Office 365: Excel bekommt Javascript- und KI-Funktionen

Microsoft gibt Excel-Entwicklern neue Werkzeuge an die Hand, um die Software noch umfangreicher zu machen. Javascript-Funktionen können Informationen von Webseiten integrieren, maschinelles Lernen kann aus Tabellen Schlüsse ziehen. Auch die Visualisierung wird durch neue Diagramme möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Excel bekommt KI-Fähigkeiten.
Excel bekommt KI-Fähigkeiten. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft hat auf der Hausmesse Build 2018 neue Funktionen für Excel vorgestellt. Es soll in der Software künftig die Möglichkeit geben, Javascript-Funktionen in eine Tabelle einzubauen. Das geschieht durch ein neues Add-In. Außerdem wird das KI-Framework Azure Machine Learning mit dem Programm verbunden. Trainierte maschinelle Lernmodelle können über eigene Funktionen innerhalb eines Excel-Sheets ausgeführt werden. Neu ist auch die Unterstützung von Power BI Custom Visuals, das Entwicklern weitere anpassbare Diagramme zur Visualisierung zur Verfügung stellt.

Javascript-Funktionen werden dabei wohl die am häufigsten genutzte Neuerung sein: Darüber lassen sich in einem Excel-Sheet spezielle Berechnungen durch Scripts ausführen - etwa ein Primzahlenrechner. Außerdem kann eine solche Funktion Daten von Webseiten einholen und für Excel aufbereiten. Microsoft nennt etwa den Kontostand eines Online-Bankkontos. Auch das Livestreamen von Daten aus dem Internet ist damit möglich: beispielsweise für die Echtzeitüberwachung von Aktienkursen per Excel-Diagramm.

Machine Learning in der Tabelle

Machine Learning ist eine Möglichkeit, Daten tiefgreifender zu analysieren. Microsoft nennt beispielsweise eine KI, die Trends und Marktwerte eines Unternehmens anhand von Excel-Daten vorausberechnet. Eine Funktion zur Analyse von Text in Tabellenzellen kann durch Python-Code realisiert werden. Die Voraussetzung dafür ist, dass Entwickler vorher ein Machine-Learning-Modell mit Azure Machine Learning erstellen und dafür eigene öffentliche Funktionen und Schnittstellen erstellen, die die Excel-Nutzer dann verwenden. Damit sind Kunden natürlich gleich an zwei Produkte eines Unternehmens gebunden. Es wird nicht genannt, ob auch die Nutzung anderer Machine-Learning-Dienste - etwa Google Tensorflow - mit Excel möglich ist. Eventuell könnten diese über eigene Javascript-Funktionen zumindest über Umwege genutzt werden.

Per Power BI können Nutzer Excel mit weiteren Diagrammarten erweitern. Diagrammvorlagen werden auch über den Office Store angeboten, so dass sich darum eine Entwicklercommunity bilden kann, die ihre Diagramme untereinander teilen. Allerdings ist diese Integration laut Microsoft optional, was gerade bei sehr speziellen visuellen Grafiken sinnvoll ist, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden sollen oder einfach zu speziell sind. Microsoft nennt als Beispiel die Platzreservierungen im Flugzeug, die als Sicht in das Passagierabteil von oben dargestellt sind.

Javascript-Funktionen sollen bereits für Office-365-Entwickler als Preview-Version verfügbar sein. Sowohl Machine Learning als auch Power BI sollen als Preview später folgen. Es kann also noch etwas dauern, bis die neuen Funktionen allgemein verfügbar werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vash 18. Mai 2018

Also VBA basiert noch auf COM - Das bedeutet auch dass man genau die .NET Typen verwenden...

FreiGeistler 12. Mai 2018

Alsoo... Javascript in einer Webanwendung emulieren, nein? Klingt hirnrissig und...

FreiGeistler 12. Mai 2018

Yup. Excel sollte einfach Schnittstellen bieten, fertig. Beherrscht MS Office eigentlich...

Akaruso 09. Mai 2018

Excel, das Unversalprogramm ans sich und vermtulich das beliebteste Datenbankprogramm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /