Abo
  • Services:

Office 2013: Microsoft Word wird zur Lese-App

Microsoft Textverarbeitung wird meistens gar nicht genutzt, um Texte zu schreiben, sondern lediglich, um sie zu lesen. Darauf reagiert Microsoft mit der kommenden Version Word 2013.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Read Mode in Word 2013
Neuer Read Mode in Word 2013 (Bild: MIcrosoft)

Microsoft kann anhand seiner Telemetriedaten feststellen, wie Nutzer die eigene Software verwenden. Bei Word fällt auf: In zwei Dritteln aller Fälle wird Word nur geöffnet, um ein Dokument zu lesen, ohne dass Änderungen vorgenommen werden. Bei der Entwicklung von Word 2013 sei daher viel Wert darauf gelegt worden, das Leseerlebnis mit Word zu verbessern, schreibt Word-Entwickler Tristan Davis in einem Blogeintrag. Das Ergebnis ist der neue "Lese-Modus" (Read Mode).

  • Read Mode in Word 2013
  • Tabellen lassen sich leicht vergrößern.
  • Diffusionen und Übersetzungen können direkt nachgeschlagen werden.
  • Navigations-Panel
  • Darstellung wird entsprechend der Nutzerwünsche an die Displaygröße angepasst.
Read Mode in Word 2013
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Er soll Word-Dokumente wie interaktive, digitale Magazine darstellen. Dabei wird in den Vollbildmodus geschaltet und das User Interface der Applikation minimiert, es gibt nur jeweils eine schmale Zeile am oberen und unteren Rand. Auf Touch-Geräten kann mit dem Finger durch die Dokumente geblättert werden, ein neues Navigationspanel erlaubt es, Überschriften und bestimmte Seiten direkt anzuspringen oder im Dokument zu suchen. Es genügt aber auch ein Tippen auf die Ränder, um zum nächsten Abschnitt zu kommen, so dass die Hand am Gerät bleiben kann.

Automatische Anpassung an die Displaygröße

Die Darstellung des Dokuments wird im Read Mode automatisch an die jeweilige Displaygröße angepasst, was Microsoft als Reflow bezeichnet. So will Microsoft dafür sorgen, dass ein Dokument auf einem großen 27-Zoll-Display ebenso gut gelesen werden kann wie auf einem Tablet-Display mit eventuell nur 7 Zoll Diagonale.

Da sich kurze Textzeilen von 66 bis 75 Zeichen besser lesen lassen als sehr lange, formatiert Word den Text automatisch in Spalten, wenn auf dem Display genügend Platz ist. Nutzer können dabei einstellen, wie breit Spalten sein sollen und wie groß der Text erscheinen soll. Die Größe von Bildern, Diagrammen und Tabellen werden ebenfalls automatisch angepasst, Nutzer können diese Elemente aber mit einem Klick vergrößern.

Damit der Lesefluss nicht unnötig unterbrochen und die App gewechselt werden muss, hat Microsoft ein paar kleine Werkzeuge in den Read Mode von Word 2013 integriert, um Definitionen und Übersetzungen nachzuschlagen oder direkt eine Suche mit Bing anzustoßen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 24,99€
  2. (-60%) 7,99€
  3. (-82%) 4,44€
  4. (-80%) 5,99€

erma 30. Jul 2012

Einfach mal im Godmode (.{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C}) Benutzer eingeben und...

IrgendeinNutzer 29. Jul 2012

Das Fehler passieren (können) wenn man doc(x) Dateien in Open / Libre Office öffnen will...

IInvocation 28. Jul 2012

Hallo, also ich arbeite in einer eher kleinen Firma. Word-Dokumente werden hier nur...

megaheld 28. Jul 2012

Naja, ich gucke schon ab und an in meine alten Word-Dateien allein um mich zu erinnern...

dontcare 28. Jul 2012

Normal-User wird ein Doppelklick ausführen und dann das Programm nutzen welches für das...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /