Abo
  • Services:

Office 2019 Server: Neuer lokaler Office-Server kommt nicht ganz ohne Cloud aus

Microsoft bringt die Preview seines Office 2019 Servers heraus, einschließlich Exchange, Skype und Sharepoint. Dessen Dienste bauen direkt auf den Vorgängern auf, bringen aber auch Funktionen von Office 365 mit - wie einige Cloud-Dienste und das Sammeln von Diagnosedaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Office Server 2019 bringt bessere Leistung und Verwaltbarkeit.
Office Server 2019 bringt bessere Leistung und Verwaltbarkeit. (Bild: Microsoft)

Microsoft bringt die Previewversion seines Office 2019 Servers für Geschäftskunden heraus. Es handelt sich dabei um mehrere Dienste unter einem Namen: Exchange Server 2019, Skype for Business Server 2019, Sharepoint Server 2019 und Project Server 2019. Diese On-Premise-Varianten für Office-Produkte sind eine Alternative zum cloudbasierten Microsoft 365 für Firmen, die ihre Daten lieber in eigenen Rechenzentren verwalten. Trotzdem sagt Microsoft in einem Blogpost: "Wir glauben fest daran, dass Office 365 die beste und kosteneffizienteste Variante ist".

Stellenmarkt
  1. PROFLEX Software GmbH, Weßling
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Microsofts lokaler Mailserver Exchange 2019 ist mit Windows Server Core 2019 kompatibel, einer rudimentären Installation von Windows Server, soll aber auch auf dem etwas älteren Windows Server 2016 laufen. Durch die minimale Installation von Windows Server Core soll Exchange 2019 möglichst sicher und stabil sein. Der Mailserver unterstützt außerdem bis zu 48 Prozessorkerne und 256 GByte Arbeitsspeicher. Microsoft bringt zudem zwei Funktionen von Office 365 für das Produkt: das Teilen von Kalenderdaten und Do not Forward.

Sharepoint Server 2019 mit veränderter Benutzeroberfläche

Das Fundament von Sharepoint Server 2019 ist der Vorgänger Sharepoint Server 2016, der laut Microsoft zuverlässig und stabil läuft. Darauf baut der Hersteller eine überholte Benutzeroberfläche auf, die sich an die Onlineversion von Sharepoint hält. Unterpunkte wie Teamseiten, Listen und Bibliotheken sollen übersichtlicher sein.

Die neue Version des Servers unterstützt Dateiuploads von bis zu 15 GByte statt vorher 10 GByte. Außerdem versteht der Server nun URL-Pfadlängen von bis zu 400 statt 260 Zeichen. Dateinamen können jetzt Sonderzeichen wie % und # beinhalten. Project Server 2019 ist eine Ergänzung zu Sharepoint Server 2019 und bietet erweiterte Reporting-Werkzeuge an.

Skype-for-Business-Server mit viel Cloud und Sammeln von Diagnosedaten

Obwohl Skype for Business Server 2019 für lokale Server gedacht ist, stellt Microsoft dieses in Verbindung mit Cloud-Diensten vor. Das System unterstützt Cloud Voicemail, welches zusammen mit Exchange Server 2019 Sprachnachrichten an E-Mail-Adressen versenden kann. Eine Cloud-Anbindung soll sicherstellen, dass Dienste permanent auf dem aktuellen Softwarestand sind. Cloud Call Data Connector integriert das aus Office 365 bekannte Call Analytics. Damit lässt sich die Voice-over-IP-Anrufqualität in die Cloud hochladen und analysieren. Das Sammeln von Diagnosedaten ist allerdings eine Funktion, für die Microsoft oft in der Kritik steht.

Microsoft bietet alle Previews bereits zum Download an. Auf der Downloadseite wird die Dateigröße mit 5,9 GByte angegeben. Die Preview kann wohl auf ein existierendes Windows Server 2016 installiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 11,99€, Little Nightmares 5,50€)
  2. 999,00€
  3. (u. a. Window Silver 99,90€)
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

menno 30. Jul 2018

Sorry, aber bist Du "keböb" und hast auf den Vorschlag des OP mit "lol" geantwortet...

menno 27. Jul 2018

Sehen die Leute Datenschutz in den USA anders? Ich habe bei MS den Eindruck, dass die...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /