Abo
  • IT-Karriere:

Offener Brief: Jimmy Wales und Tim Berners-Lee warnen vor Uploadfiltern

Vor einer wichtigen Abstimmung im Europaparlament wenden sich prominente Internetpioniere gegen die geplanten Uploadfilter. Die Vorschläge von Parlament und Mitgliedstaaten nähern sich inzwischen stark an.

Artikel veröffentlicht am ,
WWW-Erfinder Tim Berners-Lee warnt vor Upload-Filtern.
WWW-Erfinder Tim Berners-Lee warnt vor Upload-Filtern. (Bild: Stefan Wermuth/Reuters)

Die Pläne der EU zur Vorabfilterung nutzergenerierter Inhalte stoßen nun auch in den USA auf scharfe Kritik. In einem offenen Brief an Abgeordnete des Europaparlaments warnen unter anderem Wikipedia-Mitbegründer Jimmy Wales und WWW-Erfinder Tim Berners-Lee vor einer "unmittelbaren Gefahr für die Zukunft des globalen Netzwerks". Die geplanten Uploadfilter in der EU-Urheberrechtsrichtlinie könnten aus dem offenen Internet "ein Werkzeug für die automatisierte Überwachung und Kontrolle der Nutzer machen". In dem Schreiben, das von der Electronic Frontier Foundation (EFF) veröffentlicht wurde, fordern die mehr als 70 Unterzeichner die Abgeordneten dazu auf, für die Streichung des entsprechenden Artikels 13 der Richtlinie zu stimmen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching

Eine richtungweisende Abstimmung im Justizausschuss des Parlaments findet am 20. Juni 2018 statt. Der aktuelle Kompromissvorschlag von Verhandlungsführer Axel Voss (CDU), der Golem.de vorliegt, sieht weiterhin vor, dass die Plattformen mit Rechteinhabern "faire und angemessene Lizenzvereinbarungen" abschließen sollen. Solange die Nutzer nicht aus kommerziellen Gründen agieren, soll die Nutzung durch die Lizenzgebühren abgedeckt sein, heißt es in dem Papier vom 12. Juni 2018.

Copy & Paste beim Ministerrat

Was die betroffenen Anbieter betrifft, so hat Voss nun die Formulierung des EU-Ministerrats übernommen. Demnach geht es um "online content sharing service providers" und nicht mehr wie zuvor um alle Dienste der Informationsgesellschaft. Ebenfalls identisch: Dem neuen Vorschlag zufolge gilt für die Anbieter per se dann nicht mehr das sogenannte Providerprivileg. Demnach sind sie für Urheberrechtsverletzungen der Nutzer künftig sofort haftbar und können sich nicht mehr darauf berufen, von dem Verstoß nichts gewusst zu haben. Das sogenannte Notice-and-Take-Down-Prinzip würde damit nur noch für Webhoster gelten.

Fast wörtlich hat Voss zudem die von den Mitgliedstaaten zuletzt vorgesehenen Ausnahmeregelungen übernommen, darunter für nicht-kommerzielle Angebote wie Online-Enzyklopädien à la Wikipedia, Clouddienste, Online-Marktplätze und nichtkommerzielle Bildungs- und Wissenschaftsmagazine, aber auch Plattformen, auf denen ohnehin nur autorisierte Rechteinhaber veröffentlichen.

Warnung vor Überwachung und Zensur

Weiterhin sollen die betroffenen Plattformen nach dem Vorschlag von Voss "angemessene und verhältnismäßige Maßnahmen" treffen, um die Einhaltung von Lizenzvereinbarungen zu garantieren. Sollte es hingegen keine Vereinbarungen geben, sollen Plattformen Maßnahmen ergreifen, um die Verfügbarkeit geschützter Inhalte zu verhindern. Größere Plattformen stünden damit wohl vor der Wahl, entweder Lizenzvereinbarungen mit Rechteinhabern abzuschließen oder kostspielige Uploadfilter zu installieren.

Nach Ansicht der Internet-Gründerväter wie Berners-Lee oder Vinton Cerf verfehlen die geplanten Maßnahmen, die sich wenig vom ersten Voss-Vorschlag unterscheiden, ihr eigentliches Ziel, die sogenannte Vergütungslücke (Value Gap) zu schließen und den Urhebern zusätzliche Einnahmen zu verschaffen. Große US-amerikanische Internetplattformen könnten sich den Aufwand für die Filterung leisten, während Startups oder kleine und mittlere Unternehmen unter den teuren und belastenden automatischen Filtertechniken zu leiden hätten.

Zwar unterstützten die Unterzeichner Maßnahmen, um den Urhebern eine faire Vergütung ihrer Werke bei der Nutzung im Internet zukommen zu lassen. Doch sie wollten keine Regelung wie Artikel 13 unterstützen, die von den Internetplattformen den Aufbau einer automatische Infrastruktur zur Überwachung und Zensur tief in ihren Netzwerken vorschreibe.

Ob der Vorschlag von Voss eine Mehrheit im Rechtsausschuss findet, ist derzeit unklar. Nach Angaben der Europaabgeordneten Julia Reda könnte es eine knappe Mehrheit von 13 gegen 12 Stimmen geben, wobei die Fraktionen von Konservativen (EVP) und Liberalen (ALDE) dabei auf die Unterstützung der Rechtsextremen angewiesen wären. Sollte das Parlament den aktuellen Vorschlag annehmen, dürfte zumindest in den Trilog-Verhandlungen mit EU-Kommission und Ministerrat wenig Diskussionsbedarf bestehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 137,70€

Litlle Lu 14. Jun 2018

Es ist schwer zu verstehen, wo das Gute und wo das Schlechte ist. Ich bin nicht...

Vinnie 14. Jun 2018

Gibt es Zensur, wird mit immer neuen Argumenten der nächste Schritt begründet. Eines...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2018

ach das wäre immer noch viel zu lang, denn die wollen auch nur zum fussball ... ;-)

Anonymer Nutzer 13. Jun 2018

du suchst doch nicht etwa einen transparenten markt, pfui, das wäre doch das aus für die...

hyperlord 13. Jun 2018

ein Werkzeug für die automatisierte Überwachung und Kontrolle der Nutzer&#8220...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    •  /