Abo
  • Services:
Anzeige
Grafik aus Call of Duty
Grafik aus Call of Duty (Bild: Activision)

Offener Brief: Spielentwickler gegen Hass

Bislang über 600 Mitglieder der US-Spielebranche wenden sich in einem offenen Brief an die Community und bitten um einen weniger hasserfüllten Umgang. Außerdem fordern sie, etwa Aufrufe zu Gewalt oder Drohungen bei Seiten wie Steam, Twitch oder Facebook zu melden.

Anzeige

Über 600 Entwickler von Studios wie Ubisoft, Blizzard, Electronic Arts, Microsoft und Sony wenden sich in einem offenen Brief an die Community und bitten um einen weniger aggressiven Umgangston in Foren und sozialen Netzwerken. Hintergrund für den Appell dürften vor allem die Vorfälle um die Videobloggerin Anita Sarkeesian sein, die sich derzeit mit Sexismus in Games beschäftigt und nach kritischen Berichten per Internet massiv beschimpft und bedroht wurde.

"Angehörige aller Geschlechter, sexuellen Orientierungen, Ethnien oder Religionen haben das Recht, Spiele zu spielen, zu kritisieren und zu entwicklen, ohne beleidigt oder terrorisiert zu werden", so die Entwickler in dem offenen Brief.

Weiter heißt es, dass Spieler, die in Kommentaren auf Steam, Youtube, Twitch, Twitter, Facebook oder Reddit entsprechende gewalthaltige Kommentare sehen, diese den Betreibern melden sollten.

Neben den Vorgängen um Anita Sarkeesian gab es in den vergangen Tagen noch eine Reihe weiterer Vorgänge, die alles andere als ein gutes Licht auf die Spielecommunity warfen - auch, wenn man dem normalen Spieler natürlich nichts davon vorwerfen kann. Für Schlagzeilen sorgten etwa die Vorgänge um das inzwischen wohl aufgelöste Hackerkollektiv Lizard Squad, das mit einer Bombendrohung die Umleitung eines Flugzeugs mit einem Manager von Sony Online Entertainment erzwang.

Auch das sogenannte Swatting nimmt in den USA derzeit größere Ausmaße an. Erst vor einigen Tagen hatte wieder ein Spieler mit einer fingierten Anzeige einem professionellen Counter-Striker in Littleton, Colorado, ein Sondereinsatzkommando der Polizei ins Haus geschickt.

Nachtrag vom 2. September 2014, 11:05 Uhr

Leser haben uns darauf aufmerksam gemacht, dass die ursprünglich am Ende dieses Artikels verlinkte Geschichte über einen "Swatter", der zu 25 Jahren Haft verurteilt wurde, ein satirisch gemeinter Hoax eines US-Magazins war. Wir bedauern den Fehler und danken für die Hinweise.


eye home zur Startseite
Trockenobst 03. Sep 2014

Mache ein Video über "Waffenkontrolle" oder "Religionsabschaffung" in den USA, und dann...

Nolan ra Sinjaria 03. Sep 2014

Den brauch er nicht, da er das nicht behauptet hat ;)

janitor 03. Sep 2014

Ich dachte jetzt gerade ernsthaft, du beschreibst die Gamer, die bierernst behaupten in...

JustANormalProg... 03. Sep 2014

Du bietest sexuelle Dienstleistungen gegen Geld an?

Elgareth 03. Sep 2014

Echt? Ich hab oft genug meine Adresse dann direkt mitgegeben, und geantwortet: "Sag nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. BENTELER-Group, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel