Abo
  • Services:

Deutschland trabt Europa hinterher

Generell kommunizierten Behörden inzwischen weder in Deutschland noch in der EU den Einsatz freier Software so offen wie noch vor drei oder vier Jahren, beklagt Hillenius. Meist seien es unspektakuläre Änderungen an der Infrastruktur, etwa der Umstieg auf Linux auf Servern oder auf freie Datenbanken wie PostgreSQL, die "einfach funktionieren." Dann werde darüber nicht geredet.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Er nennt aber auch Projekte wie das in der autonomen Gemeinschaft Estremadura in Spanien, dessen Regionalverwaltung Linux auf 40.000 Desktops einsetzt, oder die französische Gendarmerie, die Open-Source-Software auf 85.000 Desktops nutzen will, also weitaus mehr als die über 14.000 Arbeitsstellen, die in München umgerüstet worden sind.

Hillenius zählt indes auch auf, in welchen EU-Ländern Open-Source-Software inzwischen per Gesetz gefördert wird, etwa Island, Portugal oder Griechenland, aber auch Norwegen und Großbritannien. Warum Deutschland - sonst vielerorts Vorreiter und Vorbild in Europa - ausgerechnet bei Open Source ins Hintertreffen gerät, ist ihm unverständlich.

Wirtschaftliche Aspekte erkannt

Die politische Landschaft in Deutschland sei sich bei Open Source uneinig, sagte Matthias Kirschner von der Free Software Foundation Europe in Deutschland. Es sei eben noch ein spezielles Thema, fügt Gelbhaar hinzu. Kirschner habe aber beobachtet, dass in den vergangenen Jahren der wirtschaftliche Aspekt freier Software immer mehr erkannt wird. Es gehe nicht mehr nur darum, Open Source als "kostenlose" Software zu betrachten, sondern auch um die Vorteile der Nachhaltigkeit und nicht zuletzt auch um die Herstellerunabhängigkeit. Das sei auch der zunehmenden Verbreitung von Open Source in kleinen und mittleren Unternehmen zu verdanken.

Der Einsatz von Open-Source-Software solle aber nicht per Gesetz erzwungen werden. Darauf weist der ehemalige IT-Leiter der Stadt Berlin Karl-Heinz Löper hin: Open-Source-Software müsse sich dem freien Wettbewerb stellen. "Wenn Open Source gut funktioniert, dann ist das die Messlatte, und nicht die Anzahl der Linux-Terminals." Die gesamte Infrastruktur müsse eben funktionieren.

Keinen Vorzug für die GPL

Der Gleichbehandlungsgrundsatz verbiete es ohnehin, die GPL oder ähnliche Lizenzen in Ausschreibungen vorauszusetzen, sagte Hofmann. Das werde auch nicht gemacht. Gelbhaar ist da anderer Meinung. Die Grünen haben im Berliner Senat einen Antrag gestellt, um "genau diese Frage rechtlich zu klären." Denn sobald zur kostenlosen Software ein kostenpflichtiger Support hinzukommt, gelten möglicherweise ganz andere Kriterien nach dem Gleichbehandlungsgrundsatz, argumentiert Gelbhaar.

Hillenius fügt nach einem Zuschauerhinweis auch hinzu, dass freie Software nicht neu akquiriert werden müsste, denn sie werde ja eigentlich nicht erworben, sondern nur kopiert oder wiederverwendet. Behörden in der EU würden ohnehin ungern ausschreiben, es sei mühsam, schmerzhaft, brauche sehr viel Zeit und führe oftmals nicht zu dem gewünschten Ergebnis. Bei 20 Prozent der Ausschreibungen werden sogar unerlaubte Entscheidungen getroffen, um sie abzukürzen, sagte Hillenius.

Offene Standards per Gesetz

Ein Gesetz zur Verpflichtung der Nutzung von freien Formaten in Behörden würde zumindest eine wesentliche Hürde zur Verwendung freier Software beseitigen, darin waren sich alle Diskussionsteilnehmer einig.

Das beweist, was Hillenius aus dem Alltag portugiesischer Beamter erzählt: Auf seine Anfrage bei einer Behörde, ob sie Probleme bekämen, wenn sie Dokumente im ODF-Format an ein Ministerium schicken, war die lapidare Antwort: "Wenn sie sich beschweren, verweisen wir einfach auf das Gesetz."

 Offene Formate in Deutschland: "Passiert ist nix!"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

teleborian 10. Sep 2013

Das ist ja allgemein bekannt, die Frage wie sich der Standard weiterentwickelt ist das...

Lala Satalin... 27. Mai 2013

Dann probiert mal OO oder LO Impress zwischen den Versionen. ;)

Thaodan 24. Mai 2013

Zu mal selbst wenn man die Spezifikation als Indiz für den Offenheit des Formates nimmt...

k@rsten 24. Mai 2013

Wie schlecht die Situation für den Verbraucher, ob nun Privat, Behörde oder Unternehmen...

k@rsten 24. Mai 2013

Wusste gar nicht das Aufsichtsräte in den USA umsonst "arbeiten" ... wieder was gelernt...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /