Abo
  • Services:
Anzeige
Aktivisten wollen das Staatsschutzgesetz stoppen.
Aktivisten wollen das Staatsschutzgesetz stoppen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Österreich: Kampf gegen zehn Geheimdienste

Aktivisten wollen das Staatsschutzgesetz stoppen.
Aktivisten wollen das Staatsschutzgesetz stoppen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit dem neuen Staatsschutzgesetz soll Österreich gleich zehn Geheimdienste bekommen, kritisieren Aktivisten. Sie wehren sich gegen Überwachung ohne richterliche Kontrolle, bezahlte V-Leute und eine weitreichende Internetüberwachung.

Anzeige

Der österreichische Geheimdienst soll weitreichende neue Befugnisse erhalten. Außerdem sollen die bestehenden neun Landesämter für Verfassungsschutz die gleichen Befugnisse bekommen wie das Bundesamt für Verfassungsschutz. Damit würde Österreich de facto zehn Geheimdienste bekommen, kritisieren Aktivisten.

Ein Bündnis aus dem AK Vorrat Österreich, Amnesty International, der österreichischen Richtervereinigung, der Bischofskonferenz und der Wirtschafts- und Arbeiterkammer will das für die Erweiterung der Befugnisse verantwortliche geplante Staatsschutzgesetz jetzt durch eine öffentliche Kampagne stoppen.

Weitreichende neue Befugnisse

Daten, die von einem der Ämter in einer Gefährderdatenbank gesammelt werden, können nach dem geplanten Gesetz für eine Dauer von bis zu sechs Jahren gespeichert werden. Die auch in Österreich wieder abgeschaffte Vorratsdatenspeicherung sah nur eine Speicherdauer von sechs Monaten vor. Mit dem neuen Gesetz könnten außerdem nicht nur Individuen, sondern auch ganze Gruppen unter Überwachung gestellt werden.

Ermittler könnten zukünftig alle öffentlichen Quellen im Internet verwenden und diese in Kombination mit anderen Datensätzen zu Ermittlungszwecken einsetzen. Im Kombination mit der unklaren Definition eines "verfassungsgefährdenden Angriffs" könnte so die Befugnis für die Überwachung großer Bevölkerungsgruppen erteilt werden, so der AK Vorrat.

Einführung eines bezahlten Spitzelwesens

Mit dem neuen Gesetz dürften die Geheimdienste beliebige Personen als V-Leute rekrutieren. Dies ist bislang nicht erlaubt. V-Leute dürften in Gerichtsverfahren anonym aussagen, Beschuldigte würden selbst im Falle einer Verurteilung nicht erfahren, von wem die belastenden Informationen stammen.

Um das Gesetz zu stoppen, setzen die Aktivisten einerseits auf öffentliche Aufmerksamkeit und andererseits auf eine Petition. Auf der Webseite des österreichischen Parlaments sind Stellungnahmen zahlreicher Verbände einsehbar.


eye home zur Startseite
irata 12. Sep 2015

Wollen die jetzt auch das Deutschland nachmachen? Wahrscheinlich findet dann auch kein...

irata 12. Sep 2015

Ich habe nie an den Weihnachtsmann geglaubt. Bei uns gibt es nämlich das Christkind ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Virtual Solution AG, München
  3. Ratbacher GmbH, Raum Darmstadt
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  2. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  3. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  4. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  5. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  6. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  7. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  8. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  9. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  10. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. Re: Sockel-Chaos

    FreierLukas | 07:53

  2. Re: Kennt man auch von Amazo

    Zuryan | 07:50

  3. Re: Drecks-Laden

    ve2000 | 07:49

  4. Re: APFS

    elidor | 07:44

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    FreierLukas | 07:43


  1. 07:51

  2. 07:23

  3. 07:08

  4. 19:40

  5. 19:00

  6. 17:32

  7. 17:19

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel