• IT-Karriere:
  • Services:

Offener Brief: Spielentwickler gegen Hass

Bislang über 600 Mitglieder der US-Spielebranche wenden sich in einem offenen Brief an die Community und bitten um einen weniger hasserfüllten Umgang. Außerdem fordern sie, etwa Aufrufe zu Gewalt oder Drohungen bei Seiten wie Steam, Twitch oder Facebook zu melden.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik aus Call of Duty
Grafik aus Call of Duty (Bild: Activision)

Über 600 Entwickler von Studios wie Ubisoft, Blizzard, Electronic Arts, Microsoft und Sony wenden sich in einem offenen Brief an die Community und bitten um einen weniger aggressiven Umgangston in Foren und sozialen Netzwerken. Hintergrund für den Appell dürften vor allem die Vorfälle um die Videobloggerin Anita Sarkeesian sein, die sich derzeit mit Sexismus in Games beschäftigt und nach kritischen Berichten per Internet massiv beschimpft und bedroht wurde.

Stellenmarkt
  1. Heraeus Infosystems GmbH, Frankfurt am Main
  2. Campact über Talents4Good GmbH, Remote deutschlandweit

"Angehörige aller Geschlechter, sexuellen Orientierungen, Ethnien oder Religionen haben das Recht, Spiele zu spielen, zu kritisieren und zu entwicklen, ohne beleidigt oder terrorisiert zu werden", so die Entwickler in dem offenen Brief.

Weiter heißt es, dass Spieler, die in Kommentaren auf Steam, Youtube, Twitch, Twitter, Facebook oder Reddit entsprechende gewalthaltige Kommentare sehen, diese den Betreibern melden sollten.

Neben den Vorgängen um Anita Sarkeesian gab es in den vergangen Tagen noch eine Reihe weiterer Vorgänge, die alles andere als ein gutes Licht auf die Spielecommunity warfen - auch, wenn man dem normalen Spieler natürlich nichts davon vorwerfen kann. Für Schlagzeilen sorgten etwa die Vorgänge um das inzwischen wohl aufgelöste Hackerkollektiv Lizard Squad, das mit einer Bombendrohung die Umleitung eines Flugzeugs mit einem Manager von Sony Online Entertainment erzwang.

Auch das sogenannte Swatting nimmt in den USA derzeit größere Ausmaße an. Erst vor einigen Tagen hatte wieder ein Spieler mit einer fingierten Anzeige einem professionellen Counter-Striker in Littleton, Colorado, ein Sondereinsatzkommando der Polizei ins Haus geschickt.

Nachtrag vom 2. September 2014, 11:05 Uhr

Leser haben uns darauf aufmerksam gemacht, dass die ursprünglich am Ende dieses Artikels verlinkte Geschichte über einen "Swatter", der zu 25 Jahren Haft verurteilt wurde, ein satirisch gemeinter Hoax eines US-Magazins war. Wir bedauern den Fehler und danken für die Hinweise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)
  2. 23,99€
  3. 4,86€

Trockenobst 03. Sep 2014

Mache ein Video über "Waffenkontrolle" oder "Religionsabschaffung" in den USA, und dann...

Nolan ra Sinjaria 03. Sep 2014

Den brauch er nicht, da er das nicht behauptet hat ;)

janitor 03. Sep 2014

Ich dachte jetzt gerade ernsthaft, du beschreibst die Gamer, die bierernst behaupten in...

JustANormalProg... 03. Sep 2014

Du bietest sexuelle Dienstleistungen gegen Geld an?

Elgareth 03. Sep 2014

Echt? Ich hab oft genug meine Adresse dann direkt mitgegeben, und geantwortet: "Sag nur...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /