• IT-Karriere:
  • Services:

Office 365: Microsoft zieht Einschränkungen für Partner zurück

Eigentlich sollten ab 2020 auch enge Partner von Microsoft Geld für die interne Nutzung von Office 365 und andere Lizenzen bezahlen. Nach heftiger Kritik zieht das Unternehmen die Entscheidung zurück - und verzichtet auf 200 Millionen US-Dollar jährlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft nimmt seine Entscheidung zurück.
Microsoft nimmt seine Entscheidung zurück. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Nach viel Kritik an den geplanten Lizenzänderungen für Microsoft-Partner nimmt der Konzern seine Entscheidung zurück. Das berichtet das Unternehmen in einem Blog-Post an seine Channel-Partner. "Wir haben uns entschieden, alle Änderungen zurückzunehmen. Das bedeutet, dass Sie keine Veränderungen im kommenden Fiskaljahr spüren werden", schreibt Microsoft. "Ihr Vertrauen bedeutet uns etwas", ergänzt Gavriella Schuster, Chefin des Partnerprogramms.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)

Ursprünglich war geplant, Partnern das Recht zu entziehen, Microsoft-Produkte intern ohne Lizenzkosten nutzen zu dürfen. Dazu zählen Windows-Betriebssysteme und Office 365. Das berichteten Publikationen wie ZDnet und die deutsche IT-Publikation Heise.de. Die Veränderung hätte Gold- und Silberpartner getroffen und sollte am ersten Juli 2020 in Kraft treten. Das hatte viel Kritik hervorgerufen.

Lizenzen kosten 200 Millionen US-Dollar jährlich

Microsoft hatte daraufhin in einem Webcast versucht, die Beweggründe zu erklären. Größtenteils sollten laut Unternehmensaussagen dadurch Kosten gespart werden. Eine interne Quelle von ZDnet berichtet, dass Microsoft derzeit jährlich auf etwa 200 Millionen US-Dollar an Lizenzkosten für seine Partner verzichte - Tendenz steigend. Eine Vielzahl dieser Kosten stamme etwa aus den Ressourcen für Cloud-Infrastruktur, aber auch aus Mietlizenzen für Office 365.

Neben den Lizenzwiderrufungen sollte es auch einige Änderungen beim On-Premise-Support von Microsoft-Partnern geben. Das Unternehmen bestätigt, dass auch diese Änderungen rückgängig gemacht werden sollen. Damit können sämtliche Ankündigungen diesbezüglich erst einmal ignoriert werden. Microsoft sind somit offenbar Profite durch Partner doch wichtiger als bares Geld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€
  2. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  3. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  4. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...

norbertgriese 15. Jul 2019

Du hast den korrekten Namen "Actionpack" ins Spiel gebracht. Eine Liste von Keys, jeder...

Bouncy 15. Jul 2019

Haargenau das. Völlig unmöglich, das Punktesystem ist darauf ausgelegt, dass man das...

Urbautz 15. Jul 2019

Microsoft ist nicht unbedingt billig, aber günstig. Sprich, das was ich dafür bekomme...

JouMxyzptlk 13. Jul 2019

Ja, das hat TheRegister Qualität.

JouMxyzptlk 13. Jul 2019

Der Artikelinhalt ist der gleiche, nur formulieren die es bissiger ;). https://www...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /