Virtuelle Tastatur

Während Onenote und Lync die von Windows 8 bereitgestellte Tastatur nutzen, die automatisch erscheint und verschwindet, musste Microsoft das Thema für die Desktop-Apps von Office anders lösen, damit die Tastatur nicht fehlt, wenn der Nutzer sie braucht, sie nicht den Bereich überlagert in dem getippt wird, und allgemein wenig Platz übrigbleibt, wenn die Tastatur sichtbar ist.

Stellenmarkt
  1. Team Manager (m/w/d) Storage & Backup Solutions
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. DevOps Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart,Mainz,München
Detailsuche

Office 2013 greift dazu auf einige neue APIs in Windows 8 zurück. So wird der Inhalt beispielsweise in den sichtbaren Bereich gescrollt werden, wenn die Tastatur erscheint. Der sichtbare Bereich wurde vergrößert: So gibt es einen Vollbildmodus und die Ribbons verschwinden, wenn sie vermutlich nicht gebraucht werden. Microsoft hat dazu ausgewertet, welche Aktionen ein Nutzer hintereinander ausführt, damit die Ribbons nicht mittendrin ausgeblendet werden.

Weniger Tippen

Ganz allgemein hat Microsoft versucht, die Notwendigkeit zu tippen in Office zu reduzieren. Die Liste der zuletzt geöffneten Dateien funktioniert beispielsweise geräteübergreifend und die neue Flash-Fill-Funktion von Excel ist in der Lage, Felder auf intelligente Art und Weise auszufüllen.

Befehle immer griffbereit

Viele Arbeitsschritte, die mit Office erledigt werden, setzen bestimmte Befehle voraus, die sich üblicherweise in Ribbons und Menüs verstecken oder, wie die am häufigsten genutzten Befehle Ausschneiden, Kopieren und Einfügen, per Tastatur abgewickelt werden. Beide Ansätze lassen sich auf einem Touchgerät nur umständlich verwenden. Microsoft musste sich also etwas Neues ausdenken, damit die Arbeit mit Office per Toucheingabe nicht zur großem Frust führt.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft konzentrierte sich dabei auf eine kleine Anzahl von Befehlen, die wirklich häufig verwendet werden. Dazu wurde die mit Office 2007 eingeführte Minibar erweitert. Sie erscheint, sobald ein Nutzer ein ausgewähltes Objekt antippt, beispielsweise Bilder, Zellen oder Formen, und enthält in Office 2013 nun auch Befehle wie Ausschneiden, Kopieren und Einfügen, die auf dem Desktop am häufigsten per Tastatur erledigt werden. Hinter einem Aufklappmenü stehen weitere Befehle zur Verfügung.

In einem Blogeintrag erläutert Microsoft die Ideen hinter dem Touch-UI von Office 2013.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Office 2013: Was sich Microsoft dabei gedacht hat
  1.  
  2. 1
  3. 2


derKlaus 25. Jul 2012

Sehe ich ähnlich: Informationen werden in ziemlich feste, standardisierte Regeln...

Milber 20. Jul 2012

Sag' ich doch.

Milber 20. Jul 2012

Klasse, es gibt also doch noch Kniffe und Tipps, die man sich aus Faulheit nie anliest.

xmaniac 20. Jul 2012

Ja, wenn man auf die Touchbedienung und das schnellere Rendering verzichten kann, zwingt...

Ampel 20. Jul 2012

Der gleichen Meinung bin ich auch . Nur die Industrie zur Herstellung von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /