Abo
  • IT-Karriere:

Office 2013: Was sich Microsoft dabei gedacht hat

Office 2013 wurde auf die Nutzung mit Touchscreen angepasst. Währende einige Anwendungen als Metro-Apps neu geschrieben wurden, fallen die Änderungen bei anderen eher marginal aus. Microsoft erläutert, was sich die Entwickler dabei gedacht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ideen hinter der dem Touch-UI von Office 2013
Die Ideen hinter der dem Touch-UI von Office 2013 (Bild: MIcrosoft)

Bei der Entwicklung von Office 15 alias Office 2013 war von Anfang an klar, dass Touch eine große Rolle spielen wird. Microsoft geht davon aus, dass Office zwar weiterhin daheim und im Büro am Schreibtisch mit Maus und Tastatur verwendet wird, die Nutzer aber zugleich immer mehr Tablets und ähnliche Geräte kaufen, die sie in neuen Situationen einsetzen - auf der Couch, im Bett oder während sie durch die Gegend laufen.

Inhalt:
  1. Office 2013: Was sich Microsoft dabei gedacht hat
  2. Virtuelle Tastatur

Daher wurde analysiert, welche Aufgaben sich in solchen Situationen komfortabel erledigen lassen und wie das User Interface dafür aussehen muss. Dabei profitiert Office auch von Windows 8, das in vielen Aspekten auf Touchbedienung optimiert ist. Das bedeutet aber zugleich: Office 2013 kann zwar auch unter Windows 7 per Touch bedient werden, unter Windows 8 funktioniert das aber deutlich besser, wie Microsoft verspricht. Das beginnt bei einer akkurateren Erkennung der Berührungspunkte, so dass sich Buttons leichter treffen lassen, bis hin zur Geschwindigkeit, mit der auf Toucheingaben reagiert wird.

Einige Apps wurden für Touch neu entwickelt

Insgesamt fährt Microsoft bei Office 2013 eine zweigleisige Strategie: Während Onenote und Lync insbesondere im Hinblick auf die Touchbedienung neu entwickelt wurden, hat Microsoft die übrigen Anwendungen nur angepasst. Diese sind also weiterhin primär auf die Bedienung per Maus und Tastatur ausgelegt, lassen sich aber mehr oder weniger auch mit dem Finger bedienen.

Neues Grafik-Backend

Bei der Entwicklung des Touch-UI hat Microsoft sich auf fünf wesentliche Aspekte konzentriert: schnelle Reaktion auf Toucheingaben, Zielgenauigkeit, die Auswahl von Text und Objekten, das Tippen und Commanding. Das hat mitunter dazu geführt, dass wesentliche Teile von Office neu entwickelt werden mussten.

  • Unterschiedliche kontextabhängige Bedienungselemente für die die Bedienung per Maus ...
  • ... und Touch
  • Minibar mit mehr Funktionen
  • Minibar mit mehr Funktionen
  • Radial-Menü in Onenote
  • Radial-Menü in Onenote
  • Anfasser werden bei Touchbedienung größer dargestellt ...
  • ... als bei der Bedienung mit der Maus.
  • Ribbons ohne Touch Mode ...
  • ... Ribbons mit aktiviertem Touch Mode.
Minibar mit mehr Funktionen
Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. MorphoSys AG, Planegg

Um beispielsweise sicherzustellen das Office schnell genug auf Toucheingaben reagiert, damit es sich natürlich anfühlt, musste die Dokumentendarstellung so umgebaut werden, dass sie einen Compositor verwendet, in dem Inhalte in Bilder gerendert werden, damit sie mit einer Animation über das Display geschoben werden können. Die bisher verwendete Schnittstelle GDI war dafür zu langsam, so dass Office 2013 auf eine moderne Architektur mit GPU-Beschleunigung setzt.

Größere Trefferflächen

Die Eingabe mit dem Finger ist ungenauer als per Stift und Mauszeiger, allein schon weil Finger größer sind. Damit die Bedienung von Office dabei nicht zu einem herausfordernden Geschicklichkeitsspiel wird, hat Microsoft die "Trefferflächen" vergrößert. Bei Onenote und Lync, die im Metro-Stil umgesetzt sind, war das einfach, bei den bestehenden Desktop-Apps deutlich schwieriger.

Da die permanent sichtbaren UI-Elemente in der bisherigen Form für eine Touchbedienung zu klein sind, führt Microsoft kurzerhand einen "Touch Mode" ein. Dieser wird auf korrekt konfigurierten Tablets automatisch aktiviert. Er vergrößert die Quick Access Toolbar (QAT) und die Ribbon-Tabs, macht die Statusleiste höher und aktiviert die sogenannte "Touch Triage Action Bar" in Outlook. Dabei kann der Touch Mode über ein Symbol in der QAT jederzeit aktiviert und deaktiviert werden.

Bei den kontextabhängigen UI-Elementen geht Microsoft einen anderen Weg: Diese werden erst dann eingeblendet, wenn der Nutzer sie explizit anklickt. Microsoft zeigt hier unterschiedliche Versionen an, je nachdem, ob mit der Maus darauf geklickt oder mit dem Finger darauf getippt wurde. Wird der Finger verwendet, werden die Bedienungselemente einfach größer dargestellt.

Zudem nutzt Office 2013 die von Windows 8 zur Verfügung gestellten Möglichkeiten zur präzisen Fingererkennung. So liefert Windows 8 die Information, wo ein Finger zuerst das Display berührt, ebenso wie die Information, welche Fläche der Finger abdeckt. Da Office diese Informationen auswertet, um herauszufinden, was ein Nutzer vermutlich beabsichtigt, soll sich die Software mit dem Finger recht präzise bedienen lassen.

Die Textauswahl in Word, Powerpoint, Excel, Onenote, Visio, Lync und Outlook hat Microsoft um "Anfasser" (Handles) erweitert, ähnlich wie man sie von iOS und Android kennt.

Virtuelle Tastatur 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 61,90€
  3. 279,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

derKlaus 25. Jul 2012

Sehe ich ähnlich: Informationen werden in ziemlich feste, standardisierte Regeln...

Milber 20. Jul 2012

Sag' ich doch.

Milber 20. Jul 2012

Klasse, es gibt also doch noch Kniffe und Tipps, die man sich aus Faulheit nie anliest.

xmaniac 20. Jul 2012

Ja, wenn man auf die Touchbedienung und das schnellere Rendering verzichten kann, zwingt...

Ampel 20. Jul 2012

Der gleichen Meinung bin ich auch . Nur die Industrie zur Herstellung von...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /