Österreich: Ex-Kanzler Kurz wechselt angeblich zu Palantir

Österreichs Ex-Kanzler Kurz wechselt angeblich als Manager ins Silicon Valley. Über den potenziellen Arbeitgeber wird eifrig spekuliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der frühere österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz wechselt angeblich ins Silicon Valley.
Der frühere österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz wechselt angeblich ins Silicon Valley. (Bild: Lisi Niesner/Reuters)

Der frühere österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) soll im kommenden Jahr angeblich für die umstrittene Datenanalysefirma Palantir arbeiten. Das berichtet die österreichische Boulevardzeitung Exxpress unter Berufung auf "gut informierte Kreise". Nach Angaben der Kronen Zeitung tritt Kurz bereits im Februar 2022 seinen neuen Job "in einem global tätigen Unternehmen im Silicon Valley" an. Palantir hat seinen Firmensitz allerdings schon im Jahr 2020 von Palo Alto nach Denver im US-Bundesstaat Colorado verlegt.

Der 35-Jährige hat im Dezember seinen Rückzug aus der Politik angekündigt, nachdem er bereits im vergangenen Oktober wegen einer Korruptionsaffäre als Bundeskanzler zurückgetreten war. Hintergrund des Rückzugs sind Vorwürfe, wonach Kurz zusammen mit Personen aus seinem Umfeld manipulierte Umfragen mit Steuergeldern finanziert hat. Laut Kronenzeitung ist der Vertrag mit dem neuen Arbeitgeber bereits unterschrieben und soll "demnächst publik werden".

Laut Exxpress soll Kurz bei Palantir einen "Geschäftsführer-Job" übernehmen. Der Kronen Zeitung zufolge "wird der Ex-Kanzler ein klassisches Managerleben zwischen San Francisco, Wien, Deutschland und der Schweiz führen". Medien weisen darauf hin, dass Kurz nicht der erste österreichische Spitzenpolitiker wäre, der bei Palantir anheuere. Schon 2015 soll die frühere Bundesgeschäftsführerin der SPÖ, Laura Rudas, zu dem US-Unternehmen gewechselt sein.

Nach Angaben der Tageszeitung Die Presse ist ein Engagement bei Palantir allerdings auszuschließen. Da das Unternehmen an der Börse notiert sei, widerspräche dies den Compliance-Regeln, solange gegen Kurz noch ermittelt werde. Dennoch könnte Kurz für Palantir-Gründer Peter Thiel tätig werden. Dieser verfüge als Investor und Risikokapitalgeber über ein umfangreiches Firmennetzwerk. Die Zeitung bringt zudem eine Tätigkeit für den früheren Google-Chef Eric Schmidt ins Spiel.

Sollte Kurz tatsächlich für Palantir tätig werden, könnte das Unternehmen von dessen Kontakten in die österreichische und europäische Politik profitieren. So will sich Palantir beispielsweise am europäischen Cloud-Projekt Gaia-X beteiligen. Umstritten ist zudem der Einsatz von Palantir-Tools durch Sicherheitsbehörden, beispielsweise bei der Auswertung polizeilicher Datenbanken. Ebenfalls wollte Palantir bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie Gesundheitsdaten auswerten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 28. Dez 2021

Vor allem wenn die "American Workethic" als Masstab angelegt wird. "Work ethic" heisst in...

Leak 27. Dez 2021

Dann passt Kurz ja perfekt zu ihm...

sambache 27. Dez 2021

Großer Konsens bei Demokratieverständnis und Menschenrechten.

fg (Golem.de) 27. Dez 2021

Hallo! Dass Palantir in Palo Alto kein Büro hat oder hatte, stimmt definitiv nicht, denn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /