Off Pocket: Smartphone-Präservativ gegen Spionage

Die Off Pocket blockt nahezu alle Funkverbindungen des Smartphones und macht es so unsichtbar für Schnüffler und Ortungsversuche - aber auch immun gegen Anrufe oder Textnachrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Off Pocket blockt die meisten Funkverbindungen.
Die Off Pocket blockt die meisten Funkverbindungen. (Bild: PRVCM)

Mit der Off Pocket hat PRVCM, das sind der Künstler Adam Harvey und die Modedesignerin Johanna Bloomfield, eine Tasche entwickelt, die das Smartphone von der Außenwelt abschirmt. Die Off Pocket ist zwar wasserabweisend und schützt das Gerät vor Staub, in erster Linie aber dient die Hülle dem Blocken von aus- wie eingehenden Funkverbindungen. Selbst ein vermeintlich ausgeschaltetes Smartphone kann noch Daten senden und lässt sich lokalisieren, die Tasche soll dies verhindern und ist besser als jeder Flugmodus.

Stellenmarkt
  1. Technischer Support-Mitarbeiter (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  2. Credit Risk Manager (m/w/d)
    Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank eG, Michelstadt
Detailsuche

Die Off Pocket gibt es in zwei Ausführungen, die sich in ihren Maßen unterscheiden und so zu nahezu allen Smartphones am Markt kompatibel sind. Die erste Charge soll bereits ausverkauft sein, mittels Kickstarter sucht PRVCM nach Unterstützung.

Eine spezielle Metallstruktur unterhalb des Stoffgewebes der Off Pocket hält laut PRVCM Verbindungen im Frequenzbereich von 800 MHz bis 2,4 GHz ein Signal bis 100 dB Stärke vom Smartphone fern. Somit werden das normale Handynetz, Bluetooth, GPS, WLAN und Datenübertragungen bis hin zu HSDPA sowie LTE geblockt. Auch gegenüber den asiatischen Varianten PDC und PHS, dem bei Autos gebräuchlichen DCS sowie CDMA hält die Off Pocket dicht. Hohe LTE-Frequenzen, WLAN mit 5,0 GHz und RFID sowie NFC lässt die Tasche hingegen durch. Laut Tests funktioniert die Abschirmung in allen größeren Netzen - darunter Verizon, AT&T, T-Mobile und Sprint.

Auf der Agenda von PRVCM steht eine App für iOS und Android, um sich selbst von der Wirksamkeit der Off Pocket zu überzeugen, neue Prototypen sowie die Weiterentwicklung der Webseite. Dort sollen künftig mehr Informationen zum Thema Smartphone-Tracking eingestellt werden. Die Off Pocket verhindert Letzteres zwar größtenteils, sofern das Handy eingehüllt ist, am Ende obliegt es aber dem Nutzer, welche Daten er freiwillig oder unfreiwillig mit der NSA teilt. Verschlüsseln kann die Tasche schließlich nicht.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Abhängig von der Höhe des über Kickstarter zur Finanzierung bereitgestellten Betrages erhalten Off-Pocket-Anhänger eine Grußkarte, ein thermalreflektives T-Shirt, ein Poster, einen Überwurf, einen Hidschab oder eine Burka - die letzten Drei sind als Anti-Drohnen-Kleidung gefertigt und stammen von Stealthwear, einem Projekt von Adam Harvey. Einen Studiobesuch gibt es für 600 US-Dollar, alle Produkte werden angeblich in den Vereinigten Staaten gefertigt. Für die Off Pocket selbst müssen mindestens 75 US-Dollar überwiesen werden, allerdings sind bereits alle Prototyp-Taschen vergriffen und die nächsten sollen im Oktober 2013 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wmayer 14. Aug 2013

Selbst wenn es solche Regelungen gibt und z.B. das Sammeln der Handydaten bei...

abzhibilt 14. Aug 2013

genau der kauft sich nämlich gar kein smartphone...

Chrizzl 14. Aug 2013

Steht so im Artikel...

manfred.degen86 14. Aug 2013

lol, ...

jayrworthington 13. Aug 2013

... und Du hast zweimal Recht. Ein Handy sendet erst, wenn es die Beacons vom Netz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Carsharing und Autovermietung: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Carsharing und Autovermietung
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. Surface Go 3: Microsofts kleinstes Surface-Tablet kommt mit Windows 11
    Surface Go 3
    Microsofts kleinstes Surface-Tablet kommt mit Windows 11

    Das Surface Go wird mit neuen CPUs für Windows 11 aufbereitet. Es bleibt weiterhin der günstige Einstieg in die Surface-Welt.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /