Österreich: Deutsche Telekom kauft weitere TV-Kabelnetze hinzu

Magenta Telekom erwirbt zwei lokale Koaxialnetzbetreiber. Damit kommen 6.700 Haushalte ins Netz der Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Gigabit-Internet von Magenta Telekom
Gigabit-Internet von Magenta Telekom (Bild: Magenta Telekom / Karo Pernegger)

Die Deutsche Telekom hat über ihre österreichische Landestocher Magenta Telekom zwei weitere TV-Kabelnetzbetreiber gekauft. Das gab Magenta Telekom am 12. Januar 2022 bekannt. Die lokalen Koaxialnetzbetreiber heißen AURA/GFI und Rudolf Geiger & Co/Kabel-TV Seefeld und versorgen 5.500 Haushalte und Betriebe in Niederösterreich, sowie etwa 1.200 Haushalte und Betriebe in Tirol. Angaben zum Preis wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. SAP Key-User (m/w/d) Abrechnung
    FairEnergie GmbH, Reutlingen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    DEHA Elektrohandelsgesellschaft mbH & Co. KG, Gerlingen bei Stuttgart
Detailsuche

Obwohl Magenta Telekom die beiden Unternehmen als "lokale Glasfaser-Netzbetreiber" bezeichnet, zeigen deren Produkte im Upload, dass es sich um Koaxialnetze handelt, bei denen Glasfaser bis zum Fiber Node reicht, danach führt Koax weiter. In einem Wiener Wohnhaus konnte Magenta Telekom im September 2021 2,2 Gigabit pro Sekunde im Download und 554 MBit/s im Upload bei einem Feldtest in seinem Netz ausweisen. Volker Libovsky, CTIO bei Magenta Telekom, sagte: "Unsere Glasfaser rückt immer näher an unsere Kunden heran. Derzeit im Schnitt auf 250 Meter, in Zukunft auf maximal 100 Meter."

Die durch Magenta Telekom gekauften Netze befinden sich in Niederösterreich, in den Gemeinden Bad Vöslau, Baden, Enzesfeld-Lindabrunn, Kottingbrunn, Leobersdorf, Leopoldsdorf, Siebenhaus, Unterwaltersdorf, Vösendorf und Wiener Neudorf. In Tirol ist es die Gemeinde Seefeld in Tirol und in ihrer Umgebung die Ortsteile Auland, Gschwand und Krinz.

Das Netz in Niederösterreich werde in den nächsten Jahren um 1.500 neue Anschlüsse in Neubauten der AURA-Hausverwaltung erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Rückgang des PC-Markts: Intel beendet 2022 mit einem Verlust
    Rückgang des PC-Markts
    Intel beendet 2022 mit einem Verlust

    Der Absatzschwung am PC-Markt wirkt sich weiter auf die Umsätze des Prozessor-Herstellers aus. Weitere Entlassungen könnten folgen.

  2. Projekt Phoenix: Microsoft will seinen Browser Edge besser machen
    Projekt Phoenix
    Microsoft will seinen Browser Edge besser machen

    Phoenix heißt das interne Microsoft-Projekt, mit dem ein überarbeiteter Edge-Browser entstehen soll.

  3. Oldtimer und Youngtimer: Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo
    Oldtimer und Youngtimer
    Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo

    Renault bietet seinen Kunden in Frankreich an, die Klassiker Renault 4, Renault 5 und den Twingo der ersten Generation zu Elektroautos umzurüsten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€,, MSI RTX 4090 1.889€ • RAM & Grakas im Preisrutsch • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ [Werbung]
    •  /