Abo
  • Services:
Anzeige
Die Ideen hinter der dem Touch-UI von Office 2013
Die Ideen hinter der dem Touch-UI von Office 2013 (Bild: MIcrosoft)

Virtuelle Tastatur

Während Onenote und Lync die von Windows 8 bereitgestellte Tastatur nutzen, die automatisch erscheint und verschwindet, musste Microsoft das Thema für die Desktop-Apps von Office anders lösen, damit die Tastatur nicht fehlt, wenn der Nutzer sie braucht, sie nicht den Bereich überlagert in dem getippt wird, und allgemein wenig Platz übrigbleibt, wenn die Tastatur sichtbar ist.

Office 2013 greift dazu auf einige neue APIs in Windows 8 zurück. So wird der Inhalt beispielsweise in den sichtbaren Bereich gescrollt werden, wenn die Tastatur erscheint. Der sichtbare Bereich wurde vergrößert: So gibt es einen Vollbildmodus und die Ribbons verschwinden, wenn sie vermutlich nicht gebraucht werden. Microsoft hat dazu ausgewertet, welche Aktionen ein Nutzer hintereinander ausführt, damit die Ribbons nicht mittendrin ausgeblendet werden.

Anzeige

Weniger Tippen

Ganz allgemein hat Microsoft versucht, die Notwendigkeit zu tippen in Office zu reduzieren. Die Liste der zuletzt geöffneten Dateien funktioniert beispielsweise geräteübergreifend und die neue Flash-Fill-Funktion von Excel ist in der Lage, Felder auf intelligente Art und Weise auszufüllen.

Befehle immer griffbereit

Viele Arbeitsschritte, die mit Office erledigt werden, setzen bestimmte Befehle voraus, die sich üblicherweise in Ribbons und Menüs verstecken oder, wie die am häufigsten genutzten Befehle Ausschneiden, Kopieren und Einfügen, per Tastatur abgewickelt werden. Beide Ansätze lassen sich auf einem Touchgerät nur umständlich verwenden. Microsoft musste sich also etwas Neues ausdenken, damit die Arbeit mit Office per Toucheingabe nicht zur großem Frust führt.

Microsoft konzentrierte sich dabei auf eine kleine Anzahl von Befehlen, die wirklich häufig verwendet werden. Dazu wurde die mit Office 2007 eingeführte Minibar erweitert. Sie erscheint, sobald ein Nutzer ein ausgewähltes Objekt antippt, beispielsweise Bilder, Zellen oder Formen, und enthält in Office 2013 nun auch Befehle wie Ausschneiden, Kopieren und Einfügen, die auf dem Desktop am häufigsten per Tastatur erledigt werden. Hinter einem Aufklappmenü stehen weitere Befehle zur Verfügung.

In einem Blogeintrag erläutert Microsoft die Ideen hinter dem Touch-UI von Office 2013.

 Office 2013: Was sich Microsoft dabei gedacht hat

eye home zur Startseite
derKlaus 25. Jul 2012

Sehe ich ähnlich: Informationen werden in ziemlich feste, standardisierte Regeln...

Milber 20. Jul 2012

Sag' ich doch.

Milber 20. Jul 2012

Klasse, es gibt also doch noch Kniffe und Tipps, die man sich aus Faulheit nie anliest.

xmaniac 20. Jul 2012

Ja, wenn man auf die Touchbedienung und das schnellere Rendering verzichten kann, zwingt...

Ampel 20. Jul 2012

Der gleichen Meinung bin ich auch . Nur die Industrie zur Herstellung von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Tablets und 2in1s reduziert und Nintendo 2DS inkl. Mario Kart für 77€)
  2. 419€ + 3,99€ Versand
  3. (u. a. Battlefield 1 - Revolution Edition 19,99€, Falloit GOTY 16,99€ und Skyrim Special...

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Jessica Barker im Interview: "Die Kriminellen sind bessere Psychologen als wir"
Jessica Barker im Interview
"Die Kriminellen sind bessere Psychologen als wir"
  1. JoltandBleed Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software
  2. IP-Kameras Wie man ein Botnetz durch die Firewall baut

München: Tschüss Limux, hallo Chaos!
München
Tschüss Limux, hallo Chaos!
  1. Limux-Ende München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau
  2. Limux-Ende Münchner Stadtrat stimmt für Windows-Migration
  3. Limux-Rollback Kosten für Windows-Umstieg in München bleiben geheim

Hywind Scotland: Windkraft Ahoi
Hywind Scotland
Windkraft Ahoi
  1. Viking Link Dänemark baut längstes Unterwasserstromkabel

  1. Re: Netzabdeckung ist ein schlechter Witz

    Umaru | 03:51

  2. Re: nvidias letzte große teure gpu

    ustas04 | 02:52

  3. Kingdom Come Deliverance feine Sache

    balanceistische | 02:07

  4. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32

  5. Re: Dafür brauchten die einen Test?

    ibecf | 01:29


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel