Abo
  • IT-Karriere:

Office 365: Microsoft zieht Einschränkungen für Partner zurück

Eigentlich sollten ab 2020 auch enge Partner von Microsoft Geld für die interne Nutzung von Office 365 und andere Lizenzen bezahlen. Nach heftiger Kritik zieht das Unternehmen die Entscheidung zurück - und verzichtet auf 200 Millionen US-Dollar jährlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft nimmt seine Entscheidung zurück.
Microsoft nimmt seine Entscheidung zurück. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Nach viel Kritik an den geplanten Lizenzänderungen für Microsoft-Partner nimmt der Konzern seine Entscheidung zurück. Das berichtet das Unternehmen in einem Blog-Post an seine Channel-Partner. "Wir haben uns entschieden, alle Änderungen zurückzunehmen. Das bedeutet, dass Sie keine Veränderungen im kommenden Fiskaljahr spüren werden", schreibt Microsoft. "Ihr Vertrauen bedeutet uns etwas", ergänzt Gavriella Schuster, Chefin des Partnerprogramms.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Ursprünglich war geplant, Partnern das Recht zu entziehen, Microsoft-Produkte intern ohne Lizenzkosten nutzen zu dürfen. Dazu zählen Windows-Betriebssysteme und Office 365. Das berichteten Publikationen wie Zdnet und die deutsche IT-Publikation Heise.de. Die Veränderung hätte Gold- und Silberpartner getroffen und sollte am ersten Juli 2020 in Kraft treten. Das hatte viel Kritik hervorgerufen.

Lizenzen kosten 200 Millionen US-Dollar jährlich

Microsoft hatte daraufhin in einem Webcast versucht, die Beweggründe zu erklären. Größtenteils sollten laut Unternehmensaussagen dadurch Kosten gespart werden. Eine interne Quelle von Zdnet berichtet, dass Microsoft derzeit jährlich auf etwa 200 Millionen US-Dollar an Lizenzkosten für seine Partner verzichte - Tendenz steigend. Eine Vielzahl dieser Kosten stamme etwa aus den Ressourcen für Cloud-Infrastruktur, aber auch aus Mietlizenzen für Office 365.

Neben den Lizenzwiderrufungen sollte es auch einige Änderungen beim On-Premise-Support von Microsoft-Partnern geben. Das Unternehmen bestätigt, dass auch diese Änderungen rückgängig gemacht werden sollen. Damit können sämtliche Ankündigungen diesbezüglich erst einmal ignoriert werden. Microsoft sind somit offenbar Profite durch Partner doch wichtiger als bares Geld.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

norbertgriese 15. Jul 2019

Du hast den korrekten Namen "Actionpack" ins Spiel gebracht. Eine Liste von Keys, jeder...

Bouncy 15. Jul 2019

Haargenau das. Völlig unmöglich, das Punktesystem ist darauf ausgelegt, dass man das...

Urbautz 15. Jul 2019

Microsoft ist nicht unbedingt billig, aber günstig. Sprich, das was ich dafür bekomme...

JouMxyzptlk 13. Jul 2019

Ja, das hat TheRegister Qualität.

JouMxyzptlk 13. Jul 2019

Der Artikelinhalt ist der gleiche, nur formulieren die es bissiger ;). https://www...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /