Abo
  • Services:
Anzeige
70 Whitehall: das Cabinet Office in London
70 Whitehall: das Cabinet Office in London (Bild: Wikimedia/Smuconlaw - CC-BY-SA 3.0)

Offene Formate: ODF und PDF werden Regierungsstandard im UK

Nach langer Konsultationsphase legt das Vereinigte Königreich ODF und PDF als verpflichtende Dateiformate fest. Sämtliche Regierungsdokumente dürfen künftig nur noch offene Formate verwenden.

Anzeige

Für Dokumente der Regierung des Vereinigten Königreiches dürfen künftig nur noch offene Dateiformate verwendet werden, wie der Minister für Kabinettsangelegenheiten Francis Maude mitteilt. Zum bloßen Ansehen von Dokumenten sind PDF/A-1 und 2 sowie HTML5 vorgesehen, für die Zusammenarbeit mit oder innerhalb der Regierung ist ODF 1.2 vorgeschrieben.

Mit dieser Festlegung soll garantiert werden, dass "sowohl Bürger als auch Mitarbeiter der Regierung" die Software verwenden können, die ihren Ansprüchen am besten gerecht wird. Eine spezielle Software, um mit Regierungsdokumenten zu arbeiten, ist damit also nicht mehr notwendig.

Darüber hinaus werden Dokumente innerhalb der Regierung künftig nur noch in einem Format bearbeitet, was die gemeinsame Erarbeitung vereinfachen soll. Immerhin sollten so Fehler ausgeschlossen werden, die durch einen Wechsel des Formats geschehen. Die verschiedenen Behörden und Ministerien werden aber nicht zur Benutzung einer bestimmten Software verpflichtet, so dass auch weiterhin Microsofts Office Suite und Konkurrenzprodukte wie Libreoffice parallel genutzt werden dürfen.

Milliarden Einsparungen

Die Regierung verspricht sich von diesem Schritt eine größere Unterstützung von kleineren, vor allem aber lokalen Unternehmen. Gemeinsam mit der Strategie, standardmäßig digital zu arbeiten, sollen insgesamt 1,2 Milliarden britische Pfund, etwas mehr als 1,5 Milliarden Euro, an Steuergeldern eingespart werden.

Der Entscheidung ist eine sehr langwierige Auseinandersetzung in dem offiziellen Standardisierungsgremium vorausgegangen. Eigenen Aussagen zufolge berücksichtigte die Regierung über 500 verschiedene öffentliche Kommentare und befragte auch betroffene Nutzer. Bereits Ende September vergangenen Jahres sind HTTP 1.1, URLs, Unicode 6.2 und UTF-8 als Standards für Webdokumente festgelegt worden.

Zwar gelten die Standards ab sofort und werden auch für alle Belange mit Bezug auf diese Richtlinie angewendet. Die Umsetzung in der einzelnen Abteilung kann jedoch noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, soll aber von dem eigenen IT-Dienstleister begleitet werden.


eye home zur Startseite
User_x 25. Jul 2014

also doch html... ers nicht programmieren kann ist selbst schuld. bzw. siehr man doch...

deadeye 24. Jul 2014

Diese Funktion hat mich bei Office immer genervt. Ich bin ganz froh darüber, dass Libre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Daimler AG, Bremen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 6,99€
  2. (-78%) 11,99€
  3. (-55%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Inhaltlicher Fehler: Es betrifft ALLE Streams...

    Gandalf2210 | 04:28

  2. Der Ausbruch in Mesh-Netze

    SchreibenderLeser | 04:13

  3. Re: Die GPLv3 wird auch noch nicht juristisch...

    Seitan-Sushi-Fan | 04:10

  4. Re: Soll de Raadt halt einfach OpenSSL forken

    Seitan-Sushi-Fan | 04:07

  5. Jetzt mal halblang!

    SchreibenderLeser | 04:05


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel