Abo
  • Services:
Anzeige
Die österreichische Bürgerkarte
Die österreichische Bürgerkarte (Bild: Wolfgang Ettlinger/Screenshot: Golem.de)

Österreich: Identitätsdiebstahl per Bürgerkarte

Die österreichische Bürgerkarte
Die österreichische Bürgerkarte (Bild: Wolfgang Ettlinger/Screenshot: Golem.de)

Das System für elektronische Signaturen in Österreich, die Bürgerkarte, weist eine Sicherheitslücke auf. Über den Angriff auf ein Java-Applet können Zugriffe so umgeleitet werden, dass der Nutzer auf der falschen Webseite unterschreibt.

In einem Vortrag beim Security Forum an der FH Oberösterreich in Hagenberg hat der Student Wolfgang Ettlinger eine Sicherheitslücke beim System der Bürgerkarte aufgezeigt. Veranstaltet wurde die Konferenz vom Verein Hagenberger Kreis zur Förderung der digitalen Sicherheit. Die Bürgerkarte dient Österreichern dazu, sich beispielsweise beim Onlinebanking oder bei E-Government-Anwendungen zu legitimieren.

Anzeige

Dazu gibt es neben der auf PCs lokal zu installierenden Bürgerkartenumgebung (BKU) auch die Möglichkeit, die Authentifizierung über ein Java-Applet vornehmen zu lassen. Das ist beispielsweise nützlich, um den Dienst auch mit mobilen Geräten zu nutzen.

Ettlingers Angriff basiert darauf, die Eingabe der PIN für die Bürgerkarte mitsamt der erfolgreichen Authentifizierung - die beispielsweise in einem Cookie gespeichert werden kann - abzufangen und umzuleiten. Wie bei vielen Java-Lücken kommt dabei ein versteckter iFrame zum Einsatz.

Der Beschreibung des Angriffs zufolge lässt sich das auch mit einem selbstgemachten Applet erreichen, das sich mit den Authentifizierungsservern verbindet. Damit ist es möglich, auch auf betrügerischen Webseiten, wie bei typischen Phishing-Angriffen, die Daten der Bürgerkarte abzufangen. Im Hintergrund können dann ganz andere Aktionen ablaufen wie beispielsweise eine Buchung per Onlinebanking. Ettlinger hat das mit dem Konto eines Freundes und dessen ausdrücklicher Zustimmung auch bereits demonstriert und in einem Video festgehalten.

Dem Student zufolge hat das österreichische Mocca-Projekt, das für das Bürgerkarten-Applet verantwortlich ist, die Lücke bereits geschlossen. Die früheren Versionen des Programms sind aber immer noch digital signiert und können missbraucht werden. Laut Ettlinger ist die einzige gründliche Abhilfe eine Aufnahme der alten Applets in die Blacklists von Java-Umgebungen.


eye home zur Startseite
razer 19. Apr 2012

sollte so sein, aber wenn ich mich recht erinnere sieht man mit processexplorer recht gut...

michi5579 19. Apr 2012

Das steht nicht im Artikel sondern wird prominent im Video verwendet. Und ich meine...

Mingfu 19. Apr 2012

Das war als Witz gedacht, oder? Der österreichische Humor kann manchmal so hinterfotzig...

yeppi1 19. Apr 2012

Man muss sich ja nur vorstellen, wie wenige es gibt, die das dann publik machen! Es darf...

deutscher_michel 19. Apr 2012

Das ist das Einzige was mich immer wieder beruhigt wenn es um Staats-Trojaner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Comline AG, Dortmund
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Re: hmmm

    DarioBerlin | 18:25

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  3. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05

  4. Re: Einfach nur unter Windows nachladen

    elgooG | 17:57

  5. Kunde droht mit Auftrag

    cicero | 17:57


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel