Abo
  • Services:

Offenes Internet: EFF legt eigene Router-Software für WLAN-Netze vor

Die Electronic Frontier Foundation hat eine eigene Router-Software für sichere, teilbare Open-Wireless-Netzwerke vorgelegt. Noch befindet sich die Software allerdings in einer frühen Entwicklungsphase.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Die EFF will WLAN-Verbindungen sicherer machen.
Die EFF will WLAN-Verbindungen sicherer machen. (Bild: Patrick Lux/Getty Images)

Die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat eine Router-Software veröffentlicht, die speziell für sichere, teilbare Open-Wireless-Netzwerke gedacht ist. Laut EFF sollte die Software, die sich in einer experimentellen Alpha-Phase befindet, am Sonntag auf der Hacker-Konferenz HOPE X (Hackers on Planet Earth)in New York vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Kreissparkasse Reutlingen, Reutlingen
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen

Ziel sei es, Mitglieder der Hacker-Gemeinde an Bord zu holen. Die Software sei zum jetzigen Zeitpunkt ausschließlich für Entwickler gedacht und befinde sich noch im Aufbau, hieß es in einer Mitteilung. "Wir bieten diese Veröffentlichung an, um begeisterte Nutzer zu gewinnen, die uns dabei helfen, die Software zu testen, weiterzuentwickeln und zu verbessern", schrieb die EFF.

Metadaten werden über das Tor-Netzwerk abgerufen

Die Software solle mehrere Lücken bestehender Router schließen. So sollen kleine Unternehmen und Privatpersonen künftig ein offenes Netzwerk für Gäste einrichten können. Gleichzeitig hätten sie selbst die Möglichkeit, ein Passwort-geschütztes WPA2-Netz zu nutzen. Zudem soll es möglich sein, die Bandbreite für das offene Netzwerk festzulegen, so dass die eigene Verbindung nicht ausgebremst wird oder Gäste das Datenpaket unnötig belasten.

Die neue Router-Software biete im Vergleich zu bestehenden kommerziellen Routern bei vielen Anwendungen deutlich geringere Verzögerungen bei der Übertragung von Datenpaketen. Auch die Installation und Konfiguration soll dank einer einfachen Benutzeroberfläche verbessert werden. Weitere Einstellungsoptionen seien per SSH möglich. Die aktuelle Software-Version laufe ausschließlich auf einem Hardware-Modell - dem Netgear WNDR3800 - und basiere auf dem CeroWRT-Projekt.

Kommerzielle WLAN-Netze sollen mit der neuen Router-Software sicherer werden und der Schutz gegen die stetig wachsende Zahl von Angriffen größer sein. "Die Mehrheit der existierenden Router-Software ist voll von Sicherheitslücken, und wir wollen das ändern", schreibt die EFF. Die jetzt vorgelegte Software biete deshalb unter anderem eine sichere, automatische Update-Funktion, verwende HTTPS und greife auf Metadaten und Firmware-Signaturen über das Tor-Netzwerk zu, um gezielte Angriffe schwieriger zu machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 23,95€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    •  /