Offener Brief: Breites Bündnis warnt vor europäischem Leistungsschutzrecht

Mehr als 50 Institutionen warnen vor der Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts für Verlage und Nachrichtenagenturen. Die Pläne lösten "tiefste Besorgnis" aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Europaparlament soll demnächst über ein europäisches Leistungsschutzrecht entscheiden.
Das Europaparlament soll demnächst über ein europäisches Leistungsschutzrecht entscheiden. (Bild: Vincent Kessler/Reuters)

In einem offenen Brief an den Europaabgeordneten Axel Voss (CDU) und weitere EU-Parlamentarier wenden sich IT- und Bibliotheksverbände, Verlage und Netzaktivisten gegen ein europäisches Leistungsschutzrecht für Verlage und Nachrichtenagenturen. Die Pläne lösten "tiefste Besorgnis" aus, heißt es in dem Schreiben (PDF), das unter anderem von den Branchenverbänden Bitkom, Eco und Deutsche Startups sowie dem Deutschen Bibliotheksverband und der Digitalen Gesellschaft unterzeichnet wurde. Ein solches Recht werde weder Qualitätsjournalismus fördern noch einer freiheitlichen Presse helfen. "Stattdessen wird es zu massiven Kollateralschäden sowie einer Lose-Lose-Situation für alle Betroffenen führen", heißt es in dem Brief.

In den kommenden Wochen und Monaten treten die Verhandlungen über ein europäisches Leistungsschutzrecht in die entscheidende Phase. Zuletzt hatte Axel Voss, Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments für die Reform des Urheberrechts, einen stark umstrittenen Vorschlag vorgelegt. Dieser sieht unter anderem einen Vergütungszwang für die Nutzung von Onlinemedien vor. Der vorgeschlagene Artikel 11 der EU-Urheberrechtsrichtlinie wäre damit noch deutlich schärfer gefasst als das Leistungsschutzrecht in Spanien und in Deutschland. So würde er auch für die Inhalte von Nachrichtenagenturen gelten.

Monopolisierung von Fakten

Dem offenen Brief zufolge begünstigen die Pläne "lediglich die Interessen einer Handvoll sehr großer Presseunternehmen". Es bestehe die Gefahr, dass Fakten und Informationen monopolisiert würden. Die Erweiterung auf Vermiet- und Verleihrechte ziehe Bibliotheken und andere öffentliche Einrichtungen in den Anwendungsbereich. Die Folge davon seien höhere Lizenz- und Transaktionskosten sowie ein größerer Verwaltungsaufwand zulasten der Dienste und damit des Nutzwertes solcher Einrichtungen. "Die paternalistische Einführung eines unverzichtbaren Vergütungsanspruchs beraubt Presseverlage ihrer freien Entscheidung über ihr Geschäftsmodell und beschränkt sie in ihrer Berufsfreiheit", heißt es weiter.

Die Unterzeichner fordern daher, den geplanten Artikel 11 komplett zu streichen. Stattdessen sollten die Abgeordneten eine sogenannte rechtliche Vermutungsregel in Betracht ziehen, wie sie auch von den führenden Urheberrechtlern Europas empfohlen worden sei. Dieser Ansatz würde die Verhältnismäßigkeit wahren.

Voss hatte in einem Interview mit Golem.de im Februar 2018 die Pläne für ein Leistungsschutzrecht verteidigt. Voss hatte gesagt: "Das Leistungsschutzrecht ist vielleicht nicht die beste Idee, aber es ist, glaube ich, die einzige, die wir bislang auf dem Tisch liegen haben, um hier irgendwie was zu verbessern." Die Einführung einer Vermutungsregel lehnte er in dem Interview als unzureichend ab.

Hinweis: Der offene Brief wurde auch von der Vereinigung European Innovative Media Publishers unterzeichnet, der Golem.de angehört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Celsius: Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben
    Celsius
    Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben

    Die insolvente Kryptobank Celsius hat mit den Einlagen neuer Kunden die Auszahlungen an Bestandskunden finanziert.

  2. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  3. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /