Abo
  • Services:

Offene Formate: ODF und PDF werden Regierungsstandard im UK

Nach langer Konsultationsphase legt das Vereinigte Königreich ODF und PDF als verpflichtende Dateiformate fest. Sämtliche Regierungsdokumente dürfen künftig nur noch offene Formate verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
70 Whitehall: das Cabinet Office in London
70 Whitehall: das Cabinet Office in London (Bild: Wikimedia/Smuconlaw - CC-BY-SA 3.0)

Für Dokumente der Regierung des Vereinigten Königreiches dürfen künftig nur noch offene Dateiformate verwendet werden, wie der Minister für Kabinettsangelegenheiten Francis Maude mitteilt. Zum bloßen Ansehen von Dokumenten sind PDF/A-1 und 2 sowie HTML5 vorgesehen, für die Zusammenarbeit mit oder innerhalb der Regierung ist ODF 1.2 vorgeschrieben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Mit dieser Festlegung soll garantiert werden, dass "sowohl Bürger als auch Mitarbeiter der Regierung" die Software verwenden können, die ihren Ansprüchen am besten gerecht wird. Eine spezielle Software, um mit Regierungsdokumenten zu arbeiten, ist damit also nicht mehr notwendig.

Darüber hinaus werden Dokumente innerhalb der Regierung künftig nur noch in einem Format bearbeitet, was die gemeinsame Erarbeitung vereinfachen soll. Immerhin sollten so Fehler ausgeschlossen werden, die durch einen Wechsel des Formats geschehen. Die verschiedenen Behörden und Ministerien werden aber nicht zur Benutzung einer bestimmten Software verpflichtet, so dass auch weiterhin Microsofts Office Suite und Konkurrenzprodukte wie Libreoffice parallel genutzt werden dürfen.

Milliarden Einsparungen

Die Regierung verspricht sich von diesem Schritt eine größere Unterstützung von kleineren, vor allem aber lokalen Unternehmen. Gemeinsam mit der Strategie, standardmäßig digital zu arbeiten, sollen insgesamt 1,2 Milliarden britische Pfund, etwas mehr als 1,5 Milliarden Euro, an Steuergeldern eingespart werden.

Der Entscheidung ist eine sehr langwierige Auseinandersetzung in dem offiziellen Standardisierungsgremium vorausgegangen. Eigenen Aussagen zufolge berücksichtigte die Regierung über 500 verschiedene öffentliche Kommentare und befragte auch betroffene Nutzer. Bereits Ende September vergangenen Jahres sind HTTP 1.1, URLs, Unicode 6.2 und UTF-8 als Standards für Webdokumente festgelegt worden.

Zwar gelten die Standards ab sofort und werden auch für alle Belange mit Bezug auf diese Richtlinie angewendet. Die Umsetzung in der einzelnen Abteilung kann jedoch noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, soll aber von dem eigenen IT-Dienstleister begleitet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 19,99€
  4. (-50%) 29,99€

User_x 25. Jul 2014

also doch html... ers nicht programmieren kann ist selbst schuld. bzw. siehr man doch...

deadeye 24. Jul 2014

Diese Funktion hat mich bei Office immer genervt. Ich bin ganz froh darüber, dass Libre...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /