Österreich: Telekom sucht weitere Partner für Glasfaserausbau

Für sein Koaxialkabelnetz in Österreich will die Telekom eine Partnerschaft für mehr Glasfaser aufbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom baut Glasfaser
Die Telekom baut Glasfaser (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bereitet in mehreren EU-Ländern Partnerschaften mit Investoren vor, um die Kosten für den Glasfaserausbau zu teilen. Unter anderem in Österreich ist ein Joint Venture in Vorbereitung, bei dem die Telekom und der Partner jeweils 150 Millionen Euro beisteuern sollen, erfuhr das Handelsblatt aus Finanz- und Konzernkreisen.

Einschließlich Schulden könnte das Gemeinschaftsunternehmen dabei mit rund 1 Milliarde bewertet werden. Anfang kommenden Jahres soll dazu ein Bieterverfahren beginnen. In Polen ist ein ähnliches Vorgehen vorgesehen. Ein Konzernsprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Telekom kaufte Kabelnetz von Liberty Global

In Österreich gibt es die Besonderheit, dass die Telekom dort nur ein Koaxialkabelnetz als Festnetz besitzt. Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile Austria hatte im Dezember 2017 für 1,9 Milliarden Euro den Kabelnetzbetreiber UPC Austria gekauft. UPC Austria war eine Tochter von Liberty Global, dem weltgrößten Kabelnetzbetreiber.

Im Mai 2021 lag Österreich nach Angaben der Branchenorganisation FTTH Council Europe auf dem vorletzten Platz (PDF) bei der FTTH/B-Versorgung (Fiber To The Home/Fiber To The Building). Schlechter war das Festnetz nur noch in Belgien ausgebaut. Österreich kam auf 2,1 Prozent Versorgung, wovon ein großer Teil von circa 80 Prozent auch genutzt wird. Deutschland war mit 4,9 Prozent auf dem viertletzten Platz. Die Take-up-Rate ist hier erheblich niedriger als in Österreich.

Die Telekom hatte in Deutschland das Gemeinschaftsunternehmen Glasfaserplus mit dem australischen IFM Global Infrastructure Fund im November offiziell angekündigt. Deutschland-Chef Srini Gopalan betonte, offen für weitere Partnerschaften zu sein, "von kleinen Partnern wie Stadtwerken bis hin zu großen". Das Joint Venture soll bis 2028 vier Millionen zusätzliche FTTH-Anschlüsse im ländlichen Raum und in Fördergebieten ausbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /