Abo
  • Services:
Anzeige
DHL-Paketkasten
DHL-Paketkasten (Bild: Deutsche Post)

Offenes System: Post-Konkurrenten planen privaten Paketkasten

Wem reicht schon ein privater Paketkasten der DHL, der keine Pakete von GLS, DPD, Hermes und UPS annimmt? Die Konkurrenz will den Eigenheimbesitzern jetzt ein für alle Zusteller offenes System bieten.

Anzeige

Die vier größten Post-Konkurrenten GLS, DPD, Hermes und UPS wollen eine Konkurrenz zu privaten DHL-Paketkästen vor Eigenheimen schaffen. Das berichtet die Zeitung Die Welt unter Berufung auf einen Unternehmensvertreter. Die Paketsparte der Deutschen Post hatte ihren persönlichen Paketbriefkasten, bei dem nur der Kunde und der Paketzusteller einen elektronischen Schlüssel haben, am 12. Mai 2014 angekündigt.

Mit ihm ist das Empfangen und das Versenden von Paketen möglich. Doch die DHL will ihr System nicht für andere Zusteller öffnen, weshalb die Konkurrenten ein eigenes System entwickeln. Nach Informationen der Welt soll der konkurrierende Paketkasten Ende 2014 starten.

Anfang dieser Woche werde eine Gruppe einen Projektplan ausarbeiten und beschließen. Alle Paketdienste, die in Deutschland Sendungen ausfahren, sollen Zugang bekommen. Bei den Preisen will die Firmengruppe unter denen der Post liegen: Sie verlangt rund 200 Euro für eine mittlere Größe.

"Ich fand die Idee von Anfang an gut", sagte Rico Back, Vorstandschef des Paketdienstes General Logistics Systems (GLS), der Welt. "Ich bin zuversichtlich, dass unsere Branche eine gemeinsame Lösung hinbekommen wird". "Es ist sinnvoll, eine Paketbox als alternative Zustelladresse einzurichten und zu schaffen", betonte Hanjo Schneider, der als Vorstand der Otto-Group auch Hermes verantwortet, der Welt. Auch Retouren lassen sich über einen Paketkasten einfach zu Hause abholen.

Der Onlinehandel hat die Branche verändert: Vergangenes Jahr wurden in Deutschland 2,66 Milliarden Pakete und Sendungen zugestellt, das sind 100 Millionen mehr als ein Jahr zuvor. "Bevor Amazon einen Paketkasten anbietet und die Zustellung organisiert, machen es die Paketzusteller lieber selbst", sagte ein Branchenmanager.

Für den neutralen Paketkasten soll es eine umfangreiche Datenbank geben. Dafür wollen die vier Paketdienste eine Trägerfirma gründen, die alle Informationen für den Paketversand sammelt und allen teilnehmenden Firmen zur Verfügung zu stellen.

Die Deutsche Post wolle keinen unkontrollierten Zugang zu dem System zulassen. "Aus diesem Grund öffnen wir unser System für Dritte nicht", sagte eine DHL-Sprecherin der Welt. Allerdings stehe die Post "durchaus offen" zu weiteren Initiativen.


eye home zur Startseite
nicoledos 01. Jul 2014

Da elektronisch, sollten sich Wege finden. Möglich. Der Schlüssel wäre ein Token, welcher...

tezmanian 01. Jul 2014

Es gibt aber jedemenge Menschen die leben in Miethäusern. Da bringt das ganze nichts...

tezmanian 01. Jul 2014

Schön wenn Ihr alle irgendwo wohnt wo das geht. Aber nur mal so als...

Technikfreak 30. Jun 2014

Es geht nicht nur um Retour, sondern auch zum Versenden. Aber du hast recht, vermutlich...

Spaghetticode 30. Jun 2014

Sachbeschädigung dürfte noch dazu kommen, wenn der Paketkasten danach ramponiert ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. ROMA KG, Burgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 29,99€
  3. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II: Scholar of the First Sin für 8,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  2. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  3. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  4. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  5. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  6. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  7. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  8. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro

  9. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  10. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. Re: Das Samsung sich überhaupt noch traut...

    George99 | 20:17

  2. Re: An alle die den Grund für das Verbot nicht...

    der_wahre_hannes | 20:16

  3. Re: Oberklasse...

    satriani | 20:13

  4. Re: 21 Tage Laufzeit?

    JohnD | 20:10

  5. Re: Der Preis...

    pre3 | 20:09


  1. 20:15

  2. 19:00

  3. 19:00

  4. 18:45

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 15:49

  8. 14:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel