Abo
  • Services:

Offene Konsole: Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

Holzfurnier plus Prozessoren von AMD auf Radeon-Basis: Atari hat weitere Details zu seiner Ataribox veröffentlicht. Das Gerät soll Linux verwenden, für Herbst 2017 ist eine Crowdfunding-Kampagne geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Design der Ataribox erinnert an Konsolenklassiker der 80er Jahre.
Das Design der Ataribox erinnert an Konsolenklassiker der 80er Jahre. (Bild: Atari)

Nach ein paar Bildern des Gehäuses hat Atari jetzt das Konzept seiner Ataribox vorgestellt. In dem Gerät sollen noch nicht näher spezifizierte Prozessoren von AMD auf Radeon-Basis zum Einsatz kommen. Als Betriebssystem ist Linux geplant, die Benutzeroberfläche wird für den Betrieb an Fernsehmonitoren optimiert. Die Leistungsfähigkeit soll ausreichen, um Spiele laufen zu lassen, die nach derzeitigem Stand ungefähr einen Mittelklasse-PC voraussetzen, so ein Bericht auf Venture Beat.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Mit der Ataribox sollen Nutzer zum einen natürlich spielen, zum anderen aber Videos und möglicherweise Games streamen, im Netz surfen und Musik hören können. Das Gerät soll noch im Herbst 2017 im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo angeboten und dann gemeinsam mit der Community fertig entwickelt werden. Die Auslieferung soll Anfang 2018 erfolgen. Atari strebt laut einer Pressemitteilung einen Preis von 250 bis 300 US-Dollar an - der konkrete Preis soll unter anderem vom verbauten Speicher abhängen.

Das Gerät dürfte einen eigenen Appstore bekommen, aber auch auf anderen Portalen gekaufte Spiele oder andere Anwendungen sollen darauf laufen. Die Namen Steam und Gog.com fallen im Gespräch zwischen Atari und Venture Beat zwar nicht, sie dürften aber die wichtigsten anderen Plattformen sein, deren Funktionieren sichergestellt sein müsste, um die Fans zufriedenzustellen.

Bislang sind von der Ataribox zwei Gehäuseversionen bekannt, eine im Retrolook aus Holz, die andere schlicht in Schwarz. Auf Bildern der Rückseite waren schon die Anschlüsse sichtbar. Neben Stromversorgung, Netzwerkkabel und HDMI-Ausgang fallen vor allem vier nicht näher spezifizierte USB-Anschlüsse und ein SD-Kartenslot auf. Ein Laufwerk, etwa für DVDs oder Blu-rays, ist nicht erkennbar. Allerdings könnten sich derartige Details im weiteren Verlauf der Entwicklung noch ändern.

Die Firma Atari von heute hat mit dem von Nolan Bushnell und Ted Dabney gegründeten Kultunternehmen der 80er Jahre außer dem Namen und Logo nicht mehr viel gemein. Die Firma verdient ihr Geld derzeit vor allem mit der Vermarktung von Klassikern wie Breakout, Missile Command und Asteroids als Mobile Games.

Nachtrag vom 26. September 2017, 21:40 Uhr

Wir haben die News um die offiziellen Angaben von Atari zum angestrebten Preis ergänzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. ab 225€

atarixle 05. Nov 2017

Ich hoffe ja auf mindestens ein Alleinstellungsmerkmal und darauf, dass die Konsole als...

Ovaron 28. Sep 2017

Vermuten kann ich auch selber, danke. Ich habe nach konkreten Beispielen genannt...

Spiritogre 27. Sep 2017

Es gibt nun wirklich genug Windows Tablets.

Ovaron 27. Sep 2017

Ach, wird sie das? Und das kannst Du so sicher sagen weil....?

Ovaron 27. Sep 2017

danach sind unter den Lachtränen die Buchstaben nicht mehr so klar rüber gekommen.


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /