Office 365: Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

"Probieren Sie Office Online aus!": Microsoft will anscheinend auch den kostenlosen Texteditor Wordpad mit einigen Anzeigen für eigene Produkte versehen. Das erinnert an die Werbung in Windows 10 Mail. Derzeit werden die Banner wohl getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Rafael Rivera hat die Werbebanner in Wordpad entdeckt.
Rafael Rivera hat die Werbebanner in Wordpad entdeckt. (Bild: Rafael Rivera/Twitter)

Es scheint, als wolle Microsoft weitere Anzeigen für seine eigenen Produkte in Windows 10 integrieren. Das kostenlose Textverarbeitungsprogramm Wordpad soll wohl kleine Benachrichtigungen erhalten, die auf die Webversionen von Office, Powerpoint, Word und Excel hinweisen. Microsoft testet dies derzeit wohl intern. Das berichtet der Windows-MVP Rafael Rivera auf Twitter. Sätze wie "Probieren Sie Word online kostenlos aus!" stehen in den kleinen Nachrichten. Die Anzeige wird hervorgehoben zwischen der Kopfleiste und dem Dokument eingeblendet.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant im Bereich ERP-Systeme/ERP-Systemadmini- strator (m/w/d)
    CCV GmbH, Au i. d. Hallertau
  2. Product Owner S / 4HANA (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Wordpad liegt allen Windows-Betriebssystemen seit Windows 95 bei und kam bisher immer ohne Werbung aus. Daher sind die Reaktionen von Nutzern nicht unbedingt positiv. "Verdammt nochmal, Microsoft", schreibt Robin Persaud als Antwort auf den Post. "Ekelhaft", schreibt Jonathan Knewel. Andere Nutzer sehen Wordpad selbst als kaum relevant an. Das Programm ist weniger funktional als Texteditoren wie Microsoft Word oder Libreoffice, aber umfangreicher als Notepad. "Meiner Meinung nach sollten sie es wie Paint begraben", sagt ein User. "Wird Wordpad überhaupt einmal eine Rechtschreibkontrolle haben?", fragt sich ein anderer Nutzer.

Windows Mail ebenfalls mit Werbung

Die Anzeige erinnert an die Werbebanner, die Microsoft auch in das kostenlose und in Windows 10 integrierte Mailprogramm implementiert. Dort wird ebenfalls auf die Onlineversion von Outlook hingewiesen, welches wie Office Online auf Microsoft-Rechenzentren gehostet wird. Entsprechend ist dazu eine Internetverbindung notwendig - ein Argument, das ein Nutzer auf Twitter als Plus für Wordpad anbringt. Er ergänzt zudem: "Wenn ich ein Online-Dokument nutzen werde, gehe ich rüber zu Google Docs, weil es meiner Meinung nach einfacher zu nutzen ist".

Wann und wie Microsoft seine Anzeige implementiert, konnte auch Rivera noch nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Robert.Mas 24. Jan 2020

Der ist ja auch tot.

janoP 23. Jan 2020

Letzteres seit Windows 95 oder so.

janoP 23. Jan 2020

In der Textverarbeitung WordPad, die Teil von Windows ist. Ließ doch mal den Artikel...

User_x 23. Jan 2020

Kannst du aus Windows heraus mit Google suchen? Ist der Wegfall des Features der Doofheit...

Niaxa 23. Jan 2020

Benötigt wird er überhaupt nicht. Die Kacheln sind nur bedingt mit Vorschlägen aus dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Apple, Google
Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
Artikel
  1. .Net, Games, Displayport: Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime
    .Net, Games, Displayport
    Gute und kostenlose PC-Spiele bei Amazon Prime

    Sonst noch was? Was am 28. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /