Österreich: Ex-Kanzler Kurz wechselt angeblich zu Palantir

Österreichs Ex-Kanzler Kurz wechselt angeblich als Manager ins Silicon Valley. Über den potenziellen Arbeitgeber wird eifrig spekuliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der frühere österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz wechselt angeblich ins Silicon Valley.
Der frühere österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz wechselt angeblich ins Silicon Valley. (Bild: Lisi Niesner/Reuters)

Der frühere österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) soll im kommenden Jahr angeblich für die umstrittene Datenanalysefirma Palantir arbeiten. Das berichtet die österreichische Boulevardzeitung Exxpress unter Berufung auf "gut informierte Kreise". Nach Angaben der Kronen Zeitung tritt Kurz bereits im Februar 2022 seinen neuen Job "in einem global tätigen Unternehmen im Silicon Valley" an. Palantir hat seinen Firmensitz allerdings schon im Jahr 2020 von Palo Alto nach Denver im US-Bundesstaat Colorado verlegt.

Stellenmarkt
  1. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main
  2. Senior Project Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
Detailsuche

Der 35-Jährige hat im Dezember seinen Rückzug aus der Politik angekündigt, nachdem er bereits im vergangenen Oktober wegen einer Korruptionsaffäre als Bundeskanzler zurückgetreten war. Hintergrund des Rückzugs sind Vorwürfe, wonach Kurz zusammen mit Personen aus seinem Umfeld manipulierte Umfragen mit Steuergeldern finanziert hat. Laut Kronenzeitung ist der Vertrag mit dem neuen Arbeitgeber bereits unterschrieben und soll "demnächst publik werden".

Laut Exxpress soll Kurz bei Palantir einen "Geschäftsführer-Job" übernehmen. Der Kronen Zeitung zufolge "wird der Ex-Kanzler ein klassisches Managerleben zwischen San Francisco, Wien, Deutschland und der Schweiz führen". Medien weisen darauf hin, dass Kurz nicht der erste österreichische Spitzenpolitiker wäre, der bei Palantir anheuere. Schon 2015 soll die frühere Bundesgeschäftsführerin der SPÖ, Laura Rudas, zu dem US-Unternehmen gewechselt sein.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der Tageszeitung Die Presse ist ein Engagement bei Palantir allerdings auszuschließen. Da das Unternehmen an der Börse notiert sei, widerspräche dies den Compliance-Regeln, solange gegen Kurz noch ermittelt werde. Dennoch könnte Kurz für Palantir-Gründer Peter Thiel tätig werden. Dieser verfüge als Investor und Risikokapitalgeber über ein umfangreiches Firmennetzwerk. Die Zeitung bringt zudem eine Tätigkeit für den früheren Google-Chef Eric Schmidt ins Spiel.

Sollte Kurz tatsächlich für Palantir tätig werden, könnte das Unternehmen von dessen Kontakten in die österreichische und europäische Politik profitieren. So will sich Palantir beispielsweise am europäischen Cloud-Projekt Gaia-X beteiligen. Umstritten ist zudem der Einsatz von Palantir-Tools durch Sicherheitsbehörden, beispielsweise bei der Auswertung polizeilicher Datenbanken. Ebenfalls wollte Palantir bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie Gesundheitsdaten auswerten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /