• IT-Karriere:
  • Services:

Offener Brief: Breite Front gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Die Debatte über die europäische Urheberrechtsreform verschärft sich. Während 64 Verbände und Vereine die "gefährlichsten Aspekte" verhindern wollen, fordern Konservative im EU-Parlament ein 50 Jahre dauerndes Leistungsschutzrecht.

Artikel veröffentlicht am ,
64 Verbände wehren sich gegen ein europäisches Leistungsschutzrecht.
64 Verbände wehren sich gegen ein europäisches Leistungsschutzrecht. (Bild: copyright4creativity.eu)

Im Streit über die Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts liegen die Positionen weiterhin weit auseinander. Während zahlreiche Kritiker die komplette Streichung des entsprechenden Artikels 11 in der EU-Urheberrechtsrichtlinie fordern, schlagen Befürworter sogar eine Ausweitung vor. Eine erste Abstimmung im Europaparlament wird in der kommenden Woche erwartet. Das Plenum dürfte jedoch nicht vor Ende des Jahres seine Position festlegen.

Stellenmarkt
  1. IPS Pressevertrieb GmbH, Meckenheim
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Angesichts der bevorstehenden Abstimmungen warnten 64 Branchenverbände und Organisationen wie Bitkom, Eco, Wikipedia und Mozilla vor den Plänen des früheren EU-Digitalkommissars Günther Oettinger. Der Entwurf sei "rückwärtsgewandt" und entspreche nicht den Erwartungen von europäischen Bürgern und Unternehmen. "Wir brauchen Europaabgeordnete, die sich den gefährlichsten Aspekten des Vorschlags entgegenstellen, aber auch eine ambitioniertere Agenda für eine positive Reform unterstützen", heißt es in einem offenen Brief, der von der Initiative Copyright for Creativity (C4C) veröffentlicht wurde.

Uploadfilter verhindern

Neben dem Leistungsschutzrecht lehnen die Unterzeichner auch die geplanten Uploadfilter bei digitalen Plattformen wie Youtube ab. Die EU-Kommission stelle damit einige Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) falsch dar und wolle widersprüchliche Verpflichtungen in den Mitgliedstaaten einführen. Daher sollte auch der entsprechende Artikel 13 des Vorschlags gestrichen und in einem angemessenen Zusammenhang verhandelt werden.

Darüber hinaus fordern die Unterzeichner bessere Nutzerrechte für ein Text- und Data-Mining. Zudem müsse sichergestellt werden, dass die Urheberrechtsschranken für Bildung sowie die Bewahrung und der Zugang zu Wissen und kulturellem Erbe umfassend und einheitlich in der EU gehandhabt werden, ohne durch vertragliche Vereinbarungen oder technische Schutzmaßnahmen übergangen zu werden. In diesem Zusammenhang wehren sich deutsche Verlage derzeit gegen eine geplante Urheberrechtsreform der Bundesregierung, die angeblich das Archivgeschäft der Verlage bedrohe.

Nur "individuelle Wörter" verwendbar

Geht es nach Abgeordneten der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, würden die Rechte der Verlage noch deutlich ausgeweitet. In einem Änderungsvorschlag für den Binnenmarktausschuss fordern sie eine Ausdehnung des Leistungsschutzrechts von 20 auf 50 Jahre. Zudem sollen nicht nur digitale, sondern alle Verlagsprodukte davon betroffen sein, darunter auch wissenschaftliche und akademische Publikationen. Eine Ausnahme soll es lediglich für "individuelle Wörter" geben. Links auf die Werke sind nur dann nicht geschützt, wenn diese Links nur solche Informationen enthalten, die notwendig sind, um die Quelle zu finden und abzurufen.

Auch beim Artikel 13 wollen die Abgeordneten die Pflichten der Anbieter deutlich ausweiten. Demnach soll das Haftungsprivileg für Provider aus Artikel 14 der E-Commerce-Richtlinie nicht greifen, wenn die Dienste urheberrechtlich geschütztes Material zugänglich machen, das von Nutzern hochgeladen wird. Das bedeutet, dass die Dienste dann nicht mehr als Störer haften würden, sondern direkt für Urheberrechtsverstöße verantwortlich gemacht werden könnten. Nicht nur Host-Provider, sogar Access-Provider könnten demnach ihr Haftungsprivileg verlieren, wenn sie den Internetzugang für den betreffenden Dienst optimieren.

Angesichts der kontroversen Debatten scheint es jedoch sehr unwahrscheinlich, dass die Pläne der EU-Kommission vom Parlament noch einmal verschärft werden. Zumal selbst Abgeordnete der EVP-Fraktion das Leistungsschutzrecht streichen wollen, darunter die zuständige Verhandlungsführerin im Rechtsausschuss, Therese Comodini Cachia. Eine Abstimmung im Binnenmarktausschuss in der kommenden Woche dürfte jedoch einen ersten Hinweis geben, wohin sich die Position des Parlaments entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

Clown 02. Jun 2017

Auftragskiller gefällt das ;)

Füchslein 01. Jun 2017

Blödsinn! Sonst wüssten sie ja nicht wo man reinkriecht.

violator 31. Mai 2017

Damit hat Google ja das perfekte Argument, um alle Werke aller Verlage auszulisten, da...

Muhaha 31. Mai 2017

Kommt noch. In den USA laufen sich gerade die Anwälte der Disney Corporation warm, weil...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

    •  /