Offene Konsole: Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

Holzfurnier plus Prozessoren von AMD auf Radeon-Basis: Atari hat weitere Details zu seiner Ataribox veröffentlicht. Das Gerät soll Linux verwenden, für Herbst 2017 ist eine Crowdfunding-Kampagne geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Design der Ataribox erinnert an Konsolenklassiker der 80er Jahre.
Das Design der Ataribox erinnert an Konsolenklassiker der 80er Jahre. (Bild: Atari)

Nach ein paar Bildern des Gehäuses hat Atari jetzt das Konzept seiner Ataribox vorgestellt. In dem Gerät sollen noch nicht näher spezifizierte Prozessoren von AMD auf Radeon-Basis zum Einsatz kommen. Als Betriebssystem ist Linux geplant, die Benutzeroberfläche wird für den Betrieb an Fernsehmonitoren optimiert. Die Leistungsfähigkeit soll ausreichen, um Spiele laufen zu lassen, die nach derzeitigem Stand ungefähr einen Mittelklasse-PC voraussetzen, so ein Bericht auf Venture Beat.

Stellenmarkt
  1. Senior Avionics Foundation Software Engineer (f/m/d)
    Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  2. Coordinator Digital Product Design (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Berlin, Düsseldorf
Detailsuche

Mit der Ataribox sollen Nutzer zum einen natürlich spielen, zum anderen aber Videos und möglicherweise Games streamen, im Netz surfen und Musik hören können. Das Gerät soll noch im Herbst 2017 im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo angeboten und dann gemeinsam mit der Community fertig entwickelt werden. Die Auslieferung soll Anfang 2018 erfolgen. Atari strebt laut einer Pressemitteilung einen Preis von 250 bis 300 US-Dollar an - der konkrete Preis soll unter anderem vom verbauten Speicher abhängen.

Das Gerät dürfte einen eigenen Appstore bekommen, aber auch auf anderen Portalen gekaufte Spiele oder andere Anwendungen sollen darauf laufen. Die Namen Steam und Gog.com fallen im Gespräch zwischen Atari und Venture Beat zwar nicht, sie dürften aber die wichtigsten anderen Plattformen sein, deren Funktionieren sichergestellt sein müsste, um die Fans zufriedenzustellen.

Bislang sind von der Ataribox zwei Gehäuseversionen bekannt, eine im Retrolook aus Holz, die andere schlicht in Schwarz. Auf Bildern der Rückseite waren schon die Anschlüsse sichtbar. Neben Stromversorgung, Netzwerkkabel und HDMI-Ausgang fallen vor allem vier nicht näher spezifizierte USB-Anschlüsse und ein SD-Kartenslot auf. Ein Laufwerk, etwa für DVDs oder Blu-rays, ist nicht erkennbar. Allerdings könnten sich derartige Details im weiteren Verlauf der Entwicklung noch ändern.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Firma Atari von heute hat mit dem von Nolan Bushnell und Ted Dabney gegründeten Kultunternehmen der 80er Jahre außer dem Namen und Logo nicht mehr viel gemein. Die Firma verdient ihr Geld derzeit vor allem mit der Vermarktung von Klassikern wie Breakout, Missile Command und Asteroids als Mobile Games.

Nachtrag vom 26. September 2017, 21:40 Uhr

Wir haben die News um die offiziellen Angaben von Atari zum angestrebten Preis ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


atarixle 05. Nov 2017

Ich hoffe ja auf mindestens ein Alleinstellungsmerkmal und darauf, dass die Konsole als...

Ovaron 28. Sep 2017

Vermuten kann ich auch selber, danke. Ich habe nach konkreten Beispielen genannt...

Spiritogre 27. Sep 2017

Es gibt nun wirklich genug Windows Tablets.

Ovaron 27. Sep 2017

Ach, wird sie das? Und das kannst Du so sicher sagen weil....?

Ovaron 27. Sep 2017

danach sind unter den Lachtränen die Buchstaben nicht mehr so klar rüber gekommen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Retrogaming: Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy
    Retrogaming
    Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy

    Der Analogue Pocket konnte bereits kurz vorbestellt werden. Der an den Game Boy erinnernde Handheld ist aber beliebt und vorerst vergriffen.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /