Office 365: Microsoft Word schlägt selbstständig alternative Sätze vor

Microsoft ergänzt das Textprogramm um eine recht mächtige Schreibhilfe. Die funktioniert allerdings nur mit Office 365.

Artikel veröffentlicht am ,
Word schlägt Sätze vor.
Word schlägt Sätze vor. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft ergänzt seine Textverarbeitungssoftware Word um weitere Schreibhilfen. Nutzer können künftig ganze Sätze durch Sätze mit anderer Formulierung, aber gleicher Bedeutung umwandeln. Bisher war diese Funktion nur für einzelne Begriffe und Wortgruppen einsetzbar. Um die Funktion zu nutzen, wählen Anwender die anzupassenden Textstellen aus und klicken im Kontextmenü auf die entsprechende Schaltfläche.

Stellenmarkt
  1. Produktdatenmanager (m/w/d) Bereich: Produkt- / Variantenkonfiguration
    ROMA KG, Burgau bei Ulm
  2. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
Detailsuche

Das System basiert auf neuronalen Netzen, die anhand von Textbeispielen trainiert werden. Aktuell ist die Schreibhilfe nur für die englische Sprache verfügbar. Mit genügend Quellmaterial wird das aber auch für andere Sprachen möglich sein. Normalerweise zählen Deutsch und andere europäische Sprachen zu den ersten Übersetzungen, da der EU-Markt relativ ergiebig ist. Das Tool funktioniert zudem nur mit der Cloudversion Office 365, beziehungsweise Microsoft 365. Das liegt wahrscheinlich daran, dass eine Internetverbindung mit der Microsoft-Cloud-Infrastruktur vonnöten ist, welche Textbeispiele auswertet.

Rechtschreibung, Grammatik und Synonyme

Die Schreibvorschläge teilen sich in drei Kategorien ein. Zum einen sollen Anwender Sätze in verständlichere Formen bringen können. Das Programm schlägt dann üblicherweise einfache Synonyme und Alternativen zu Fachbegriffen vor, damit möglichst viele Menschen die Aussage auch verstehen. Zum anderen soll die generelle Lesbarkeit verbessert werden, indem die Software Grammatik- und Rechtschreibvorschläge gibt. Der dritte Vorschlag verkürzt markierte Sätze und streicht überflüssige Begriffe. Es wird immer jeweils ein Beispiel der drei Kategorien in einer Auswahlliste angezeigt. Die Änderungen werden zudem markiert.

Vorgestellt hatte Microsoft die Schreibvorschläge bereits zur Konferenz Build 2019. Jetzt ist sie, vorerst wie gesagt nur auf Englisch, auch von allen Anwendern nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Piyo 03. Mai 2020

Irgendwann verbleibt als einziges von Menschen geschriebenes Material dann Facebook...

TheUnichi 27. Apr 2020

Warum soll ich etwas nutzen, was "teilweise besser als MSO" ist, wenn ich MSO verwenden...

WillsWissen 22. Apr 2020

...und erhöht die Chance auf unerkannte Plagiate.

Artie Fischl 22. Apr 2020

Aus: Hoshi, Shinichi (1982): Ein hinterlistiger Planet, Heine Verlag, Nr. 3892, ISBN 3...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /