• IT-Karriere:
  • Services:

Office 365: Microsoft will mehr Dateien in der Cloud sehen

In Kürze ändert Microsoft den Standardspeicherort für Dateien von Office 365. Mit der Umstellung will das Unternehmen Datenverluste durch verlorene Geräte vermeiden. Neu erstellte Dateien landen dann in der Cloud.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 365 ändert den Speicherort für Dokumente. (Symbolbild)
Office 365 ändert den Speicherort für Dokumente. (Symbolbild) (Bild: Mario Tama/Getty Images North America)

Über einen Blogeintrag hat das Office-365-Team angekündigt, den Standardspeicherort von Dateien abzuändern. Microsoft stellt das als eine Vereinfachung für Anwender dar und empfiehlt ohnehin diesen Schritt. Nach Darstellung des Unternehmens sind sie auf der Server-Infrastruktur von Office 365 besser vor Schäden oder Verlusten des Endgeräts geschützt.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Die Umstellung des Standardspeicherorts wird ohne Rückfrage beim Anwender im Februar 2019 durchgeführt. Ein genaues Datum hat Microsoft nicht bekanntgegeben. Ob sich die Umstellung wieder rückgängig machen lässt, lässt Microsoft offen. Die manuelle Speicherung auf einem lokalen System bleibt aber weiterhin möglich. Sie erfordert nach derzeitigem Stand ein paar Klicks mehr.

Mit der Umstellung auf den Cloud-Speicherort wird es zudem möglich sein, in einer Office-Applikation selbst die Datei umzubenennen, statt dies über den Explorer zu tun. Dafür gibt es ein neues Menü in der Titelzeile. Wer Office-365-Programme im Browser nutzt, kann das schon heute, indem einfach auf den Titel des Dokuments geklickt wird.

Die Änderungen gelten sowohl für Windows als auch für Mac-Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

plutoniumsulfat 01. Feb 2019

Golem schreibt doch, dass MS es so behauptet.

Komischer_Phreak 31. Jan 2019

++

mifritscher 30. Jan 2019

Nochmal zum Mitmeiseln: Das mit dem wechselnden Platten ist eine Option, wenn man HDDs...

elgooG 29. Jan 2019

Schwachsinn. Hattest du überhaupt jemals in deinem Leben macOs? Unter macOS wird man...

DavidGöhler 29. Jan 2019

Das hat nur einen Grund: Die eigene Cloud ist nicht ausgelastet, also zwingt man die...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

    •  /