Abo
  • Services:
Anzeige
Die österreichische Bürgerkarte
Die österreichische Bürgerkarte (Bild: Wolfgang Ettlinger/Screenshot: Golem.de)

Österreich: Identitätsdiebstahl per Bürgerkarte

Die österreichische Bürgerkarte
Die österreichische Bürgerkarte (Bild: Wolfgang Ettlinger/Screenshot: Golem.de)

Das System für elektronische Signaturen in Österreich, die Bürgerkarte, weist eine Sicherheitslücke auf. Über den Angriff auf ein Java-Applet können Zugriffe so umgeleitet werden, dass der Nutzer auf der falschen Webseite unterschreibt.

In einem Vortrag beim Security Forum an der FH Oberösterreich in Hagenberg hat der Student Wolfgang Ettlinger eine Sicherheitslücke beim System der Bürgerkarte aufgezeigt. Veranstaltet wurde die Konferenz vom Verein Hagenberger Kreis zur Förderung der digitalen Sicherheit. Die Bürgerkarte dient Österreichern dazu, sich beispielsweise beim Onlinebanking oder bei E-Government-Anwendungen zu legitimieren.

Anzeige

Dazu gibt es neben der auf PCs lokal zu installierenden Bürgerkartenumgebung (BKU) auch die Möglichkeit, die Authentifizierung über ein Java-Applet vornehmen zu lassen. Das ist beispielsweise nützlich, um den Dienst auch mit mobilen Geräten zu nutzen.

Ettlingers Angriff basiert darauf, die Eingabe der PIN für die Bürgerkarte mitsamt der erfolgreichen Authentifizierung - die beispielsweise in einem Cookie gespeichert werden kann - abzufangen und umzuleiten. Wie bei vielen Java-Lücken kommt dabei ein versteckter iFrame zum Einsatz.

Der Beschreibung des Angriffs zufolge lässt sich das auch mit einem selbstgemachten Applet erreichen, das sich mit den Authentifizierungsservern verbindet. Damit ist es möglich, auch auf betrügerischen Webseiten, wie bei typischen Phishing-Angriffen, die Daten der Bürgerkarte abzufangen. Im Hintergrund können dann ganz andere Aktionen ablaufen wie beispielsweise eine Buchung per Onlinebanking. Ettlinger hat das mit dem Konto eines Freundes und dessen ausdrücklicher Zustimmung auch bereits demonstriert und in einem Video festgehalten.

Dem Student zufolge hat das österreichische Mocca-Projekt, das für das Bürgerkarten-Applet verantwortlich ist, die Lücke bereits geschlossen. Die früheren Versionen des Programms sind aber immer noch digital signiert und können missbraucht werden. Laut Ettlinger ist die einzige gründliche Abhilfe eine Aufnahme der alten Applets in die Blacklists von Java-Umgebungen.


eye home zur Startseite
razer 19. Apr 2012

sollte so sein, aber wenn ich mich recht erinnere sieht man mit processexplorer recht gut...

michi5579 19. Apr 2012

Das steht nicht im Artikel sondern wird prominent im Video verwendet. Und ich meine...

Mingfu 19. Apr 2012

Das war als Witz gedacht, oder? Der österreichische Humor kann manchmal so hinterfotzig...

yeppi1 19. Apr 2012

Man muss sich ja nur vorstellen, wie wenige es gibt, die das dann publik machen! Es darf...

deutscher_michel 19. Apr 2012

Das ist das Einzige was mich immer wieder beruhigt wenn es um Staats-Trojaner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Hamburg
  2. innogy SE, Berlin
  3. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus
  4. GIGATRONIK München GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

Mittelerde Schatten des Krieges im Test: Ein Spiel, sie ewig zu binden
Mittelerde Schatten des Krieges im Test
Ein Spiel, sie ewig zu binden
  1. Schatten des Krieges Gold in Mittelerde kostet ab 5 Euro
  2. Schatten des Krieges Mikrotransaktionen in Mittelerde

  1. Sackgasse lässt sich umgehen ;)

    AnonymerHH | 03:21

  2. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Workoft | 02:46

  3. Verkaufe meine seele

    Jungjung23 | 02:41

  4. Re: blödsinn

    derJimmy | 02:35

  5. Re: Paranoid?

    berritorre | 02:18


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel