Abo
  • Services:

Offenes Parlament: Bundestagsdebatten werden emojionaler

Die Open Knowledge Foundation hat die Bundestagsprotokolle in ein besser durchsuchbares Datenbankformat gebracht. Allerdings ist die Umsetzung noch nicht ganz praxistauglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutlich anschaulicher als PDF-Protokolle: die Debatten auf OffenesParlament.de
Deutlich anschaulicher als PDF-Protokolle: die Debatten auf OffenesParlament.de (Bild: offenesparlament.de/Screenshot: Golem.de)

Die neu gestartete Plattform OffenesParlament.de will die Protokolle des Deutschen Bundestags leichter durchsuchbar und auswertbar machen. Dazu brachte die Datenschule der Open Knowledge Foundation in Zusammenarbeit mit Abgeordnetenwatch.de die 245 Sitzungen der abgelaufenen Legislaturperiode in ein eigenes Datenbankformat, das über die Webseite des Projektes abrufbar ist. Dadurch ist es beispielsweise möglich, alle Debattenbeiträge zu bestimmten Themen, Begriffen oder Personen abzufragen. Auch Verknüpfungen bei den Abfragen sind möglich.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Kümmersbruck bei Amberg
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Der Bundestag stellt die Plenarprotokolle als stenografische Berichte im PDF-Format zeitnah im Internet zur Verfügung. Zwar gibt es eine rudimentäre Suchfunktion, doch diese reichte den Beteiligten nicht aus. Ziel ihres Projektes war es, "die Verbindungen zwischen Themen und Akteuren verständlicher und die Arbeit des deutschen Parlaments für Interessierte zugänglich und nachvollziehbar zu machen".

Verknüpfungen möglich

Mit einem auf Github veröffentlichten Parser werden die zum Teil mehrere hundert Seiten langen Bundestagsprotokolle zunächst in eine tabellarische Form gebracht. Dabei erhält jedes einzelne Element mit einem neuen Sprecher oder Akteur einen eigenen, verlinkbaren Datenbankeintrag. Das gilt nicht nur für Redebeiträge, sondern auch für jede Zwischenfrage, jeden Zwischenruf und sogar die im Protokoll vermerkten Reaktionen der Abgeordneten wie "Heiterkeit" oder "Beifall".

Die einzelnen Elemente sind mit den Tagesordnungspunkten verknüpft. Diese sind wiederum unter 28 Themengebiete subsumiert, wie dies auch beim Bundestag üblich ist. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise herausfinden, ob und wie oft sich ein bestimmter Abgeordneter zu einem spezifischen Thema geäußert hat. Zudem erlaubt die Seite Analysen nach Themen, Sprechern und deren Hintergrund.

Tool lässt sich noch verbessern

Allerdings hat das Tool zum Start noch einige Tücken. So waren in den Protokollen sämtliche Redebeiträge verschwunden, die nicht von Abgeordneten stammen. Häufig reden im Bundestag jedoch Mitglieder der Bundesregierung, die keine Abgeordneten sind. Das traf in der 18. Legislaturperiode beispielsweise auf Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zu. Nach einem Hinweis von Golem.de wurden die Beiträge inzwischen nachgetragen. Noch besser wäre es, wenn sämtliche Redner über die Kategorie "Person" aufgerufen werden könnten.

Zudem unterscheidet das Tool nicht zwischen eigentlichen Redebeiträgen und kurzen Zwischenfragen. Die zielgenaue Verlinkung der einzelnen Beiträge funktioniert derzeit nicht bei allen Browsern. Bei unserem Test klappte das unter Windows 10 nur bei Chrome und Opera. Dabei ist die Funktion an sich sehr praktisch, wenn auf einen bestimmten Redebeitrag direkt verlinkt werden soll.

Die Betreiber wollen künftig aber nicht nur ihr eigenes Angebot optimieren. Die Open Knowledge Foundation erarbeitet zusätzlich einen Katalog von Problemen bei der Nutzung von Daten des Deutschen Bundestags. Dieser soll der Bundestagsverwaltung übergeben werden, damit das Datenangebot direkt an der Quelle verbessert wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 14,02€
  3. 16,82€
  4. 1,69€

Squirrelchen 06. Okt 2017

Ich denke, dies wird sich in den nächsten 4 Jahren doch etwas anderst anfühlen. ;)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /