Abo
  • Services:

Offenlegung: 1&1 greift Deutsche Telekom wegen Vectoring-Liste an

1&1 will, dass die Telekom die Vectoring-Liste offenlegt. Nur so könnten alle Bürger davon profitieren. Doch die Telekom verwaltet die Liste nur für die Bundesnetzagentur. Witt hat auf dem Glasfasertag als VATM-Präsident gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung am Kabelverzweiger der Telekom
Werbung am Kabelverzweiger der Telekom (Bild: Telekom)

Damit alle Bürger in Deutschland von der Vectoring-Technologie profitieren, fordert 1&1, dass die von der Telekom verwaltete Liste der geplanten Ausbaugebiete allen Unternehmen und relevanten Stellen zugänglich sein müsse. Es gebe keinen Grund, die Liste geheim zu halten, sagte Martin Witt, VATM-Präsident, CEO bei 1&1 Telecommunication und Vorstand Access bei United Internet, auf dem VATM-Glasfasertag in Köln.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Telekom-Sprecher Philipp Blank erklärte auf Nachfrage von Golem.de, dass der Konzern die Liste ausschließlich im Auftrag der Bundesnetzagentur verwalte. "Deshalb sollte die Frage an die Behörde gerichtet werden", sagte Blank.

Die Telekom hatte am 28. August 2014 in den ersten 20 deutschen Ortsnetzen in Deutschland das Vectoring aktiviert. Damit könnten über 200.000 Haushalte Vectoring nutzen, erklärte der Netzbetreiber. Der Konzern hatte den Ausbau bereits am 31. Juli 2014 angekündigt, für jedes Ortsnetz brauchte die Telekom noch die Genehmigung durch die Bundesnetzagentur über die Vectoring-Liste.

Die Vergabe der 700-MHz-Frequenzen, die derzeit noch durch den Rundfunk genutzt werden, wird Digitale Dividende II, genannt. Eine äußerst wichtige Aufgabe nannte Witt die Vergabe dieser Frequenzen im kommenden Jahr. Kritisiert wurde der Plan der Bundesregierung, erst mit den Erlösen dieser Vergabe den Breitbandausbau zu fördern. "Die Zeit drängt. Förderszenarien müssen jetzt nach Sachkriterien entwickelt werden und die Fördermittel des Bundes dürfen nicht erst Ende 2015 bereitstehen", forderte Witt.

Wie die aktuelle VATM-Marktstudie 2014 zeigt, werden lediglich 24 Prozent aller verfügbaren FTTB/H-Anschlüsse in Deutschland tatsächlich nachgefragt. Letztlich werde erst die Vielzahl von multimedialen Anwendungen, Inhalten und Diensten den Ausbau von Glasfasernetzen zwingend machen und die erforderlichen Einnahmen sicherstellen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Accolade 08. Nov 2014

Wird immer schneller und wer eine lange Leitung hat - hat Pech. Wie wäre es das VDSL...

Ovaron 08. Nov 2014

Nein, genau das heißt es nicht. Wenn überhaupt jemand den Ausbau verhindert dann die BNA...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /