Offener Brief: SpaceX-Angestellte beklagen Verhalten von Elon Musk

In einem offenen Brief fordern Angestellte von SpaceX, dass Elon Musks Verhalten nicht mehr geduldet werden und Konsequenzen haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
SpaceX-CEO Elon Musk
SpaceX-CEO Elon Musk (Bild: SUZANNE CORDEIRO/AFP via Getty Images)

In einer internen Chatgruppe bei SpaceX ist ein offener Brief an die Geschäftsleitung des Unternehmens aufgetaucht. In dem Schreiben beklagen sich Angestellte des Raumfahrtunternehmens über das Verhalten des CEO Elon Musk, vor allem über seine Äußerungen auf Twitter, wie The Verge schreibt. Dem Magazin liegt der Brief vor.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

"Elons Verhalten in der Öffentlichkeit ist oft eine Ablenkung für uns und ist uns peinlich", schreiben die Verfasser des Briefes. "Als unser CEO und bekanntester Sprecher wird Elon als Gesicht von SpaceX gesehen - jeder seiner Tweets ist de facto ein Unternehmensstatement." Elon Musk sorgt immer wieder mit Tweets für Aufsehen, in denen er auch nicht vor Beleidigungen zurückschreckt.

In jüngster Vergangenheit gab es zudem einen Vorwurf sexueller Belästigung gegenüber Musk. So soll er der Flugbegleiterin eines Firmenjets Geld für Sex angeboten haben. Der Fall wurde außergerichtlich gelöst, SpaceX soll der Frau 250.000 US-Dollar Abfindung gezahlt haben. Musk weist die Vorwürfe zurück.

Verfasser sollen breites Spektrum an Angestellten abbilden

Die Verfasser des Briefs, eigenen Angaben zufolge ein breites Spektrum an verschiedenen Geschlechtern, Ethnien und Altersklassen, beklagen, dass Musks Verhalten der Firmenkultur widerspreche. "SpaceX' aktuelle Firmenkultur wird den eigenen Ansprüchen nicht gerecht: Viele Mitarbeiter erleben, dass die oft zitierte 'Kein-Arschloch-Regel' und die Nulltoleranzpolitik ungleich angewandt werden." Manager wie Musk scheinen von Konsequenzen ausgenommen zu sein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

SpaceX-Mitarbeiter werden aufgefordert, den offenen Brief zu unterschreiben. Aktuell ist nicht bekannt, wie viele Unterschriften bereits gesammelt wurden. Ob der Brief Konsequenzen haben wird, bleibt abzuwarten.

Nachtrag vom 17. Juni 2022, 11:21 Uhr

SpaceX hat einige der Verfasser des Briefes mittlerweile entlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yolonator 22. Jun 2022 / Themenstart

Nicht für das genannte Szenario. Also Hauskauf mit Aktienoptionen. Du konntest auch...

Prypjat 20. Jun 2022 / Themenstart

Ich hab mal gedacht das mir wirklich jemand meinen alten Nissan Micra geklaut hat. Das...

nomorenoless 19. Jun 2022 / Themenstart

Du hast dich mit Musk schon über Raketentechnik unterhalten?

Garius 17. Jun 2022 / Themenstart

Wie ich bereits schrieb, handelt es sich nicht um das Können, wenn auch die Gewohnheit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /