiner Kunden nach US-Recht zugänglich machen, auch wenn diese in Europa gespeichert sind. Ein Berufungsgericht kippte diese Entscheidung jedoch im Sommer 2016 zugunsten Microsofts und verweigerte erst kürzlich den Antrag des US-Justizministeriums auf eine erneute Anhörung.

Als letzten Schritt bliebe dem Ministerium der Gang vor das US-Verfassungsgericht. Beobachter schließen aber auch nicht aus, dass die neue US-Regierung um Präsident Donald Trump eine Gesetzesverschärfung durchsetzen könnte, um künftig US-Konzerne zur Herausgabe aller Daten unabhängig vom Speicherort zwingen zu können.

Localization als Lösung?

Daher versucht es Microsoft nun mit einer lokalen Lösung, bei der T-Systems als deutsches Unternehmen nicht von der US-Regierung zur Herausgabe von Daten gezwungen werden kann. Microsoft treibt mit seinem neuen Angebot aber auch die "Localization" oder Nationalisierung des Internets voran, die von vielen Experten kritisch bewertet wird.

Ein Workshop des Internet Governance Forum kam bereits 2014 zu dem Schluss, dass freiwillige Maßnahmen, dem Internet lokal technische Kapazitäten hinzuzufügen, zwar grundsätzlich willkommen seien. "Ihr Einfluss auf eine Verminderung von Internetüberwachung ist jedoch nicht belegt." Stattdessen könnten solche Maßnahmen einen Chilling-Effekt auf Nutzer und zukünftige Innovatoren haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 26. Jan 2017

Was für einen Beschluss?

photoliner 26. Jan 2017

Wer seine Daten sicher wissen will, geht erst gar nicht in dieses "Internetz", dieses...

anybody 25. Jan 2017

Direktlink der sofort ohne weitere Rückfragen den PDF Download startet? Oder allgemeiner...

Anonymer Nutzer 25. Jan 2017

Ich glaube du verstehst die Implikationen für unser Land nicht ganz richtig. Schau bitte...

howe 25. Jan 2017

Wovon schwafelst Du da? Kannst Du mal bitte tief Luft holen und uns an Deinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  3. Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
    Cyberbunker-Verfahren
    Ein Bunker voller Honig

    Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /