Offener Interconnect-Standard: Gen-Z-Konsortium will mit Intel konkurrieren

Um künftig Prozessoren, Beschleuniger und Speicher in Servern zu verknüpfen, entwickelt das Gen-Z-Konsortium eine neue Verbindung samt Protokoll. Größen wie Intel oder Nvidia fehlen aber.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neuer, offener Interconnect-Standard
Ein neuer, offener Interconnect-Standard (Bild: Gen-Z)

Welch eine Liste an Gründungsmitgliedern: Die CPU-Hersteller ARM, AMD, Cavium und IBM, der FPGA-Entwickler Xilinx, die Server-Anbieter Cray, Dell, HPE, Huawei und Lenovo, die DRAM- und Flash-Fertiger Micron, Samsung und SK Hynix, die Festplatten- und SSD-Produzenten Microsemi, Seagate und Western Digital bilden zusammen mit I/O-Spezialisten wie Broadcom, IDT und Mellanox sowie Linux-Entwickler Redhat das Gen-Z-Konsortium.

Stellenmarkt
  1. Technical System Owner (m/w/d) Mobile Applications
    Wacker Neuson SE, München, Linz
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Wentronic GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Das Ziel ist es, einen offenen Interconnect-Standard samt Protokoll und Stecker für Server zu entwickeln. Der als 'Memory Semantic Fabric' bezeichnete Bus soll Prozessoren mit ARM- oder x86-Kernen mit Beschleunigern wie FPGAs oder GPUs mit Speicher, Storage sowie Storage Class Memory und I/O wie Netzwerk verknüpfen. Der Interconnect soll Latenzen von unter 100 ns aufweisen und viele Hundert GByte pro Sekunde übertragen können.

  • Liste der Gründungsmitglieder (Bild: Gen-Z)
  • Der Interconnect soll CPUs, FPAs, GPU, RAM, Storage und I/O verknüpfen. (Bild: Gen-Z)
  • Das Konsortium spricht von unter 100 ns Latenz und Hunderten von GByte/s. (Bild: Gen-Z)
  • Gen-Z soll ein offener Standard werden. (Bild: Gen-Z)
Der Interconnect soll CPUs, FPAs, GPU, RAM, Storage und I/O verknüpfen. (Bild: Gen-Z)

Relevant ist das für Datenzentren, bei denen Informationen möglichst schnell transferiert werden müssen. Ob der Interconnect auch vorhandene Standards wie NVMe Over Fabrics integriert, bleibt vorerst unklar. Allerdings konkurriert das neue Memory Semantic Fabric mit Omni Path, womit Intel seine Rack-Server-Systeme verbindet. Die Technik eignet sich bisher für Xeon-Prozessoren und gesockelte Xeon-Phi-Beschleuniger. Es ist allerdings stark anzunehmen, dass künftig auch die Stratix-FPGAs angebunden werden können.

Intel gehört nicht zu den Mitgliedern des Gen-Z-Konsortiums, Gleiches gilt für Nvidia. Letztere haben zumindest für ihre Tesla-Karten den NV-Link, eine proprietäre Verbindung zwischen den Beschleunigern und optional auch zu IBMs Power8+ und dem neuen Power9-Chip. Die wiederum haben mit CAPI 2.0 eine eigene Verbindung, um ASICS oder PFGAs zu verknüpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sinnfrei 14. Okt 2016

Naja, irgendwelche DELL-Server findest du z.B. in fast jedem Rechenzentrum, und dass die...

brotiger 12. Okt 2016

Ich sehe da die direkte Konkurrenz irgendwie nicht. In allen aktuellen Implementierungen...

brotiger 12. Okt 2016

Das ist nicht weiter verwunderlich. Für die Übertragung mehrerer Gigabit/s pro Lane über...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

  2. Chiphersteller: Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich
    Chiphersteller
    Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich

    Der deutsche Konzern Infineon wird viel Geld in die Forschung von 300-mm-Thin-Wafern stecken. Das Werk in Villach ist das größte im Land.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /