Abo
  • Services:
Anzeige
DHL-Paketkasten
DHL-Paketkasten (Bild: Deutsche Post)

Offenes System: Post-Konkurrenten planen privaten Paketkasten

Wem reicht schon ein privater Paketkasten der DHL, der keine Pakete von GLS, DPD, Hermes und UPS annimmt? Die Konkurrenz will den Eigenheimbesitzern jetzt ein für alle Zusteller offenes System bieten.

Anzeige

Die vier größten Post-Konkurrenten GLS, DPD, Hermes und UPS wollen eine Konkurrenz zu privaten DHL-Paketkästen vor Eigenheimen schaffen. Das berichtet die Zeitung Die Welt unter Berufung auf einen Unternehmensvertreter. Die Paketsparte der Deutschen Post hatte ihren persönlichen Paketbriefkasten, bei dem nur der Kunde und der Paketzusteller einen elektronischen Schlüssel haben, am 12. Mai 2014 angekündigt.

Mit ihm ist das Empfangen und das Versenden von Paketen möglich. Doch die DHL will ihr System nicht für andere Zusteller öffnen, weshalb die Konkurrenten ein eigenes System entwickeln. Nach Informationen der Welt soll der konkurrierende Paketkasten Ende 2014 starten.

Anfang dieser Woche werde eine Gruppe einen Projektplan ausarbeiten und beschließen. Alle Paketdienste, die in Deutschland Sendungen ausfahren, sollen Zugang bekommen. Bei den Preisen will die Firmengruppe unter denen der Post liegen: Sie verlangt rund 200 Euro für eine mittlere Größe.

"Ich fand die Idee von Anfang an gut", sagte Rico Back, Vorstandschef des Paketdienstes General Logistics Systems (GLS), der Welt. "Ich bin zuversichtlich, dass unsere Branche eine gemeinsame Lösung hinbekommen wird". "Es ist sinnvoll, eine Paketbox als alternative Zustelladresse einzurichten und zu schaffen", betonte Hanjo Schneider, der als Vorstand der Otto-Group auch Hermes verantwortet, der Welt. Auch Retouren lassen sich über einen Paketkasten einfach zu Hause abholen.

Der Onlinehandel hat die Branche verändert: Vergangenes Jahr wurden in Deutschland 2,66 Milliarden Pakete und Sendungen zugestellt, das sind 100 Millionen mehr als ein Jahr zuvor. "Bevor Amazon einen Paketkasten anbietet und die Zustellung organisiert, machen es die Paketzusteller lieber selbst", sagte ein Branchenmanager.

Für den neutralen Paketkasten soll es eine umfangreiche Datenbank geben. Dafür wollen die vier Paketdienste eine Trägerfirma gründen, die alle Informationen für den Paketversand sammelt und allen teilnehmenden Firmen zur Verfügung zu stellen.

Die Deutsche Post wolle keinen unkontrollierten Zugang zu dem System zulassen. "Aus diesem Grund öffnen wir unser System für Dritte nicht", sagte eine DHL-Sprecherin der Welt. Allerdings stehe die Post "durchaus offen" zu weiteren Initiativen.


eye home zur Startseite
nicoledos 01. Jul 2014

Da elektronisch, sollten sich Wege finden. Möglich. Der Schlüssel wäre ein Token, welcher...

tezmanian 01. Jul 2014

Es gibt aber jedemenge Menschen die leben in Miethäusern. Da bringt das ganze nichts...

tezmanian 01. Jul 2014

Schön wenn Ihr alle irgendwo wohnt wo das geht. Aber nur mal so als...

Technikfreak 30. Jun 2014

Es geht nicht nur um Retour, sondern auch zum Versenden. Aber du hast recht, vermutlich...

Spaghetticode 30. Jun 2014

Sachbeschädigung dürfte noch dazu kommen, wenn der Paketkasten danach ramponiert ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  2. 44,00€
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  2. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  3. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  4. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  5. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  6. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  7. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  8. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  9. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  10. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    attitudinized | 12:16

  2. Re: Non-Plus-Ultra Gamingmachine

    AndreasBiedermann | 12:14

  3. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Polecat42 | 12:04

  4. Re: Horizon zero dawn

    LH | 12:03

  5. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    My1 | 12:02


  1. 11:44

  2. 11:10

  3. 09:01

  4. 17:40

  5. 16:40

  6. 16:29

  7. 16:27

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel